Warum nicht XFCE? Sieht gut aus.

Die neuen Fenstermanager unter Linux im Allgemeinen und Ubuntu im Besonderen haben mich ziemlich frustriert. Ich merke, dass ich mehr und mehr wieder unter Windows 7 arbeite. Das kann es nicht sein. Ich bin nicht vor 12 Jahren weitgehend umgestiegen, um mich von Spielzeugoberflächen wieder auf ein System zurückzwingen zu lassen, dass ich eigentlich nicht mag.

Aber Unity ist einfach eine Katastrophe, GNOME 4 nicht besser und selbst die KDE 4 macht nicht wirklich Spass. Bezahlt jemand die Leute, damit Linux-Fans wieder zu Windows wechseln oder warum füllen sich diese Oberflächen mit überflüssigem buntem Mist und Bedienstrukturen, die man von MAC-Oberflächen und teils Windoof fürchtet?

Jetzt bin ich bei XFCE gelandet und hier scheint die Welt noch in Ordnung. Klare Strukturen, direkte Zugriffe auf alle Dateipfade und Ressourcen, verständliche Einstellungsmöglichkeiten, etc. Das ist wenigstens ein Fenstermanager, der nicht auf DAUs zielt und weiter eine direkte Kontrolle des Rechners gestattet. Wenn mich nicht interessiert, wo sich Dateien und Ressourcen befinden, nehme ich Windoof oder trete gar der Apple-Religionsgemeinschaft bei. Aber dazu verwende ich nicht Linux!

Kommentar verfassen