Die Apple-Messe ist gelesen

Gestern wurde wieder die übliche Messe für die Apple-Gläubigen gelesen und ich bin irgendwie in Plauderlaune. Also will ich mal wieder meinen Senf zu der Sache niederlegen.

Wer schon mal einen Blog-Post von mir gelesen hat oder mich sonst irgendwie kennt, wird nicht verwundert sein, dass mich die Präsentation der Neuerungen von Apple nicht die Bohne beeindruckt hat. Dabei bin ich längst nicht mehr der Apple-Hasser von früher und verachten auch nicht grundsätzlich alles, was ein Obstsymbol aufgedruckt hat. Aber wirklich neu oder revolutionär war wirklich nichts, was Eifon Tenn & Co liefern werden. Außer dem Preis. Der ist schon so frech, dass ich diese Unverschämtheit bewundere.

Aber gut – wer solch teuere Produkte von Apple braucht, um sich besser zu fühlen – warum nicht? Wem schadet das? Außer Anbietern von besseren und billigeren Produkten natürlich, die dann keinen Umsatz machen.

Aber Käufer mit dem Bedürfnis nach Aufwertung via eines Apple-Geräts fühlen sich dann gut, meine Apple-Aktien auch und ich verdiene ebensoGeld mit iOS-Programmierung. Also eine klassische Win-Win-Situation, obwohl ich einfach nicht verstehe, warum dieses System zum Geldmachen immer und immer wieder funktioniert. Das macht Apple schon wirklich schlau.

Aber ich verstehe ja auch nicht, warum Homöopathie funktionert. Nachweislich gibt es keine Wirkstoffe, aber es heilt. By-the-way: einige sehr schöne Vergleich zu Homöopathie entdeckt.

  • Wenn ein Bauer homöopatisch düngen will, muss er nur über das Feld gehen und einmal furzen. Der Wirkstoff ist dann nicht mehr nachweisbar verdünnt, aber auf dem Acker müsste die Frucht spießen.
  • Oder das. Homöopathie ist so was als wenn man in Offenbach seinen Autoschlüssel in den Main wirft und in Frankfurt versucht das Auto mit dem Wasser aus dem Main zu starten.

Aber zurück zu Apple. Wer solche Preise im Markt durchdrücken kann, hat einfach recht. Warum sollte man bessere und/oder preisewerte Produkte anbieten?

Kommentar verfassen