Angebliche Excel-Panne hinsichtlich Corona in Großbritannien

 

Auch wenn diese Grafik andeutet, dass Excel wohl eines der miesesten Programme ist, die jemals wirklich erfolgreich auf die Menschheit losgelassen wurden und viel Schaden angerichtet hat – diese irreführende Meldung hat Excel nicht verdient bzw. den Schaden nicht zu verantworten.

Zitat aus Spiegel Online:

Excel-Panne in Großbritannien
Behörde verschlampt offenbar Tausende positive Corona-Tests. Eine britische Gesundheitsbehörde hat zeitweise knapp 16.000 Infektionsmeldungen unterschlagen und ihre Kontakte nicht nachverfolgt. Verantwortlich ist laut Berichten ein Fehler in der Tabellen-Software Excel.

Diese Schlagzeile ist einfach nur Bullshit. Ganz, ganz großer Schwachsinn. Beim Lesen des Beitrags wird dieser Schwachsinn bereits klar. Bei der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) ist es zu einer Datenpanne bei der Übermittlung von Corona-Daten gekommen. Angeblich sind 15.841 positive Corona-Fälle nicht in die offizielle Statistik übernommen worden. Das Problem hätte an Excel gelegen.
Schwachsinn – die Anwender haben zum Datenaustausch beim Absender der Daten das CSV-Format genommen, was der Empfänger dann mit Excel eingelesen  und die Daten dann mit einem Excel-Dateiformat XLS gespeichert hat, was maximal 65.536 Zeilen speichern kann. Da die übermittelten Daten mehr Zeilen enthalten hatten, sind halt ein paar unter den Tisch gefallen.

Aber das war einfach Anwenderdummheit und das XLS-Format ist bereits 2007 (!) abgelöst worden. Unabhängig davon, dass Excel wirklich eine der schlechtesten Möglichkeiten zur Datenverwaltung darstellt (da muss zwingend ein DBMS hin) und das CSV-Format auch aus der Steinzeit stammt (JSON oder zumindest XML sollte bekannt sein – nutzt man ja schon einige Jahrzehnte) – so mies Excel auch ist – wenn Anwender zu dumm sind mit Daten umzugehen, handelt es sich nicht um ein Excel-Problem.

Das ist genauso als wenn man beim Auto das Lenkrad verreist und gegen die Wand fährt und das dann damit entschuldigen will, dass das Auto einen Fehler hatte. Da ist Leichtsinn beim Absender auf extreme Dummheit beim Empfänger getroffen.

Mich ärgert, dass Täter sich dann aber zu Opfern machen und der Spiegel diese Fehlleistung via vollkommen unqualifiziertem Stuss noch als Beitrag von sich gibt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.