Ciao Facebook

Ich war ja immer schon ein Gegner von dem Streptese der Privatsphäre, zu dem Facebook seine User bringt und oft auch Leute mit in den Datenabgrund reist, die gar nicht auf der Plattform angemeldet sind (etwa indem dumme oder verantwortungslose Member irgendwelche anderen Personen da denunzieren).

Von daher dachte ich immer, dass man die Krake Facebook zwar (eingeschränkt) nuzten, aber hauptsächlich beobachten und die illegalen und privatssphärenverachtenden Auswüchse bekämpfe müsse.

Und dann das – der Börsengang von FB läutet sein Ende ein. Betrug, Schiebung, Fehlinformationen, Pannen. Das entzieht der Datenkrake die einzige Einnahmequelle, die sie in Zukunft hätte haben können – Werbung. Denn welches seriöse Unternehmen kann es sich leisten, auf so einer verkommenen Plattform zu werben? Die werden ja ebenso in den Strudel gerissen. Und da die Aktie nun die 30 Dollar durchbrochen hat und der Sinkflug vermutlich immer schneller wird, zeigt auch der Börsenkurs ein klares Verliererimage an. Welches Unternehmen will schon Verlierer als Partner? Unglaublich, wie sich ein Problem selbst erledigt 😉

Kommentar verfassen