Das Drama um meinen Strato-Server geht weiter :-(

Ich gebe auf. Mein Windows Server, den ich bei Strato gemietet habe, lässt sich nicht mehr in den Griff bekommen. Oder genauer – der IIS. Zwei Domains sind einfach tot. Glücklicherweise sind die da gehosteten Daten nicht lebenswichtig gewesen. Aber ägerlich ist das schon, weil sinnlos waren die Daten nicht und die Reproduktion dauert. Dazu die Tage, die ich in die versuchte Reparatur des Servers gesteckt habe :-(. Zumindest geht autoren-net.de noch.

Wobei ich das ganze Problem gar nicht mal auf den IIS schieben will, wie mir die Service Hotline von Strato verklickern wollte. Per Telefon hatte ich mal kurz Kontakt – im Wesentlichen war dessen „Hilfe“, dass ich alleine für den Betrieb des Servers zuständig war und mal dem IIS schauen sollte – auf die Beantwortung meiner E-Mail-Anfrage warte ich seit 10!!! Tagen (nur Vertröstung, dass Strato im Moment überlastet sei).

Das Problem scheint bei Plesk zu liegen. Nach dessen Sicherheitsupdate, das Strato massiv angemahnt hatte, ging der Ärger los. Der Key muss immer wieder neu hochgeladen werden, obwohl er eigentlich noch ewig gültig ist. Sonst wird Plesk einfach gesperrt. Aber dann kann man im Grunde mit Plesk arbeiten. Nur scheint da rein gar nichts synchron mit der physikalischen Struktur auf dem Rechner zu sein. Und da brauche ich einfach von Strato eine Info, was schief geht.
Auf die Verzeichnisse auf dem Server kann ich per Explorer auch als Admin nicht richtig zugreifen. Ständig muss ich einzelne Schritte bestätigen und es gibt irgendwelche User im System, die Plesk wohl angelegt hat, aber kaum zu kontrollieren sind. Nun habe ich nach mehreren Tagen die Domains wieder soweit erreichbar. Aber es kommen nur die Defaultseiten von Plesk und sobald man auf irgendwelchen Umwegen Dateien in die Webverzeichnisse gespielt hat, behauptet der Server, dass der Zugriff nur angemeldeten Besuchern zugänglich ist. Aber die gibt es nicht und alle Zugangsdaten scheitern. Dazu kann man mit dem Filemanager von Plesk nicht auf die Verzeichnisse zugreifen, weil der behauptet, das gerade von Plesk angelegte Verzeichnis wäre nicht da.

Ich komme einfach nicht weiter. Ich bin zwar als Programmierer und Consultant sowie EDV-FAchjournalist/-Autor durchaus vom Fach, aber ich bin kein professioneller Administrator. Nachdem die technische Unterstützung von Strato in keiner Weise meinen Bedürfnissen gerecht wurde (weder am Telefon konnte mir wie gesagt geholfen werden, noch habe ich nach 10 Tagen per E-Mail Support erhalten), ist mir klar geworden, dass ich einen Server in der derzeitigen Weise nicht betreiben kann. Und dass ich mich laut Strato um dessen Funktion ausschließlich selbst zu kümmern habe, ist nicht das Angebot, dass ich brauche. Ich werde den Server so schnell wie möglich kündigen und entweder auf einen Linxu-V-Server (mit Linux-Administration kenne ich mich zumindest einigermaßen aus) oder sogar nur ein Hosting-Angebot umsteigen. Mal sehen, bei welchem Provider. Vielleicht bleibe ich bei Strato, aber die müssten sich erstmal melden. Meine Wunsch zur Kündigung bzw. Umstellung haben Sie auch nur mit einer Vertröstungsmail beantwortet.

Das einzig Positive an dem ganzen Dilemma ist, dass ich Einiges über den Windows Server und den IIS sowie Plesk gelernt habe. Und über Service!

Kommentar verfassen