Wir wollen doch nur spielen – wozu nennt sich das Teil denn auch Playstation?

Na toll – über eine Attacke auf das Playstation-Netzwerk haben Hacker angeblich Millionen von Sony-Kundendaten gestohlen. Nicht nur Namen und Adressdaten, sondern auch zugehörige Kreditkartennummern und Passwörter. Da werden sich aber einige die nächsten Monate über ungewöhnliche Abbuchungen freuen. Weltweit seien mehr als 75 Millionen Nutzer des Playstation Network und des Video- und Musikservices Qriocity betroffen.

Diese Attacke erklärt auch, warum Sony die Dienste vor einer Woche ohne Erklärungen offline gesetzt hatte.

Vermutungen über die Hintergründe gehen aber – neben der Ausnutzung der Kreditkarten – auch Richtung Racheakt. Denn Sony hatt einen Playstation-Hacker verklagt, der den Schutzmechanismus der Konsole geknackt und die Anleitung dazu im Internet veröffentlicht hatte.

Wie dem auch sei – es ist peinlich, dass ein Unternehmen wie Sony seine Kundendaten so wenig schützt oder schützen kann. Und es zeigt, dass gerade die Communities, die sich per Internet der Unterhaltung und sozialen Kommunikation widmen, unsicher sind. Und gerade DAUs und Kinder sind hier ja besonders aktiv. Gefährlich, gefährlich …

Kommentar verfassen