Herzlichen Glückwunsch Star Trek

Star Trek bzw. Enterprise ist nicht nur eine Serie, die gerade 50 Jahre alt geworden ist. Die sogenannte Sience Fiction dort hat bekanntlich gigantischen Einfluss auf unsere moderne Welt gehabt.

  • Der
    kleine Kasten, mit denen Kirk & Co untereinander sprechen konnten –
    hat jemand nicht ruhen lassen – das Handy wurde erfunden.
  • Sprechende Computer – Siri & Co
  • Tragbare Computer
  • Replikatoren -> 3D-Drucker
  • Computernetzwerke -> Internet

Die Liste ist lang, wenn man so alles zusammensucht, was in der Serie erst
einmal als Spinnerei aufkam. Selbst das Beamen ist im Prinzip
mittlerweile möglich. Zwar nur für ein Quantenteilchen und so ganz
sicher ist man nicht, ob das dann wirklich an dem anderen Ort noch das
Originalteilchen oder eine Kopie ist. Und für das Beamen von einem
Menschen bräuchte man die Rechenkapazität eines Computers mit der Größe
der Erde und die Enegie eines kleinen Sterns, wenn ich das richtig
verstanden habe. Aber das sich technische Details. Ich bin ja
Mathematiker und kein Physiker – für uns ist nur das wichtig: „Es gibt
eine Lösung“. Nicht, wie sie konkret aussieht – das ist viel zu
angewandt ;-).
Für mich persönlich war die Serie aber genau aus
Sicht der Entwicklung persönlicher Interessen und vor allen Dingen
meiner beruflichen Laufbahn wichtig. Als Kind habe ich mich wegen
Enterprise bereits für Astronomie interessiert. Und für Bücher jeder
Art. Später dann habe ich angefangen Physik zu studieren, weil ich nach
dem Grundstudium auf Astrophysik umswitchen wollte. Auch durchaus noch
von Star Trek motiviert. Dass ich dann auf Mathematik umgeschaltet
hatte, ist immer noch nicht ganz von der Kernidee weg gewesen. Denn mit
den mathematischen Grundlagen von Quantenmechanik und
Relativitätstheorie als Schwerpunkt bin ich immer noch hart am Beamen
und Sol-Antrieb gesegelt.
Und wenn dann als berufliche Ausrichtung die IT nunmal zugeschlagen hat, dann bin ich halt bei den Computern und
Communicatoren aus Star Trek gelandet. Gerade im Moment beschäftige ich mich wieder mehr mit der Entwicklung von Apps.

Kommentar verfassen