Mein NAS ist da

Ich habe die Faxen dicke, meine Datensicherungen immer auf meinen externen USB-Festplatten ziehen zu müssen. Die sind meist nicht synchron mit dem aktuellesten Stand und kommen – trotz 1 bzw. 1,5 TByte – langsam an die Grenzen der Kapazität. Außerdem habe ich mehrere Rechner zu sichern, was ohne zentrales Backupsystem noch mühsamer ist.
Ich habe zwar schon eine Weile mit FreeNAS und einem ausgedienten NetBook und einem Raspberry Pi experimentiert, aber so richtig überzeugt hat mich das nicht. War zwar ok und interessant zum Lernen, aber irgendwo doch wieder zu viel gefrickelt und mir zu unbequem, um im täglichen Betrieb unauffällig im Hintergrund zu werkeln. Zudem hat das NetBook viel zu wenig internen Speicher (vom Raspberry ganz schweigen) ich müsste wieder externe USB-Platten anhängen, die irgendwo rumliegen.
Also habe ich mir ein einfaches Synology-NAS (DS214se) gekauft und mit zwei 4TByte-Platten für ein RAID 1 ausgerüstet. Da läuft – wie bei FreeNAS – als Betriebssystem ein Linux, aber die Bedienung über ein Web-Interface und die Integration in das Netzwerk sind einfach super konfiguriert. Dazu braucht das Teil extrem wenig Strom, was ja auch kein Fehler ist. Auch die Erweiterungen wie ein Mediacenter samt TV-Streaming, SVN-Server, GIT-Server etc. sind wirklich gut gemacht. Alles ganz einfach zu nutzen und das macht die Sache für die Praxis sehr brauchbar. Ich kann zwar wie gesagt für ein NAS ein Linux von Grund auf aufsetzen, die Hardware zusammenstellen und konfigurieren – aber ich will das nicht für den täglichen Betrieb. Ist mir einfach zu viel Aufwand. In dem Fall ziehe ich die Tiefkühlpizza vor.
Ich werde die nächste Zeit meine Erfahrungen mit dem NAS posten, aber der erste Eindruck ist schon gut. Meine Datensicherungen auf das NAS laufen im Moment und daneben streame ich TV-Sendungen in mein LAN. Geht alles ganz ohne Probleme. Die limitierende Größe ist mein Ethernet, dass mit 10/100 MBit/s nicht mehr auf dem besten Stand ist.

Kommentar verfassen