WhatsApp Desktop App startet nicht unter Windows 10

Ich nutze gerne die Desktop App, wenn ich bei WhatsApp mehr als ein bisschen Text eingeben will. Spracherkennung hin oder her – an einer richtigen Tastatur und mit einer Maus kann man einfach mehr machen und es geht alles besser. Nur musste ich die letzten Tage bei allen Rechnern zwangsweise die Desktop App von WhatsApp aktualisieren. Und jedes Mal ist auf allen Rechner die davor problemlos laufende App danach nicht mehr gestartet.

Tipps im Internet sagen nun, dass sich bei der aktuellen Version der WhatsApp Desktop App der Prozess einfach nicht richtig beendet und man ihn im Task Manager abschießen soll. Danach würde die App wieder starten. Das war vielleicht bei anderen Bugs sinnvoll, aber beim aktuellen Problem hilft das nicht weiter.

Also ziehe ich den Schlussstrich und deinstalliere die Desktop App. Gewinne Platz und hab einen Datenspion weniger auf meinen Rechnern. Die Web App ist ja zur Not sowieso genauso gut zu verwenden wie die Desktop App.

Reguläre Ausdrücke in Python

Bei LinkedIn Learning gibt es seit heute wieder einen neuen Entwickler-Tipp zu Python. Reguläre Ausdrücke in Python sind das Thema. Reguläre Ausdrücke sind sehr mächtige Features, um Suchausdrücke in Form von Pattern zu definieren. Das re-Modul ist der Zugang in Python, das in diesem Video vorgestellt wird. In Python ist das Modul re die Basis. Nicht die einzige Möglichkeit, aber das ist ein Standardmodul, mit dem man reguläre Ausdrücke formulieren und vor allen Dingen verwerten kann. Das Interessante ist nicht die Formulierung, das ist die Verwertung. Das heißt, es gibt Methoden, um reguläre Ausdrücke, also Such-Pattern in irgendeiner Form zu verarbeiten, nach Übereinstimmungen zu suchen, aber beispielsweise auch Texte an gewissen Stellen aufzusplitten und ähnliche Dinge.

Das Billig-Chuwi als Skype-Remote-Server für Visual Studio

Mein Microsoft-Surface-Billig-Klon von CHUWI fristet ein eher gemütliches Dasein in meinem Eppsteiner Zweitbüro. Wenn ich mein Matebook nicht dabei habe und mal was am PC da machen will, kommt es gelegentlich zum Einsatz. Genau dafür habe ich das Teilchen ja gekauft – ein möglichst preiswerter Notfall-PC, den ich in Eppstein deponiere und wenn das CHUWI UBook Tablet mal so zum Einsatz kam, hat es sich durchaus ausreichend geschlagen. Mehr braucht es bei gelegentlichem Einsatz wirklich nicht.
Nur heute war der große Tag von dem Kerlchen. Ich habe nach 2 Wochen Azubi-Ausbildung in Python und MySQL die Woche für einen anderen Stammkunden eine Schulung in C# übernommen (natürlich wieder remote) und musste heute in Eppstein arbeiten, weil ein Handwerker sich angemeldet hatte.
Nur haben von den 5 Teilnehmern des Kurses 2 kein Visual Studio installiert. Oder zumindest nicht so, dass man C#-Projekte anlegen kann. Der Fehler geht ganz klar auf die Firma, die die Schulung in Auftrag gegeben hat. Wie kann man Teilnehmern eine C#-Schulung buchen und dann kein passendes Visual Studio auf deren Rechner bereitstellen? Da es sich um eine ganz große Firma handelt, geht auch nicht mal schnell eine Installation. Das muss beantragt werden und dann muss das Profil geändert werden usw. usw.
Das ist im Grunde nicht mein Problem, aber ich möchte natürlich, dass meine Teilnehmer zufrieden sind und von der Schulung profitieren. Einer der beiden Teilnehmer hat in der Folge seinen Privatrechner genutzt, aber bei dem anderen ging es nicht. Gestern haben wir uns für die reine Syntax von C# bei ihm mit einer Webseite beholfen, über die man C# im Browser ausführen kann. Zumindest einfache Syntax-Anweisungen. Aber bei echter OOP oder gar GUI-Programmierung langt das definitiv nicht.
Die Schulung verwendet nun Skype (!!) als Remote-Tool. Nicht Teams – nein, Skype. Kundenanforderung. Angeblich wird nächstes Jahr umgestellt, aber im Moment kommt noch das antike Skype zum Einsatz. Wobei es zur Not auch damit geht – das hatte ich bei dem Kunden schon mehrfach nutzen müssen und bin halbwegs zurecht gekommen.
Ja, und damit der Teilnehmer, der gänzlich ohne Visual Studio auskommen musste (bisher – vielleicht ist VS morgen nachinstalliert) , heute praktische Übungen durchführen konnte, habe ich neben meinem Matebook auch das Chuwi in die Sitzung angemeldet, da Visual Studio gestartet und ihm die Remote-Kontrolle via Skype beim Sharen des Programms übergeben. Was soll ich sagen? Ging richtig gut. Sowohl die Leistung von dem Chuwi hat ausgereicht also auch die Performance bei der Übertragung.

Neuer Versuch

Ich versuche es noch einmal mit einem E-Bike. Durch Corona arbeite ich ja beruflich seit über 1,5 Jahren ausschließlich von zu hause. Wobei das ja 2 Standorte sind – Bodenheim und Eppstein. Zwischen denen pendle ich immer wieder. Meist mit dem Auto, ab und zu mit dem Mopped, aber auch immer wieder mit dem Fahrrad. Dazu habe ich mir letztes Jahr ein Trek Procaliber 9.6 zugelegt – ein Carbon-Cross-Country-Rad. Eine echte Rennmaschine, aber immer noch komfortabel für ein Hardtail durch eine spezielle Konstruktion am Hinterbau. Das Teil ist echt eine Waffe und ich bin die Strecke von Eppstein nach Bodenheim damit schon in 1:29 gefahren. Nur ist die Strecke zwischen Bodenheim und Eppstein wirklich nicht ohne. Vor allen Dingen in Richtung Eppstein. Da ist zwischen dem Wiesbadener Kreuz und dem Lorsbach-Tal ein knackiger Berg im Weg. Entweder fährt man außen herum und damit mehrere Kilometer Umweg oder man hat ziemlich viele Höhenmeter – von Bodenheim kommend lang und hinziehend, von Eppstein aus brutal steil. In jedem Fall ist die Strecke so anstrengend, dass immer wieder der Schweinehund siegt und ich das Auto oder Mopped statt des Rades nehme – auch wenn ich durchaus häufiger schon die Strecke gefahren bin.

Das Hauptproblem ist aber, dass eine Fahrt hin und zurück an einem Tag absolut an mein Leistungslimit geht. Das habe ich vor etwa 2 Wochen wieder gemerkt, als ich mich an die gesamte Strecke an einem Tag gemacht hatte. Nach der Tour war ich fix und alle und hatte auch die nächsten Tage Muskelkater. Daraus folgt, dass ich die eine Richtung locker mit dem Trek schaffe und wenn ich dann in Eppstein übernachte und erst an einem der nächsten Tage zurück fahre, ist das easy. Aber hin und zurück an einem Tag schaffe ich nur, wenn ich wirklich gut drauf bin. Fazit – für so eine Tour ist ein E-Bike definitiv besser.

Aber auf die Idee war ich schon einmal gekommen und hatte mir vor wenigen Jahren bereits ein E-Bike zugelegt, das aber nach einem halbem Jahr schon geklaut wurde. Direkt beim Kunden aus der Garage. Deshalb hatte ich danach frustriert den Gedanken eines E-Bikes als „Business-Fahrrad“ aufgegeben. Die werden einfach zu schnell gestohlen. Zudem war ich damals mit einem Carbon-Rad eine Referenzstrecke (halbe Distanz von Eppstein bis Hochheim) gut 10 Minuten schneller als mit dem E-Bike gewesen. Deshalb wurde es eben letztes Jahr das Trek und mit dem habe ich zwischenzeitlich meine Bestzeit von Eppstein nach Bodenheim wie gesagt auf 1:29 gebrandet.

Aber der Gedanke an eine leichtere Gesamttour hat mich nicht losgelassen und durch das neue Trek ist mein altes MTB ein bisschen in Dornröschen-Schlaf gefallen. Es wurde die letzte Zeit zwar immer noch regelmäßig verwendet, aber nur noch im Ort und wenn eines der anderen Räder der Familie defekt oder nicht verfügbar war.

In Eppstein hat nun ein neuer Radladen aufgemacht und nachdem ich mein Trek und das Kelly von meinem Sohn da zur Inspektion hatte und sehr zufrieden war, hab ich den Knaben gefragt, was er von e-Bike-Nachrüstsätzen für normale Fahrräder halten würde. Wie es der Zufall wollte, macht er sogar solche Umbauten. Nachdem ich dann seine Referenzräder probegefahren bin, habe ich mich direkt entschlossen, mein altes Carver-MTB mit einem Motor nachrüsten zu lassen.

Am Donnerstag habe ich es abgeholt und heute die erste wirkliche Probefahrt gemacht – eben von Bodenheim nach Eppstein und wieder zurück. Ich hatte da sowieso zu tun, es war super sonnig und genau dafür wollte ich ja ein E-Bike. Mein altes Rad hat einen Bafang-Mittelmotor bekommen und einen riesigen Akku – sowohl von dem Ausmassen, aber auch der Kapazität. Selbst nach der brutalen Tour mit ca 70 Km und gut 600 Höhenmeter hat der Akku angeblich (Anzeige) noch 50% Kapazität. Das Rad ist durch den Motor und vor allen Dingen den Akku gewaltig schwerer geworden, fährt sich aber ansonsten nicht wesentlich anders wie vorher.

Beim Fahren habe ich nur die gleichen zwiespältigen Eindrücke, wie bei meinem ersten E-Bike. Auf gerader Strecke ist das Abriegeln bei 25 km/h grausam und einfach komplett praxisfern. Man schleicht da so vor sich hin, was ich mit dem Trek nie machen würde. Da fahre ich deutlich schneller. Und sobald der Motor nicht mehr unterstützt, wird es mit dem E-Bike halt elend schwer, schneller als 25 Km/h zu fahren. Aber das Bild dreht sich natürlich, wenn es an Steigungen geht. Da schiebt der Motor schon gewaltig. Nach der Tour habe ich auch raus, wie man halbwegs flott mit dem E-Bike vorankommt – sobald die Geschwindigkeit unter 25 Km/h fällt, volle Motor-Power. Und wenn es etwas bergab geht oder schneller wie 25 Km/h wird – Motor abschalten und voll aus eigener Kraft treten. Auf der Strasse zwischen Langenhain und Wallau konnte ich so auch bis auf 60 Km/h kommen. Das hohe Gewicht hilft da bergab sicher, aber mit meinem alten E-Bike war ich damals auf der Strecke sogar 68 Km/h schnell (das hatte größere Räder) und ich gehe davon aus, dass ich mit dem Trek noch schneller würde, wenn ich es darauf anlege.

Ich bin nun heute sowohl auf dem Hinweg als auch Rückweg über Langenhain so um die 1:30 Stunden gefahren und vor allen Dingen auf dem Hinweg würde ich das mit dem Bio-Bike nicht schaffen. Auch war mein Krafteinsatz deutlich geringer und ich bin zwar etwas geschafft, aber das ist gar kein Vergleich zu der Tour von 2 oder 3 Wochen mit dem Trek.

Mit dem E-Bike kann ich also die Strecke zwischen Bodenheim und Eppstein einigermaßen locker an einem Tag hin und zurück fahren, wobei man sich nicht täuschen sollte – auch ein E-Bike fährt nicht alleine und an den Anstiegen hoch nach Langenhain musste ich schon heftig mittreten – gerade auf dem Rückweg von Eppstein aus durch den Wald. Die gesamte Tour würde ich damit auch als „Sport“ titulieren.

Mal sehen, was das Finanzamt sagt, wenn ich sowohl das Trek für letztes Jahr als Geschäftsfahrzeug anmelde (habe meinen Abschluss 2020 noch nicht gemacht) und für 2021 den E-Bike-Umbau. Den Privatanteil will ich da nicht leugnen, aber ein bisschen kann sich das FA schon an den doch recht hohen Anschaffungskosten beteiligen. Denn ich nutze die beiden Räder ja wirklich zum beruflichen Pendeln. Ich werde auf jeden Fall meinen Steuerberater fragen.

Reference Counting – Länger und länger

Mit 12:19 Minuten ist mein aktueller Entwicklungs-Tipp der Woche bei LiL schon gewaltig lang für ein Video. Aber zu dem Thema „Reference Counting“ gibt es bei Python einfach eine Menge zu sagen. Dabei geht es um eines der geheimnisvollsten Dingen in Python – die Referenznummer bei Objekten. Die Details und Auswirkungen sind sehr spannend und erklären die manchmal etwas „eigenartigen“ Verhaltensweisen von Python. Das betrifft etwa die Technologie der Speicherbereinigung, aber nicht nur diese.

Facebook & Co offline

Da schau – Fratzenbuch, Instagramm und andere asoziale Zeitvernichter aus dem Konzern waren weltweit offline. Auf einmal haben unzählige Leute Zeit gehabt und vermutlich nicht gewusst, was man mit der anfangen soll. Falls sie nicht panisch die ganzen Stunden immer wieder versucht haben, ob das Zeug nicht doch wieder zu erreichen ist. Auch eine Art der Beschäftigungstherapie.

Stellt sich die Frage, was der Grund für den Ausfall war? Angeblich ein Problem mit dem DNS, aber ich vermute, dass bei einem der Rechner hinter Facebook & Co ein Kabel locker war :-).

Schade, dass ich den Ausfall verpasst habe – ich hätte gerne soviel gewonnene Zeit sinnlos verprasst.

 

Ab in den Schulungs-Block

Der Sommer ist vorbei und auch meine recht entspannte Zeit. Die letzten Wochen hatte ich erfrischend viel Freizeit, aber ab heute geht es wieder mit Schulungen los. Und das gleich geballt sowie ausschließlich remote. Erst 10 Tage mit 3 zusammenhängenden Kursen und dann nochmal 5 Tage eine weitere Schulung. Also 3 Woche am Stück und – wenn alle Anfrage so kommen, wie ich denke – es geht im Nov und Dez vermutlich mit ziemlich viel Schulungen weiter. Die übliche Jahresendralley beginnt dieses Jahr ziemlich früh.

Mein bisher längster Entwickler-Tipp zu Python

Gerade habe ich bei LinkedIn Learning nachgesehen, welcher aktueller Entwickler-Tipp zu Python die Woche veröffentlicht wurde. Denn die Reihenfolge, wie die Tipps freigeschaltet werden, ist nicht zwingend identisch zur Reihenfolge, wie ich sie aufgenommen habe. Ich habe dazu zwar gewisse Vorschläge eingereicht, aber die habe ich weder in Erinnerung noch ist es sicher, dass die auch so umgesetzt werden. Deshalb bin ich in der Tat jede Woche gespannt, welches Thema für die jeweilige Woche angesagt ist.

Die Woche geht es um diverse Spezialitäten bei Lambda-Ausdrücken. Mit über 10 Minuten ist dieser Entwickler-Tipp wohl auch der bisher umfangreichste, wenn ich das recht im Blick habe. Aber es gibt eine ganze Menge zu Lambda-Ausdrücken unter Python zu sagen. Einfach selbst überzeugen.

Windows 11??

Es wäre falsch bzw. verlogen und manipulierend zu sagen, dass ich überhaupt nichts von dem neuen Windows 11 mitbekommen hätte. Ich zappe ja immer wieder durch PC Magazine im Web und da wohl wirklich interessante Themen im Moment fehlen, wird dort auch immer wieder die kommende Version von Windows thematisiert.

Wenn man an die gedruckte Version eines Magazins denkt, kann man es vielleicht so ausdrücken:

Besser wie ein leeres Blatt Papier!

Woraus zwingend gefolgert werden kann, dass ich nicht die Bohne an dem kommenden Windows 11 interessiert bin. Was ich bisher mitbekommen habe, gibt es rein gar nichts, was ich von den Neuerungen benötige. Nur ein neues Design, was mir am A… vorbeigeht, eine extrem gesteigerte Vernetzung mit noch mehr Datenspionage durch MS & Co sowie erheblich gestiegene Anforderungen an die Hardware.

Werde ich mich also Windows 11 verweigern? Das auch nicht, denn wenn ich mir irgendwann einen neuen PC zulege, wird der das neue OS wahrscheinlich als Basis haben. In dem Fall macht es wenig Sinn, auf einem alten OS zu bestehen. Höchstens ganz auf Windows zu verzichten und Linux zu nehmen, aber das kollidiert mit diversen Prozessen, die ich wegen meiner Arbeit halt mit Windows machen muss oder die zumindest damit bequemer gehen. Aber meine Rechner mit Windows 10 werde ich nicht umstellen und – wenn dann Windows 10 wirklich total veraltet ist – ggf. da nur noch Linux drauf betreiben.

Ich wage die Prognose, dass Windows 11 ein Flop wird. Braucht wohl kaum jemand, der schon Windows 10 hat. Aber es ist ja „gute“ Tradition bei Windows, dass die Versionen mit ungeraden Nummern entweder kompletter Schrott oder zumindest eben ein Flop sind.

Mein Buch zu Vue.js wird übersetzt

Webanwendungen erstellen mit Vue.js - Ralph Steyer

Webanwendungen erstellen mit Vue.js

2019 habe ich beim Springer-Verlag ein Buch zu Vue.js veröffentlicht. Nur herrscht bei mir seit dem Erscheinen des Buchs quasi Funkstille rund um Vue.js. Fast zumindest. Weder habe ich dazu Schulungsanfragen erhalten, noch habe ich in der Folge wirklich viel mit dem Framework gemacht. Mit Ausnahme eines permanenten Onlinekurses bei der ILS, der u.a. Vue.js zum Thema hat und damit war das Thema für mich nicht ganz untergegangen. Aber so richtig stand Vue.js bei mir die letzte Zeit eben nicht im Fokus.

Nur gibt es wohl keine Zufälle, denn gestern bekam ich erst eine Mail, dass mein Buch zu Vue.js ins Englische übersetzt werden soll (wenn ich damit einverstanden wäre) und 40 Minuten später eine Schulungsanfrage zu Vue.js. Letztere war aber wieder so eine Anfrage, die mich zu einer Gewissensentscheidung gezwungen hat. Denn es sollte für nur 2 Tage nach Hamburg gehen – seit langer Zeit wieder einmal Vor-Ort beim Kunden. Das ist verdammt viel Reiseaufwand für eben nur 2 Tage und da ich noch keine vollständige Vor-Ort-Schulung zu Vue.js gehalten habe, hätte ich zudem erst einmal ein Konzept erstellen müssen. Zusammen mit der Tatsache, dass ich ebenso erst einmal wieder massive Praxis mit einigen Vue.js-Projekten durchspielen müsste und mir dazu im Moment die Zeit fehlt, ist bei der Schulungsanfrage die Waage in Richtung „Passe“ ausgeschlagen.

Aber die geplante Übersetzung meines Buchs finde ich klasse und selbstverständlich habe ich zugestimmt. Wobei die Bitte um mein Einverständnis schon einmal im Juli per E-Mail an mich geschickt wurde. Diese Mail hatte ich aber als Spam verstanden, weil der Betreff mir dubios erschien, die Mail auf Englisch war und zudem aus Indien kam. Also ist die Mail damals mehr oder weniger ungelesen im Spam-Ordner verschwunden. Dabei hätte mir der Absender aus Indien klar sein können, denn der Springer Verlag arbeitet sehr viel bei der Produktion mit Partnern in Indien. Anyway – ich habe im Juli die Mail ignoriert, aber dieses Mal besser aufgepasst und wie gesagt selbstverständlich der Übersetzung zugestimmt.

Wobei die Art der Übersetzung spannend als auch etwas beängstigend ist. Die Übersetzung soll rein mit künstlicher Intelligenz erfolgen (was langfristig eine komplette Berufsgruppe die Arbeit kostet – und das ist eben schon beängstigend). Das stand auch im Betreff und das war für mich sogar ein Indiz, dass es sich um Spam handelt. Dem ist aber nicht so. Ein Übersetzungstool soll zum Einsatz kommen, dass ich selbst schon seit geraumer Zeit sehr gerne nutze (wenn ich keine Lust habe, selbst zu übersetzen) und sogar genutzt hatte, um die Mail erst einmal zu übersetzen – es gibt wie gesagt keine Zufälle.

Bei Springer Natur wurde – nach den Infos in der Mail – vor einiger Zeit ein Innovationsprojekt gestartet, um gemeinsam mit DeepL (das ist die KI bzw der Dienstleister im Bereich der automatisierten Übersetzungen) ausgewählte deutschsprachige Bücher mit Hilfe von künstlicher Intelligenz zu übersetzen. Und mein Buch zu Vue.js soll eben dabei sein, was mich wirklich freut :-).

Denn die Sache eröffnet mir natürlich die Möglichkeit, das Buch zu Vue.js einer internationalen Leserschaft zugänglich zu machen. Die KI soll angeblich bei der automatischen Übersetzung die Struktur und die Gliederung des Textes erhalten. Quellen und Verweise werden von einem Lektor überprüft und abschließend soll ich noch einmal drauf schauen. Auch die Abbildungen können nicht automatisch übersetzt werden und da muss ich selbst tätig werden.

Das Buch zu Vue.js ist nicht mein erstes Buch, das ins Englische übersetzt wurde. Mein erstes Buch zu HTML wurde in den 90iger-Jahren sogar ins Französische, Holländische und Spanische übersetzt und auch ein paar anderen Bücher sind ins Englische übersetzt worden. Aber das ist schon Jahre her und natürlich „von Hand“ gemacht worden.

 

Qualitätskontrolle mit Linting – Neues in meinem Tutorial zu Python

Bei LinkedIn Learning gibt es wieder einen neuen Entwickler-Tipp zu Python. Thema ist diese Woche die Qualitätskontrolle mittels Linting. Beim Linting geht es allgemein um die Verbesserung der Softwarequalität. Für die Qualität von Software es ist nicht nur elementar, dass diese fehlerfrei ist. Es gibt weitere Kriterien, die teils standardisiert getestet werden können. Unter Python kann man das mit PyLint machen. Hervorragend wird das Linting dabei in Visual Studio Code integriert.

Clive Sinclair gestorben – ein persönlicher Nachruf

Wie ich gerade gelesen habe, ist Clive Sinclair im Alter von 81 Jahren gestorben. Auch wenn der Name sicher nicht so prominent wie Steve Jobs oder Bill Gates ist, ist das dennoch einer der wichtigsten Pioniere in den frühen Jahren der IT gewesen. Allgemein und vor allen Dingen für mich, denn mein erster Computer überhaupt war ein ZX81 von Sinclair. Ohne diese Erfahrungen mit dem Teilchen hätte ich garantiert keine Laufbahn in der IT eingeschlagen. Damit habe ich meine allerersten Programmierversuche gestartet. Mit einer speziellen Variante von BASIC, was fest in dem ZX81 implementiert war.

Wenn man sich heute die Eckdaten von dem Zwerg ansieht, muss man an sich halten. Die meisten (smarten) Lichtschalter der heutigen Zeit haben mehr Hauptspeicher und sind leistungsfähiger. Folientastatur, 1 Kilobyte RAM (ja – Kilobyte, nicht Megabyte oder gar Gigabyte) und keine Möglichkeit zum Speichern von Inhalten. Wobei der Zwerg durch Ergänzungsmodule auf „gigantische“ 64 KByte RAM aufgerüstet werden konnte, was ich damals auch irgendwann gemacht habe. Und ich habe versucht, Daten mittels eines Kassettenrecorders mehr oder weniger erfolgreich zu speichern bzw. von gekauften oder kopierten Kassetten zu laden (es gab da vor allen Dingen ein Spiel, das ich geliebt, aber dessen Titel ich mittlerweile vergessen habe).

Alles in allem war das echte Computersteinzeit mit viel Bastelei und Stochern in einem vollkommen undurchdringlichen IT-Nebel, aber man hatte einen Computer, was Anfang der 80iger-Jahre im Privatbereich alles andere als üblich war. Und ich war noch in dem Alter, in dem man neuen Dingen aufgeschlossen gegenübersteht und aufnahmebereit für neue Ideen und Kenntnisse ist.

Ich verdanke dem ZX81 und damit auch seinem Erfinder also wesentliche Impulse meines beruflichen Werdegangs. Und ich hätte sogar gerne wieder aus sentimentalen Gründen einen ZX81.

I’ll be back

Maschine bleibt Maschine. Auch der Terminator ist eine Selbige – wie ein Bürostuhl. Wer intelligenter ist, ist die entscheidende Frage, aber hier irrelevant. Das Federbein von meinem Bürostuhl kam wieder an und der Zusammenbau war deutlich leichter als der Ausbau des Federelements, das nur mit Hilfe von Gewalt und einem Vorschlaghammer zu bewerkstelligen war.

Ich bin echt froh, dass ich wieder einem wirklich ergonomischen Bürostuhl habe. Obwohl mein Ersatzbürostuhl nicht wirklich schlecht ist, hatte ich es gestern nach der UML-Schulung im Rücken gemerkt. Hat teilweise in der Rückenmuskulatur richtig gekrampft. Das hatte ich auf dem KLIM-Gamerstuhl noch nicht gehabt.

Doppelte Verschiebung

Für Mittwoch hatte ich eine UML-Einzelschulung auf der Agenda. Remote und nur einen Tag, aber über Nacht ist der Teilnehmer krank geworden. Er hat um eine Verschiebung gebeten und da ich den Monat ziemlich flexibel bin, habe ich die auf den heutigen Donnerstag verschoben. Interessanter Weise ist aber auch mein wöchentlicher Entwickler-Tipp zu Python erst am heutigen Donnerstag freigeschaltet worden. Also gleich eine 2-fache Verschiebung. Im Entwickler-Tipp geht es um das Debuggen von Python-Quellcode in Visual Studio Code.

Quantensprung bedeutet Stillstand

Gerade wieder in den Nachrichten gehört, wie ein Beschluss als „Quantensprung“ bezeichnet wurde. Da bricht einfach der Physiker in mir durch, aber diese total sinnverdrehende Verwendung im Deutschen würgt mich. Kann man den Dummbeuteln nicht einmal erklären, dass so etwas wie ein Quantensprung die kleinste mögliche Änderung ist, die in der Natur vorkommen kann? De facto ist so etwas in der Quantenmechanik nicht einmal messbar, weil die Messung bereits eine Veränderung bewirkt. Quasi ist ein Quantensprung Stillstand – oder fast Rückschritt. Aber das kapieren offensichtlich gerade Politiker garantiert nie.

Brute force gewinnt

Anfang 2019 habe ich mir als hochwertigen Bürostuhl den KLIM Esports Gaming Stuhl gekauft. Eigentlich – wie der Name ja schon sagt – ein Gamer-Stuhl, aber ich dachte mir „Was für Gamer gut ist, ist auch für die Arbeit gut“. Der Stuhl ist wirklich klasse und eigentlich bin ich bisher hochzufrieden. Leider ist jetzt aber ein Defekt aufgetreten. Die Halterung des eigentlichen Stuhls in dem Fußkreuz  mit den Rädern ist mehr oder weniger „zerbröckelt“. Wenn man die Ummantlung anhebt, fallen Plastikstücke heraus und das Führungsrohr hat einen Riss. Der Stuhl wackelt in dem Sternkreuz mit den Rädern wie ein Kuhschwanz und ist so nicht mehr zu gebrauchen. Da der Stuhl ziemlich teuer war und entsprechend lange Garantie hat, habe ich mich an den Kundenservice gewandt und die haben sogar noch am Wochenende geantwortet. Nach ein bisschen Hin und Her und Begutachtung der Situation anhand von Fotos ist ein Austausch der Gasdruckfeder auf Garantie zugesagt worden. Einziges Problem – ich müsste diese von dem Sternkreuz und dem Mechanismus gelöst bekommen.

Dazu bräuchte ich nur einem Gummihammer und mehr oder weniger viel Kraft. Beides habe ich (Kraft auch – ich bin ja gerade erst Hessenmeister im Hammerwurf der Senioren geworden) und KLIM hat auch ein nettes kleines Erklärvideo geschickt, wo ich mit dem Gummihammer ein bisschen drauf klopfen soll, um die Gasdruckfeder entsprechend abzubekommen. Das sieht in den Video fast spielerisch aus.

Aus dem bisschen Klopfen mit dem Gummihammer wurden am Ende Gewaltschläge mit einem Vorschlaghammer, bis die Gasdruckfeder sich endlich an beiden Enden gelöst hat. Aus dem Sternkreuz habe ich sie noch mit einem normalen Hammer und einem Schraubstock bekommen (auch da schon nix von wegen ein bisschen Klopfen wie in dem Erklärvideo), aber bei dem oberen Haltemechanismus war einfach nix zu machen. Schon vorher habe ich die Gasdruckfeder in diverse Einzelteile zerlegt und erst unter Einsatz maximaler Gewalt mit dem Vorschlaghammer ist der Stuhl nun so befreit, dass die neue Gasdruckfeder wieder aufgenommen werden kann – wenn sie denn da ist. Gut nur, dass die restlichen Teile des Stuhls den Gewaltexzess anscheinend unbeschadet überstanden haben. Was für die Qualität des Stuhls spricht, aber auch wieder zeigt, dass Brute force Intelligenz weit überlegen ist. Und mein Krafttraining die vielen Jahre nicht umsonst war.

Strafwerbung

Hin und wieder daddel ich mit meinem SmartPhone. Ganz einfache Spiele wie Doppelkopf oder Solitär. Was da aber total stört, ist die permanente Strafwerbung. Teils in Verbindung mit brutal lauten Geräuschen. Klar – ich nutze die Apps kostenlos und es ist voll zu verstehen, dass sich die Apps dann über Werbung finanzieren. Aber muss diese Werbung als maximal Belästigung gemacht werden? Es kann weder im Sinn der Werbetreibenden noch der App-Anbieter sein, wenn diese Werbung als Bestrafung empfunden wird und nur noch extrem ärgert.

Lambda-Ausdrücke bei Iteratoren – der aktuelle Tipp aus meinem Tutorial zu Python

Heute waren die Kollegen bei LinkedIn Learning aber verdammt früh schon am Arbeiten, denn bereits vor 8:00 Uhr ist mein wöchentlicher Entwickler-Tipp zu Python schon veröffentlicht worden. Im aktuellen Tipp nehme ich mir den Einsatz von Lambda-Ausdrücken bei Iteratoren vor. Da zeigt sich eine der ganz großen Stärken von Python, denn diese Syntaxkonstruktion ist immens effizient.

Elektronische Zeitung – einfach nur „Wert“-los :-(

Ich bin kein Freund von elektronischen Zeitungen bzw, e-Paper/ePaper oder wie das genannt wird. Heute war bei uns ein Aushilfszusteller unterwegs und hat uns keine Tageszeitung eingeworfen. Früher wurde die nach einer Beschwerde einfach nachgeliefert, aber der Service wurde eingestellt. Es gäbe ja die e-Paper-Variante und die wurde zur Kompensation für heute freigeschaltet. Ist natürlich für den Verlag immens billiger so.

Wir haben die Tageszeitung dann auf dem Tablet angesehen und das macht einfach keinen Spass. Es fehlt alles, was das Lesen einer Tageszeitung am Morgen ausmacht. Total kleiner Text und klar – man kann einzelne Beiträge groß zoomen. Aber das ist einfach nicht das Gleiche. Eine Tageszeitung braucht den Eindruck der Gesamtübersicht, wo sich das Auge sprunghaft die interessanten Teile raussucht. Der Zwischenschritt des Zooms von einem Teil ist indiskutabel. Auch die Haptik fehlt komplett. Die ganze Angelegenheit wird damit im echten Sinn „Wert“-los.

Bei IT-Magazinen hole ich mir ab und zu mal alte Versionen, die kostenlos als e-Paper freigeschaltet wurden. Schon da war das für mich dann sowas wie eine kostenlose Webseite und darunter leidet auch der Content. Auch wenn es im Grunde der gleiche Inhalt ist – in der Form geht jeglicher Wert verloren. Einzig Schulungsunterlagen und Fachliteratur nehme ich davon aus, wobei ich auch da die gedruckte Version vorziehe.

Ich werde niemals für eine Zeitschrift in elektronischer Form Geld ausgeben. Auch wenn ich seit vielen Jahren IT-Profi bin. Oder vielleicht gerade deshalb – seriöse Information gehört gedruckt. Dann bezahle ich auch dafür.