DFB mit Stasimethoden?

Ich bin eigentlich kein Fussballfan, aber wenn der DFB versucht als Gesinnungspolizei Leute in Sippenhaft zu nehmen, nur weil sie Fans eines bestimmten Vereins sind, dann ist die Grenze der Rechtstaatlichkeit überschritten. Das geht in Diktaturen und faschistischen Regimen, aber nicht in einer freiheitlichen Demokratie.

Denn wie soll man das verstehen, dass Fans von Fussballvereinen der Zugang zu Auswärtsspielen untersagt werden soll? Wollen die am Eingang einen Gesinnungstest machen? Oder nach dem Dialekt oder Wohnort die Leute diskriminieren? Das – „lieber“ DFB ist faschistoid. Nichts anderes. Ganz egal, ob Teile dieser sogenannten Fans vorher irgendwo randaliert haben. Bekommt Ihr das Problem nicht mit rechtsstaatlichen Mitteln in Griff, dann lasst es ganz.

Kommentar verfassen