Ärgerliches bis unverschämtes Verhalten bei meinem HP Deskjet 2540 All-in-One

Letztes Jahr habe ich mir einen HP Deskjet 2540 All-in-One gekauft. Das ist ein All-in-one-Gerät zum Drucken (Farbe und Schwarz), Kopieren und Scannen, der über USB oder auch WLAN angebunden werden kann. Den gibt es für kleines Geld und im Grunde ist er für das Geld ein geniales Produkt. Soviel Leistung ist wirklich bemerkenswert. Aber HP macht für mich den absolut positiven Eindruck komplett zunichte, weil man mit unmöglichen Tricks zur Verwendung von teueren HP-Druckerpatronen gezwungen werden soll. Ich ärgere mich sowieso schon, dass man die Druckerpatronen austauschen muss, obwohl vermutlich noch für gut 300 Seiten Tinte drin ist. Der Drucker weigert sich einfach weiter zu drucken. Das ist never-ever eine technische Sache, sondern reiner Betrug, um mehr Patronen zu verkaufen. Genauso ärgert mich, dass jeder Wechsel der Patrone den Ausdruck einer farbigen Testseite bewirkt. Angeblich soll damit über ein Einscannen eine Nachjustierung vorgenommen werden. Warum kann man das nicht selbst starten, wenn man Probleme bemerkt?
Den Vogel hat die HP-Software aber eben abeschossen als ich die Tintenpatrone eines anderen Herstellers eingebaut hatte. Da kamen doch mehrere Warnmeldungen, das wäre eine gefälschte Patrone und ich soll doch auf jeden Fall davon Abstand nehmen, diese zu verwenden. Ich musste mehrere Warndialoge wegklicken, bis ich endlich drucken konnte. Das geht gar nicht. Das ist aus meine Sicht fast Nötigung :-(.

Kommentar verfassen