Legales Sabotieren von W-LAN-Hotspots in Hotels vor US-Gericht eingeklagt

Das ist ja ein Hammer – da wollen geldgeile Hotels in den USA die Nutzung des eigenen Internet-Zugangs technisch mit Sabotagetools verhindern und das gerichtlich legalisieren lassen. Denn nicht anderes bedeutet das, wenn auf dem Gelände von einem Hotel kein eigener W-LAN gestartet werden kann. Ich nutze mein SmartPhone im Hotel grundsätzlich so, um über Tethering mein Notebook ins Internet zu bringen. Das würde damit unterbunden und man müsste die teueren Internet-Zugänge des Hotels nutzen. Gut – man kann USB-Tethering machen, aber alleine die Vorstellung, dass Hotels die technischen Möglichkeiten eines Gastes einschränken dürften, ist grotesk. http://www.heise.de/newsticker/meldung/USA-Kampf-um-Recht-auf-WLAN-Sabotage-2506559.html

Kommentar verfassen