Microsoft Recall

Microsoft kündigt mit dem KI-Feature Recall im Moment die totale Überwachung von Anwendern an. Unglaublich, dass diese Feature aber vermutlich Erfolg haben wird. Denn typischen Anwendern wird die komplette Überwachung immer mehr egal. Sonst würde sich Microsoft niemals trauen, einen solchen Angriff auf die Privatshäre als Kernfeature der Zukunft anzupreisen. Bei dem Recall-Tool soll Windows alle fünf Sekunden einen Screenshot des Bildschirms speichern, sofern sich der Inhalt ändert. „Microsoft Recall“ weiterlesen

ChatGPT-4o

Ich habe mehrere Accounts, um ChatGPT zu nutzen. Diese Woche wurde mir in einem meiner ChatGPT-Accounts (der über Google – und bisher nur da) angeboten, dass ich ChatGPT-4o frei verwenden könne. Das habe ich natürlich angenommen, wobei mir gar nicht aufgefallen war, dass es sich nicht um das „normale“ ChatGPT-4 handelt, was man im kostenpflichtigen Abo nur verwenden kann. Sondern ein spezialisierteres und optimiertes Modell innerhalb der GPT-4-Familie. Angeblich steht dabei das „o“ für omni – alles.

Ich habe mal ChatGPT-4o selbst gefragt, was die Verbesserungen gegenüber den Vorgängerversionen sind. „ChatGPT-4o“ weiterlesen

Youtube-Werbung?

Ich bin gerade beim Küstenfliegen in Holland (Gleitschirm) und stelle davon auch ein paar kleine Videos auf Youtube. Nur bin ich etwas verwirrt, dass bei diesem Video Werbung vorangestellt wird.

Bei dem und dem aber nicht. Soweit mir die Sache klar ist, habe ich nirgends Werbung autorisiert. Bei den anderen Videos auf Youtube gibt es bei mir auch gar keine Werbung. Das hatte ich ganz früher mal, aber irgendwann habe ich dagegen entschieden. Ich finde selbst Werbung vor Videos nur lästig und will das definitiv bei meinen Videos auch nicht haben. Muss schauen, wo ich das ausstellen kann.

Apple-Werbung zeigt die freudige Zerstörung menschlicher Kulturgüter, bis nur ein iPad übrig bleibt

Als ich den Beitrag mit den entsetzten Kommentaren zu der neuen Werbung von Apple gelesen habe, konnte ich nicht wirklich glauben, was da als Zitate genannt wurde:

  • Alles, was du liebst, ZERSTÖRT
  • Ernsthaft, was stimmt nicht mit euch?
  • Werbung, die zeigt, wie schöne Werkzeuge menschlicher Kreativität zerquetscht und durch das neueste und dünnste Gadget ersetzt werden.
  • Was für ein unglaubliches Eigentor von Apple. Zu einer Zeit, in der sich Künstler, Musikerinnen und Kreative mehr denn je sorgen, dass Techunternehmen versuchen, sie für ihren eigenen Profit zu Staub zu zermalmen, kommt Apple mit einer Anzeige, deren einzige Botschaft lautet: Ja, das ist genau das, was wir tun.

Aber dem kann ich mich nach dem Ansehen von diesen unsäglichen Machwerk nur anschließen. Was zeigt das für eine Verachtung von Kultur, der realen Welt und Menschlichkeit. Das Zitat „Peanuts“ kommt mir in den Sinn, wenn abgehobene Dreckskerle den Wert von Mitmenschen lächerlich machen. Einfach nur „Pfui Apple“.

Office 16 Click-to-Run-Virus

Natürlich provoziere ich, wenn ich Office 16 Click-to-Run einen Virus nenne. Aber für mich verhalten sich Office 16 Click-to-Run und die Updatestrategien von Microsoft wie Schadprogramme. Genaugenommen verhindert Office 16 Click-to-Run bei mir die parallele Installation verschiedener Versionen von Microsoft Office, nachdem Office 365 sich ungefragt installiert und mein Office 2016 gelöscht hat.  „Office 16 Click-to-Run-Virus“ weiterlesen

Digital Natives fehlt digitales Verständnis

Als „Digital Natives“ werden junge Leute bezeichnet, die mit der Ominpräsenz von digitalen Dingen ihr ganzes Leben verbracht haben. Aber diverse Studien beweisen, dass die pure Existenz von digitalen Medien während der Lebenszeit und deren primitive Nutzung rein gar nichts mit deren Verständnis oder digitaler Kompetenz zu tun haben. Im Gegenteil – gerade der Gen Z fehlen nach dieser Studie elementarste IT-Grundlagen und sie sind sich dessen nicht einmal bewusst. Wischen auf dem Handy, Selfis posten oder Liken in sozialen Netzwerken sind vor allen Dingen nicht die IT-Kenntnisse, die auf dem Arbeitsmarkt relevant sind. „Digital Natives fehlt digitales Verständnis“ weiterlesen

Digitales Lesen

Ich hatte es schon ein paar Mal probiert und mich erneut in Unkosten gestürzt, und die Tage für 99 Cent ein Abo abgeschlossen, für das man 3 Monate zig Zeitschriften digital lesen kann. Danach wird das um ein Vielfaches teuerer, aber ich würde das Abo vermutlich auch für 99 Cent/3 Monaten nicht verlängern. Das Lesen auf dem Bildschirm macht einfach keinen Spass. Ohne die Haptik sind die Inhalte wertlos. Das ist für mich wie einer Live-Band vor Ort zuzuhören im Vergleich zu der gestreamten Version in niedriger Datenrate. Auf der einen Seite Genuss, auf der anderen leer und ohne Substanz.

Alle Internet-Nutzer sind potentielle Täter

Nicht anders kann man die erneute Initiative von Hessen hinsichtlich der anlasslosen Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen werten. Wenn Ministerpräsident Boris Rhein behauptet „Datenschutz darf kein Täterschutz sein“ und damit jede Bewegung aller Internet-Nutzer speichern will, stellt das jeden Internet-Nutzer unter Generalverdacht. Auf der einen Seite müssen Webseiten wegen der DSGVO vor harmlosen Cookies warnen, auf der anderen Seite soll der Staat unablässig jeden Benutzer ausspionieren und dauerhaft die Bewwegungsmuster speichern? Absurd.

Zumal damit nur unbescholtene, harmlose Internet-Nutzer im Fadenkreuz sind. Vorratsdatenspeicherung ist nutzlos.
„Alle Internet-Nutzer sind potentielle Täter“ weiterlesen

Numpy-Training

Ich frage mich langsam, ob es noch Zufall ist. Aber es kam in der letzten Zeit echt oft vor, dass ich an neuen Aufnahmen für LinkedIn Learning (LiL) gesessen hatte und in genau der Zeit ein Training von mir veröffentlich wurde, das ich in einer vorherigen Aufnahme-Session eingespielt hatte. Wobei ich das ganz und gar nicht negativ meine, aber genau das ist gerade wieder passiert. Wir leben in der Matrix.

Mein neues Training ist ein Grundkurs zu Numpy. Diese Python-Bibliothek habe ich bei diveren anderen Videotraining schon dabei, aber immer nur als Randthema. Mir schien es an der Zeit, Numpy aus der Nebenrolle ins Rampenlicht zu holen. „Numpy-Training“ weiterlesen

Auenland

Ich habe heute bei den Aufnahmen für LinkedIn Learning (LiL) ziemlich durchgepowert und da es richtig geflutscht ist (ich hatte auch sehr viel vorbereitet), bin ich innerhalb eines Tages fertig geworden. Das waren zwar gut 10 – 12 Stunden Arbeit heute, aber bevor ich morgen nochmal rangehe, ist die Geschichte damit abgeschlossen.

Es gab den ganzen Tag richtiges April-Wetter. Neben Regen teils strahlenden Sonnenschein. Zwar frisch, aber schon traumhaft. Am Nachmittag habe ich das ausgenutzt und einen kleinen Spaziergang gemacht. Von meinem Haus am Ende der Sackgasse geht es direkt in den Wald. Das sieht mittlerweile komplett nach Auenwald aus.

„Auenland“ weiterlesen

Wer hätte es geahnt – Ablehnen von Cookies wird einfach ignoriert

Nein, doch … ohhhh. Sowas von überraschend – da müssen Webseiten wegen der DSGVO ihre Besucher permanent mit Warnhinweisen vor den ach so bösen Cookies  nerven und dann war das alles umsonst, weil Cookies vollkommen unabhängig von der Wahl des Besuchers doch gesetzt werden. Nach einer Studie (als ob es die gebraucht hätte) gäbe es bei der größten Anzahl an Webseiten (90% oder mehr) Datenschutverletzungen.  In ein paar Artikeln wird das gerade aufgekocht.

Wo ist der Fehler? Beim Tracking und den angeblichen Datenschutzverletzungen? Oder der naiven Vorstellung, dass jeder DAU  im Internet trotz bodenlosem Leichtsinn anonym bleiben muss? „Wer hätte es geahnt – Ablehnen von Cookies wird einfach ignoriert“ weiterlesen

Werden digitale Technologien Ihren Job verändern?

Ich habe eine spannende Seite entdeckt, auf der man Berufe und Tätigkeiten angeben kann, um deren Bedarf in der Zukunf einzuschätzen. Daraufhin bekommt man eine genaue Analyse, wie stark diese vom technologischen Wandel und insbesondere der KI betroffen und ob und wie weit sie automatisierbar sind. Dabei werden  verschiedene Teilbereiche der Tätigkeit gezeigt, die man dann auf die eigene Situation anpassen kann.

Abbitte an Access

Als Freelancer darf ich eine ganz einfache Buchhaltung machen. Lange habe ich die mit Excel und dann Calc erledigt, um vor ein paar Jahren auf Access umzusteigen. Mit meinem Wechsel auf Linux wollte ich dann ab dem Jahr auch die Buchhaltung mit einem anderen Programm bzw. DB-System machen. Erst einmal habe ich eine Weile mit MySQL/MariaDB experimentiert, weil ich damit sowieso in der Webprogrammierung bzw. in MySQL-Schulungen arbeite. Auch gibt es neben der MySQL-Console ja einige brauchbare Clientprogramme wie die MySQL Workbench, Heidi SQL oder phpMyAdmin. Der Export von Access in SQL war etwas umständlich, aber machbar. Aber die Clients und das ganze SQL-Gefuddel waren mir zu unbequem. Gerade für Berichte. So gerne ich auch SQL programmiere. Daraufhin habe ich die Buchhaltung für das erste Quartal mit LibreOffice Base gemacht. Es hat zwar am Anfang an ein paar Stellen ein bisschen geknirscht, aber das Design der Tabellen war recht easy und an die etwas andere Art des Einfügens und Bearbeiten von Daten habe ich mich gewöhnt.

Nur als ich eben die Quartalsauswerung durchgeführt habe, hat meine Begeisterung einen ziemlichen Dämpfer bekommen. „Abbitte an Access“ weiterlesen

Update der Mathematik-Grundlagen für die Programmierung

Meine Ausbildung als Diplom Mathematiker spielte nach dem Studium eigentlich über die Jahre immer weniger einer Rolle. Als ich am Anfang bei einer Versichung gearbeitet habe, kam zumindest noch etwas Versicherungsmathematik am Rande meiner Programmierung vor. Mein Job hat sich dann aber fast komplett Richtung Informatik bzw. IT entwickelt.

In der letzten Zeit bekommt aber – nicht zuletzt durch Data Science und KI  – die Mathematik bei mir wieder stärkeres Gewicht.  Auch in Kursen zu Kryptografie und Steganografie oder anderen Themen kommt wieder mehr die Mathematik zum Tragen.

Wobei der Anfang des Wegs „Back-to-the-roots“ liegt schon einige Zeit zurück und war bei LinkedIn Learning der Kurs Mathematik-Grundlagen für die Programmierung. Zumindest war er eines der ersten Projekte, bei denen ich wieder mehr meine Mathematikkenntnisse herausgekramt habe. Aber er war in die Jahre gekommen und ist heute aktualisiert worden. „Update der Mathematik-Grundlagen für die Programmierung“ weiterlesen

Kiosk ist geöffnet

Nachdem ich über den Jahreswechsel für die Ausgrabungen des Alten Doms St. Johannis zu Mainz ein Kiosk-System entwickelt und vor einigen Wochen in einem Seitenfenster provisorisch für einen Test aufgestellt habe, hat nun ein Schlosser/Elektiker ein Loch durch die Wand vom Gebäude ein Loch gebohrt, durch das die Verbindung zum Trackball gezogen wurde. Zusätzlich wurde besagter Trackball vandalensicher in der Wand verankter und der Bildschirm auf ein Podest gestellt. „Kiosk ist geöffnet“ weiterlesen

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Als ich heute in mein Zweitbüro nach Eppstein gefahren bin und munter auf meinen Parkplatz fahren wollte, bin ich abrupt von einer Baustelle gestoppt worden. Und wenn in der Straße was gemacht wird, passt man maximal als Fußgänger noch vorbei. Das ist eine einspurige Sackgasse und dafür ziemlich eng ;-).

Tatsächlich wurde ein Glasfaserkabel verlegt. Nach über 2 Jahren Wartezeit. „Kein Anschluss unter dieser Nummer“ weiterlesen

Warum nicht FreeOffice?

Mein Umstieg auf Linux ist absolut gelungen, ohne dass ich Windows verteufele. Im Gegenteil – es kommt immer wieder vor, dass ich sogar mit Windows arbeite. Zumal ich auf meinem Matebook sowieso nur Windows habe und keine Lust, das Upgrade auf Linux vorzunehmen. Never tough a running system. Wie extrem wahr diese Weisheit ist, musste ich bei meinem gescheiterten Anbieterwechsel des Glasfaseranschlusses ja wieder leidvoll erfahren.

Aber auch wenn ich unter Linux für jedes für mich notwendige oder denkbare Programm meist gleich mehrere gleichwertige oder bessere Alternativen habe, die zudem grundsätzlich kostenlos bzw. Open Source sind. Es gibt 2 konkrete Fälle, wo ich unter Linux immer noch nicht ganz glücklich bin.

  1. Da ist einmal die .NET-Programmierung mit C# oder VB.NET. Obwohl das mittlerweile unter Linux recht gut unterstützt wird und es einige brauchbare Erweiterungen zu VSC gibt, ist das eben nur brauchbar, aber nicht perfekt für mich. Da komme ich letztendlich einfach nicht von Windows und Visual Studio weg.
  2. Der zweite Fall betrifft Office-Anwendungen. LibreOffice bzw. OpenOffice haben alles, was ich brauche. Aber ich will mir die Lage nicht schön trinken. Das Interface der MS Office-Anwendungen ist einfach „smarter“. Das merke ich immer wieder, wenn ich dann doch mal Word statt Writer oder Excel statt Calc verwenden muss. Zudem schreibe ich gerade wieder an einem Buch und mein Verlag stellt nur eine Dokumentenvorlage für Word bereit. Die ganzen Makros, Container und Formatvorlagen will ich einfach nutzen und die gehen unter Writer nicht. Zudem gibt es ein paar Probleme beim Datenformat. Writer kommt wohl zu 99% mit dem Word-Formate zurecht, aber dieses 1% macht beim Buch Ärger. Und dann bin ich an dem Punkt, dass ich lieber mit Word und damit unter Windows arbeite.

„Warum nicht FreeOffice?“ weiterlesen

DIN-Pol auf PS2

Da hat meine gute kabelgebundene USB-Tastatur von Microsoft doch die Krätsche gemacht. Fast neuwertig. Maximal 20 Jahre, aber die Katze hat sie nicht überlebt. Eine Taste hängt und sendet Dauerfeuer. Selbst mit massiven Schlägen lässt sich das nicht beseitigen. Ich habe die an meiner alten Workstation und da ich die nicht mehr ständig benutze, genügt da eine einfache Tastatur. Wobei jetzt eigentlich auch wieder eine ganz gute Tastatur dranhängt, die ich aus dem Büro in Eppstein mitgebracht habe, wo sie noch als Backup rumgelegen hat. Die ist allerdings etwas älter als die jugendlichen 20 Jahre der defekten MS-USB-Tastatur. „DIN-Pol auf PS2“ weiterlesen