Surfstick als Alternative?

Da ich demnächst etwa 30 Km umziehe, habe ich für mein neues Büro bzw. die Wohnung dort eine neue DSL/Telefon-Flat bei 1&1 bestellt. Besonders interessant für mich war, dass man kostenlos einen Surfstick dazu bekommt (für die Übergangszeit von 3 Monaten ist die Verwendung sogar kostenlos), denn da ich in meinem derzeitigen Heimatort ein Zweitbüro bzw. eine Zweitwohnung halte, möchte ich da jedoch keinen eigenen Internet- bzw. Telefonanschluss. Und so kann ich das Teil mal testen. Denn ich dachte mir, dass Handy und Surfstick für die Zweitvariante langen sollten.

Jetzt habe ich die ersten Wochen Erfahrung mit der Surfstick-Lösung und bin zwiegespalten. Hier im Rhein-Main-Gebiet funktioniert das Surfen recht fix, nur scheint mir 1&1 nach einer gewissen Zeit bzw. Datenmenge die Performance zu drosseln. Kann mich täuschen, aber den Eindruck hatte ich schon mehrfach. Und gestern war ich zum Gleitschirmfliegen auf einem kleinen Flugplatz zwischen Bad Schwalbach und Limburg (also in der totalen Walachei) und dort war die Verbindung unerträglich langsam.

Ein Surfstick ist also nach meiner Meinung dann eine Alternative, wenn die Region, in der man hauptsächlich surft gut abgedeckt ist, und wenn man nicht zu viele Daten lädt oder gar verschickt. Andernfalls kommt man derzeit nicht um einen Festanschluss mit DSL rum.

Kommentar verfassen