Graz calling

Wie gefühlte unendliche Male sitze ich wieder am Flughafen FFM und warte auf das Boarding nach Graz. Doch wieder ist was neu – ich fliege das erste Mal dahin, seit das Branding „Video2Brain“ vollständig eingestellt wurde und nur noch „LinkedIn Learning“ nach außen existiert.

Heute Abend geht es aber nur noch ins Hotel und morgen und über das Wochenende stehen die Aufnahmen für ein neues Training an.

Alles hat ein Ende …

… nur die Cebit hat 2. Gerade gelesen, dass es ab 2019 keine Cebit mehr geben soll. Die Besucherzahlen waren wohl dermaßen rückläufig, dass es sich nicht mehr lohnt.

Wobei mein persönliches Cebit-Ende schon einige Jahre her ist. Die Cebit war über Jahre eine Pflichtveranstaltung, aber irgendwann hatte sich das Konzept für mich überlebt. Als meine Buchverlage sich nicht mehr auf der Cebit präsentiert hatten, war für mich der letzte Anlass gefallen, diese doch recht weite Anfahrt nach Hannover – ja, es ist verdammt weit, wie ich gerade wieder bemerkt habe, denn ich bin die Woche für 2 Schulungstage nach Hannover gedüst – auf mich zu nehmen.

Wobei es früher doch oft sehr interessant und schön da war, wenn ich mich so zurückerinnere.

Erpresser-E-Mail von mir selbst bekommen

Ich war gestern auf einer Fete und habe beiläufig per SmartPhone mitbekommen, dass eine E-Mail eingetroffen war, die nach dem Betreff von mir selbst stammen sollte. Normalerweise wandert sowas automatisch in den Spam oder ich lösche sie ungelesen.

Aber dieses Mal hab ich zufällig doch wirklich reingeschaut und da wollte jemand, der angeblich im D A R K N E T (hui – ganz, ganz böse) eine bekannte Größe wäre, in etwas schlechtem Englisch Geld in Form von Bitcoins, weil er meinen E-Server übernommen hätte. Schon vor einem halben Jahr. Und alle Versuche jetzt noch Zugangsdaten zu ändern wären nutzlos und er würde dann alles kaputt machen. Klassische Erpresser-Angstmache.

Zum Beweis sollte ich in den Header der E-Mail schauen – da würde ja mein Server und Account von ihm benutzt.

Da gerade Zeit war, habe ich dann auch mal mit dem SmartPhone den Header der E-Mail angeschaut. Also die wirklichen Headerfelder. Klar – da stand meine E-Mail-Adresse als Absender. Wow – der Beweis war erbracht – mein E-Mail-Server war übernommen. Der „Beweis“ hatte Beweiskraft. Genauso als wenn ich einen Brief erhalten hätte und hinten drauf hätte meine eigene Adresse gestanden.

Der tatsächlich Absender war in den Headerfeldern natürlich zu sehen. Irgendein obskurer Server mit einem Zufallsname aus Estland.

Doch offensichtlich war ich einfach viel zu naiv und hatte angenommen, dieser Nachwuchserpresser hätte mit „Header“ wirklich die Headerfelder gemeint. Ich hatte sein Niveau einfach überschätzt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es so primitive Betrugsversuche geben kann. Aber vermutlich hatte er in seinem Geblabber nur den Kopfbereich im E-Mail-Client damit gemeint. Also eine der üblichen Massenmails ohne wirklich gezielten Adressat und der Hoffnung, einer von 1000 Empfängern fällt darauf rein.

Leider habe ich die Mail dann direkt gelöscht, denn im Nachhinein wäre es vielleicht doch interessant gewesen zu schauen, was auf dem verwendeten Server dieses Diletannten wirklich abgeht.

Denn in der Tat gibt es E-Mail-Spofing, wobei ein Fremder den E-Mail-Server eines Opfers tatsächlich verwendet. Das ist dann wirklich ein Problem und nicht nur so eine dumme Betrugsmasche, bei dem man einfach den falschen Absender auf die Briefumschlag schreibt und nur einen E-Mailserver nutzt, der Absenderdaten nicht prüft oder ändert.

Vor wirklichem E-Mail-Spofing kann man sich eigentlich nur durch sichere Zugangsdaten und Einstellungen zum SPF-Record (Sender Policy Framework) schützen.

Die Dummbeutelmail hat mich dennoch wirklich unruhig gemacht (kann das nicht leugnen) . Ich wurde wieder unsicher – erst der Lusche zuviel zugetraut, dann eben als Lusche erkannt oder war er vielleicht doch noch schlauer und hat durch diese scheinbar Dummheit dahinter eine wirklich schlaue Attacke gefahren. Die Maske hinter der Maske hinter der Maske …

Also habe ich diese Einstellungen auf meinem Server doch mal überprüft und die Sicherheitseinstellungen und Protokolle gecheckt. Sollte man hin und wieder machen und so gesehen war dieser Knallfrosch ganz nützlich.Sah eigentlich alles gut aus, nur der Server ist im Moment ein bisschen langsam. Ich denke, dass nix los ist, aber ich halte ein Auge drauf.

Was erlaubt sich HP?

Ich habe einen Drucker bzw. Multifunktionsgerät von HP im Einsatz und nach irgendwelche Updates funktioniert das Teil nicht mehr richtig. Wobei ich nicht sicher bin, ob das ein Problem mit einem HP-Update oder nur eines der vielen Probleme bei den aktuellen Windows-10-Updates ist. Das will ich HP auch nicht ankreiden.

Aber als eben mal wieder ein Druck durchging, hat sich die HP-Software beschwert, ich würde keine Originaldruckerkartusche verwenden. Und dann kamen gleich 4x richtig aggresive und drohende Warnungen vor dem weiteren Druck und Aufforderungen, sofort per Internet eine Originalkartusche zu bestellen. Das war nicht nur unverschämt – das war fast schon Nötigung. Sowas gehört abgemahnt.

Redirect-Virus in Firefox eingefangen

Die Tage kam aus der Verwandschaft eine Hilfemeldung, dass in Firefox plötzlich nicht der die Seiten auftauchen, die in der Adressleiste eingegeben würden und überhaupt würde alles anders aussehen. Typischer Anwenderfehler dachte ich. Irgendwas wurde aktualisiert und jetzt denkt der Laie an ein Problem.
Ich habe gestern den Rechner untersucht, Adware- und Virenscans ausgeführt, alle Datenleichen gelöscht, Backup gefahren etc. Und alles ging wieder wie Butter. Kaum zuhause kam der Anruf, dass die Umleitung zu ungewünschten Seiten wieder stattfinden würde. Klar – einfach was falsch gemacht, weil ich ja gestestet hatte.
Und eben – auch in meinem Firefox sind Webseiten aufgetaucht, die ich nicht eingegeben haben. Nicht reproduzierbar, sondern offensichtlich mit einem Random-Verfahren gesteuert. Ich habe dann gesucht und es gibt wohl einen Redirect-Virus für Firefox. Und den habe ich mir wohl ebenso eingefangen. Was ein Mist. Unter about:config habe ich dann auch eine seltsame redirect-Adresse gefunden. Gleich mal gelöscht, aber ich bin nicht sicher, ob es das war. Angeblich löst das Zurücksetzen von Firefox auf die Grundeinstellung über Hilfe das Problem. Habe ich auch gemacht, aber ich wüsste gerne, was da wirklich läuft und wie sich das Ding eingeschlichen hat. Firewall und Anti-Virus-Programm ist bei mir aktuell und auch sonst säubere ich die Rechner eigentlich ständig.

Die Welt einzäunen

Wie zäunt ein Mathematiker die ganze Welt ein? Er baut einen Zaun um sich herum und definiert: „Hier ist Außen“.

Auch Douglas Adams hat das sehr schön im Anhalter beschrieben, als „Wonko der Verständige“ besucht wurde. Dieser hat die ganze Welt als Irrenhaus erkannt und daher ein Irrenhaus für die ganze Welt gebaut. Nur er und sein Wohnbereich befinden sich auf der „Außenseite“. Die Wände der Außenseite des Irrenhauses sind also einfach umgekehrt worden – nach außen gestülpt.

Ich muss auch sowas machen, denke ich immer öfter. Gerade lese ich wieder, dass das bargeldlose Bezahlung doch ach so toll ist. Nein – ist es nicht.

Hat denn niemand sonst noch Bedenken wegen Datenschutz und der Privatsphäre?

Wenn jeder noch so kleine Bezahlvorgang von x-beliebigen Leuten nachverfolgt wird, wird die ganze Gesellschaft vollkommen transparent. Und wer das nicht will, macht sich verdächtig. Das „Ich habe nichts davon gewusst“ hatten wir schon einmal und diejenige, die sich mit „Ich habe nichts zu verbergen“ zu Mitläufern machen, waren und sind fast genauso schlimm wie Täter.

Und gerade bei Lakaien des dementen, alten Despoten mit der grauenvollen Frisur auf dem US-amerikanischen Thron sollen wir alle unsere noch so kleinsten Privatsachen beichten? Denn Apple, Google und & sind nichts anderes als dessen Lakaien – ob sie es wollen oder nicht. Und die sollen jede Curry-Wurst aufzeichnen, die ich irgendwo mal bestellt habe?

Ich muss wirklich dieses Irrenhaus bauen.

Black Friday, Cyber Monday & andere Betrügereien

Seit der Woche gibt es die Cyber-Monday-„Woche“ und am steht Freitag der berüchtigte „Black Friday“ an. Andere Hersteller haben ähnliche Marketing-Blasen steigen lassen, um Käufer abzuzocken.

Aber es scheint zu funktionieren, denn ich habe bei vielen Leuten mitbekommen, dass sie in dieser Zeit des ehemaligen Schlussverkaufs auf günstige Angebote schielen.

Doch erst einmal die Frage – warum sollten Händler Ihre Waren verschenken? Eigentlich eine ganz einfache Frage, aber mit einem von Gier vernebelten Gehirn dringt die scheinbar zum Verstand oft nicht durch.

An solchen Bauernfängertagen wird mit allen Tricks gearbeitet. Das ist doch so klar, dass es vermutlich deshalb ignoriert wird. Da werden Ladenhüter vertickt, Preise vorher hochgejubelt um dann darauf an diese Tagen einen (angeblich) riesigen Rabatt einzuräumen oder Lockangebote genutzt, um an anderen Produkten die Gesamtbilanz wieder aufzupolieren.

Ich verstehe einfach nicht, wie man auf dieses Spiel reinfallen kann und sich auch so einen Stress der Jagt nach (scheinbaren) „Schnäpchen“ antun kann.

Faire Preise das ganze Jahr und gutes Geld für gute Leistung. Und alles wäre ok. Aber diese abgefuckten Deals mit Betrugsabsichten auf beiden Seiten in so einer aufgeheizten Phase finde ich nur widerwärtig.

DPD-„Komfort“

Ich habe heute eine Schulung gehalten und auch so war niemand im Haus, als DPD ein Paket zustellen wollte. Nun sind die Zeiten wohl endgültig vorbei, in denen es einen zweiten Versuch gegeben hat. Kann man fast verstehen, da der Konkurrenzdruck groß ist und die Kunden beim Versand sparen. Und da die Fahrer wohl total ausgebeutet werden, kann man denen keinen Vorwurf machen, wenn was nicht klappt.

Aber dass das Paket jetzt in einem Sammellager gelandet ist, dass gut 8 Kilometer von mir weg ist, ist im Rhein-Main-Gebiet nicht tolerierbar. Geht es noch? Ich soll zur Abholung in den übernächsten Nachbarort fahren. Rein die damit verlorene Arbeitszeit übersteigt den Wert der Sendung und vom Benzin ganz zu schweigen. Wenn es DPD nicht hinbekommt in einem Ballungsraum sogenannte Pickup Paketshops in vernünftiger Anzahl einzurichten oder zumindest 2x anfährt, darf man den Dienst einfach nicht nehmen. Ich weigere mich, den Aufwand zu treiben und dahin zu reisen. Dafür bestelle ich nicht online. Das Paket geht zum Absender zurück oder soll zum Teufel gehen.

Amazon versus ebay

Ich muss gestehen, dass ich viel Online einkaufen. „Shoppen“ ist ein Wort, bei dem sich bei mir der Magen umdreht. In Fußgängerzonen oder Kaufhäusern bekomme ich nur Fluchtgedanken. Schnell online bestellen ist deshalb schon wegen meiner Gesundheit besser.

Und ich muss gestehen, dass ich Amazon recht oft genutzt habe. Nur in der letzten Zeit fällt mir immer mehr auf, dass es auf ebay die besseren Angebote gibt. Ich meine jetzt nicht Auktionen, sondern Neuware. Insbesondere entfallen oft die Versandkosten, wenn man nur kleinere Sachen kaufen will. Und die Händler werden m.W. auch weniger ausgebeutet als bei Amazon. Werde ich wohl wieder mehr nutzen.

Automatisiertes Scoring und die Durchschaubarkeit von Bewertungen

Gerade einen interessanten Artikel zum Thema des automatisierten Scorings gelesen. So etwas ist per se ja nicht schlecht. Auch wenn „Scoring“ einer der vielen modernen elenden Modebegriffe ist.

Ich hab nach dem Studium ja einige Jahre in einer Versicherung gearbeitet und natürlich wurde auch schon da schon seit Urzeiten eine Bewertung von Risikoklassen vorgenommen. Nur damit kann man „faire“ Beiträge berechnen und Kosten kalkulieren. Das gilt in allen Bereichen, wo man Kosten und Erträge auf einer statistischen Datenbasis kalkulieren will. Man kann da in einfachen Fällen von Erfahrung reden (ich versuche gerade zu kalkulieren, wie lange ich zur Erstellung einer kleinen Excel-Lösung brauchen werde, um dann einen Kostenvoranschlag zu erstellen). Und im Großen sind das halt computergespeicherte Daten („Erfahrungen“), die aber nicht mehr aus dem Bauch heraus oder von Menschen, sondern über Computer und Algorithmen auszuwerten sind.

Aber es gibt dazu unterschiedlich fundierte Techniken. Diejenigen, die mit seriöser Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechung arbeiten sind ok und nachprüfbar.

Doch gerade im Bereich der aktuellen Big Data-Techniken ist verdammt viel Voodoo-Zauber unterwegs.

Und dann gibt es eben noch die Datenbasis selbst. Wird die explizit mit Einverständnis von Personen oder über heimlich gesammelte Daten ermittelt? Werden die Daten eingebenen (was natürlich der Lüge auch Tür und Tor öffnet) oder durch Spionage? Man denke an Internetdienste, die aus der Position des Mauszeigers auf Interesse an einem Produkt schließen und nicht erkennen können. Aber da ist die Wahrscheinlichkeit von Fehlern extrem hoch. Etwa wenn ein „Interessent“ nur gerade abgelenkt war und was anderes gemacht hat und deshalb ein Mauszeiger längere Zeit an einer Position war. Solche Fehler kann man zwar über eine große Menge an Spionagefällen „glätten“, aber dennoch ist die Fehlerwahrscheinlichkeit hoch.

Und vor allen Dingen ist die Interpretation meines Erachtens oft falsch. Ich habe den Eindruck, dass man es in dem gesamten Umfeld immer mehr mit Glauben statt Wissen zu tun hat, wenn man aus gewissen Eigenschaften und Verhaltensweisen fiktive Folgerungen zieht.

  • Etwa wohnt eine Person in einer guten Gegend und geht regelmäßig zum Tennis -> interessiert am teuerem Schmuck.
  • Oder eben schlimmer: Eine Person wohnt in einer schlechten Gegend und geht regelmäßig zum Fussball -> kein Kredit oder schlechtere Konditionen. Gerade die Schufa ist so ein Beispiel für Missbrauch und Fehler.

Aber das Hauptproblem ist die Nachprüfbarkeit. Bewertungen müssen zwingend nachvollziehbar sein. Nicht die Algorithmen selbst, aber die Kriterien bei jeder gewünschten Testgruppe. Und dazu muss jede Organisation, die Scoring vornimmt, gezwungen werden, eine Schnittstelle bereitzustellen, mit denen unabhängige Prüfer mit Testdaten einen Blackboxtest ausführen können. Sonst bin ich dafür diese Scoringverfahren unter Strafe zu stellen.

3 Milliarden für KI in Deutschland

Da schaue ich gerade Nachrichten und sehe einen Bericht, dass in Deutschland die nächten Jahre 3 Milliarden EUR in die Entwicklung der künstlichen Intelligenz bzw. der Robotik und Industrie 4.0 gesteckt werden sollen. Deutschland soll ein Hochtechnologieland werden. Also so aus dem Stand von einem ärmsten Entwicklungsländer in Sachen IT und Hochtechnologie (Stand heute) auf Marktführer. Anspruchsvoll.

Aber was ich einfach nicht zusammenbringe – das erzählen da in der Nachrichten POLITIKER. Wohl die denkbar ungeeigneste Berufsgruppe bei den Themen. Man denke nur an die legendäre Aussage von Mutti, dass das Internet noch Neuland wäre – gut 45 Jahre nachdem das Arpanet scharf geschaltet wurde. Aber auch wenn ich mir das restliche Kabinett ansehe. Dann frage ich mich, ob da einer der Leute schon mal eine Maus in der Hand hatte? Ich will denen nicht Unrecht tun, aber soviel (technische) Fachinkompenz auf einem Fleck findet sich nicht in der letzten Hütte im Busch von Afrika (schlechter Vergleich, denn ich denke, die Leute da sind oft ziemlich schlau). Aber vielleicht haben die vorgeschobenen Lautsprecher im Hintergrund ja Fachleute, die deren Unwissen kompensieren. Es stimmt schon – Politiker brauchen keine Ahnung von einer Materie zu haben, nur gute Berater. Und denen dann auch zuhören und nicht einfach wegTrumpen.

Naja, wir werden es sehen. Im Grunde versprechen die mir auch in den nächsten Jahren Aufträge und das kann ich eigentlich nur positiv sehen.

Das Rad eines Autos – ein Computer?

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich die Richtung, in die sich moderne Autos entwickeln, für überwiegend grundfalsch halte. Die elende Ablenkung durch diesen ganzen „smarten“ Schrott und diese vielen Demenzssysteme in neuen Autos sind reine Geldmaschinen und entmündigen Autofahrer. Dazu sorgen sie für ein falsches Sicherheitsgefühl.

Das schlimmste Demenzsystem ist m.E. der Gurtwarner. Wer nicht mehr merkt, dass er nicht angeschnallt ist, gehört nicht ans Steuer. Und wer wirklich ohne Gurt fahren will oder muss, wird sich von dem Terror des Gurtwarners nicht abhalten lassen. Nur aggressiver fahren. Der Hohn ist, dass man angeblich diesen Gurtwarner nicht einmal ausbauen darf, ohne die ABE des Autos zu gefährden.

Wobei selbst ich zugeben muss, dass es auch für mich – wenige – sinnvolle Assistenzsysteme gibt, die etwa in Richtung autonomes Fahren gehen. Das Eye Sight-System meines Forester für teilautonomes Fahren ist einfach genial und macht eine längere Fahrt sowas von entspannt. Das ist wirklich erste Sahne und was ich am Anfang auch nicht haben wollte.

Nur habe ich mir aber gerade einen Satz Winterreifen gekauft und das zu einem Preis, der über dem meines ersten Autos lag (umgerechnet). Ok – die Reifen selbst sind für so einen recht schweren 4-Radler wie den Forester schon mal nicht billig, aber das ist nicht das Problem.

Die Felgen müssen mit einer Reifendruckkontrolle ausgestattet sein. Von Gesetzes wegen. Und neu montierte Reifen müssen im Computersystem des Autos „angelernt“ werden, damit die Bordelektronik mit den Sensoren klar kommt. Geht es noch?

Man kann also kaum noch selbst einen Reifenwechsel vornehmen, denn auch wenn man zum Sommer wieder die bisherigen Sommerreifen draufmachen will, kann es sein, dass die Bordelektronik diese nicht korrekt identifiziert und das Auto zu Blöken anfängt. Oder wenn man nach einem Reifenschaden den Reifen wechselt. Jedes Mal ist Werkstatt angesagt. Das ist reine Abzocke. Es geht um AUTOREIFEN bzw. Räder. Dinger, die es seit Urzzeit gibt, die sich schon sprichwörtlich in der Funktion nicht mehr ändern und man früher aus der Portokasse bezahlen konnte, wenn man runderneuerte oder gebrauchte Reifen genommen hat. Und regelmäßig den Luftdruck selbst zu prüfen ist ja wohl selbstverständlich. Auch hier wieder wird unter dem Deckmantel der angeblichen Sicherheit nur den Leuten einfach nur das Geld aus der Tasche gestohlen.

Die Zeit rennt

Ich merke es immer wieder – ich brauche eine gewisse Zeit, bis ich mich beim Schreiben von einem neuen Buch warm geschrieben habe. Und dann kann ich nicht mehr aufhören und vergesse Zeit und Raum, weil ich das Buch fertig bekommen will und nach einer Anlaufsphase irgendwie das gesamte Konzept samt aller zu erstellenden Quellcodes in meinem Kopf drin ist und raus will. Ich komme so richtig in einen Tunnel, bei dem die Zeit einfach vorbei rennt. Wesentlicher Vorteil – so kann ich im Grunde ein Buch in einer extrem kurzen Zeit fertigstellen. Nachteil – ich vergesse oder verschiebe eigentlich wichtigere Aufgaben.

Ich habe gerade mit dem Erstellen von Schulungsunterlagen angefangen und muss mich regelrecht zwingen, mit erstmal wieder dem Schreiben aufzuhören und andere Aufgaben anzugehen. Der Abgabetermin für die Unterlagen ist Ende Januar und es gibt noch soviel andere Sachen, die vorher angegangen werden müssen.

Aber das Schreiben von Büchern führt bei mir fast zu einem Rausch.

All Creatures Welcome

Auf Spiegel Online habe ich gerade einen sehr positiv formulierten Beitrag über einen bald herauskommenden Film bzw. eine Dokumentation zum Chaos Computer Club (CCC) gelesen. Der Film „All Creatures Welcome“ von Sandra Trostel scheint wirklich gut zu sein, was ich da aus dem Vorbericht entnehmen kann. Den muss ich mir unbedingt ansehen.

Denn einerseits bin ich natürlich rein fachlich sehr tief in der IT-Szene drin und andererseits identifiziere ich mich mit vielen Zielen des CCC. Wobei ich deutlich betonen muss, dass ich es nie geschafft habe direkten Kontakt zum CCC oder der eigentlichen echten Hacker-Szene aufzunehmen.

  • Vielleicht weil ich nicht wirklich ein klassischer Nerd bin,
  • vielleicht weil ich eher Programmierer als Hacker bin,
  • vielleicht weil ich viel zu „kommerziell verseucht“ bin,
  • vielleicht weil ich aus dem Kernalter der Szene deutlich raus bin,
  • vielleicht aber einfach auch nur, weil ich zu faul war, von mir aus den ersten Schritt zu machen.

Aber als wohlwollender Fan des CCC will ich mich schon bezeichnen und den Film ein bisschen bewerben und wie gesagt unbedingt ansehen.

Debuggen von PHP mit Xdebug

Das Debuggen von PHP ist immer noch ein nicht ganz triviales Thema. Oder genauer – einen Debugger für PHP zu finden und zum Laufen zu bringen. Es gibt im Grunde zwei oder drei populäre Optionen, die im Grunde auch weitgehend gleich sind bzw. aufeinander basieren:

  • Zend Debugger
  • Xdebug

Grundlage ist der Zend-Debugger Dazu noch einige kommerzielle Lösungen wie die von PHPStorm, bei der aber m.W. auch auf den Zend-Debugger wohl zurückgriffen wird.
Aber wenn man das kostenlose Xdebug einsetzen will, ist das nicht ganz so einfach. Es gibt ziemlich viele Hilferufe im Internet, dass das Zeug nicht (richtig) laufen will. Insbesondere das Anhalten bei einem Breakpoint will wohl nicht immer gelingen – vor allen Dingen nicht unter Windows.
Ich habe Xdebug nun schon eine ganze Weile installiert, aber bisher eher nicht wirklich beachtet. Meist komme ich bei PHP-Debugging mit den klassischen Techniken (echo-Ausgaben, Fehlerkonsole, Fehlerfunktionen und -variablen von PHP und Auskommentieren) aus.
Aber ich habe die letzten drei Tage in Neuwied einen PHP-Kurs gehalten und da das sehr erfahrene Programmierer waren, sind wir auch auf das grundsätzliche Debuggen als auch die erweiterten Möglichkeiten mit dem Debugger zu sprechen gekommen. Und da ist mir aufgefallen, dass eben das Anhalten bei einem Breakpoint in meinem System nicht funktioniert hat. War kein Beinbruch, aber für mich der Anlass, um heute morgen doch mal meine Konfigurationen genauer anzusehen. Vielleicht brauche ich da doch mal bei PHP einen echten Debugger.
Was habe ich da eben alles an Problemen und Lösungen in Verbindung mit Xdebug im Internet gefunden:

  • Bei der Verwendung von localhost würde Windows einen Konflikt bekommen – stattdessen 127.0.0.1 verwenden.
  • Das Mapping des Path ausschalten oder auch einschalten
  • Auf die Einstellungen des Breakpoints achten und die diversen Skip-Breakpoints-Optionen an oder ausschalten

Die letzten Punkte betreffen von allen Dingen die Verwendung von Xdebug mit Eclipse und den PDT.
Aber nichts dergleichen bei mir. Der Hinweis auf den Konfigurations-Wizard von Xdebug hat mich dann auf die Lösung in meinem Fall gebracht. Dort kann man in einem Formular die Ausgabe von phpinfo() als HTML-Code reinkopieren und die Analysieren da, ob Xdebug richtig installiert und konfiguriert ist. Davon bin ich ausgegangen, aber die Analyse hat gemeint, dass da bei mir was nicht stimmt – was im Grunde auch Eclipse mit den PDT mir in der Konfiguration gezeigt hat, ich aber einfach nicht wahrgenommen habe.
Und so ist mir doch ein so grottenblöder Fehler in meinen
Konfigurationseinstellungen aufgefallen, dass es fast lächerlich ist.
Ich hatte den Pfad zu den Zend-Extensions in der Datei php.ini in
Hochkommata gesetzt und das darf man nicht machen. Deshalb hat der Debugger nicht angehalten, weil er eben nicht sauber konfiguriert war. Was eine
triviale Ursache mit weitreichenden Konsequenzen.
Nun geht aber alles.

Hier ist nochmal die bei Xdebug zu findende Schrittfolge, um Xdebug einzurichten, wobei man natürlich immer die neuste DLL nehmen sollte und alle Pfade anzupassen sind (das ist Stand von heute):

  1. Download php_xdebug-2.6.1-7.1-vc14.dll
  2. Move the downloaded file to F:\xampp\php\ext
  3. Update F:\xampp\php\php.ini and change the line
    zend_extension = F:\xampp\php\ext\php_xdebug-2.6.1-7.1-vc14.dll
  4. Restart the webserver

Dazu wird noch empfohlen, in der php.ini das einzutragen, wobei das natürlich an die Pfade auf dem eigenen System anzupassen ist (bitte beachten – 127.0.0.1 statt localhost, was ja angeblich besser ist – bei mir spielt das keine Rolle):

[XDebug]
xdebug.remote_enable=true 

xdebug.remote_host=127.0.0.1 
xdebug.remote_port=9000 
xdebug.remote_handler=dbgp 
xdebug.profiler_enable=0 
xdebug.profiler_output_dir="F:\xampp\php\ext\tmp"

Dann geht es auch mit dem Nachbarn – äh Debugger. Etwa aus Eclipse heraus.

DSL/LTE-Hybrid und Mobilfunkverträge

Es ist ein Graus – der Ausbau von „schnellem“ Internet endet bei mir in der Nachbarstraße. Ich habe mich über diverse Quellen informiert, wann es auch bei mir wirklich „schnelles“ Internet geben soll und die Informationen sind ernüchternd. Nicht einmal geplant ist sowas wie der Ausbau. Die neuen Häuser ein paar Meter weg wurden versorgt, aber wir im alten Ortskern sind anscheinend in der Priorität so weit unten, dass man nicht einmal eine Zeitangabe macht. Wobei ich zugegeben auf recht hohem Niveau mich beschwere – es gibt immerhin DSL16.000 und damit kann man halbwegs arbeiten. Nur geht darüber sowohl mein ganzes geschäftliches Zeug als auch der private Datenverbrauch der Familie samt Multimedia-Streaming und Spielen. Da werden die knapp 10 MBit/s, die es in der Realität beim Download sind, doch schnell mal eng.

Aber wie gesagt – ein Ausbau der Leitungen und DSL-Anschlüsse ist nicht geplant, da die neuen Wohngebiete und diejenigen mit noch langsamerem Internet erst einmal abgearbeitet werden. Ich erwarte nicht, dass da die nächsten 5 Jahre was passiert. Aber auch Internet per Kabel ist bei mir nicht möglich, was ich als Alternative erruiert hatte.

Nun flattern mir seit Wochen Flyer der Telekom ins Haus, wo ein Hybrid-Anschluss beworben wird. Da wird einfach der „lahme“ DSL-Anschluss solange benutzt, bis die Datenlast eng wird. Dann wird der Zusatztrafic über zugeschaltete eine LTE-Verbindung umgeleitet. Der Gedanke ist so schlau wie trivial, dass ich mich wundere, dass nicht andere Anbieter das anbieten. Man braucht bloß einen Loadbalancer und einen Router, der entweder per DSL oder Teathering (ggfls. mit dem SmartPhone) ins Internet geht. Das ist mal eine interessante Idee, um einen alten Raspberry PI zu nutzen. Da bleibe ich mal dran.

Aber alleine der Denkanstoß hat mich dazu gebracht nachzusehen, was denn mit LTE derzeit so an Download-Geschwindigkeiten erreicht werden können. Und ich war überrascht, was da an Speed im Moment schon geht und vor allen Dingen bei neuen Mobilfunkverträgen zu relativ kleinem Geld verfügbar ist. Bei vielen LTE-Verträgen erreicht man bei guter Abdeckung bis zu 225 MBit/s. Das ist mehr als das 20x von meinem DSL-Anschluss. Klar – „bis zu“ bedeutet, dass es in der Realität nur ein Bruchteil wird. Zudem ist die Schwankung der Geschwindigkeit bei LTE nach meinem Kenntnisstand gewaltig. Und dann hat man bei halbwegs bezahlbaren Verträgen auch eine sehr enge Grenze was die Datenmenge angeht. Alles richtig und deshalb ist LTE für mich auch nur als Zusatzverbindung geeignet. Aber dennoch – ich prognostiziere, dass man nicht mehr lange Festnetzanschlüsse braucht und die Zukunft für schnelles Internet LTE bzw. Nachfolgerstandards sind. Es ist auch definitiv billiger als überall Straßen aufzureisen und neue Kabel und Anschlüsse zu legen.

Nun habe ich die Überlegungen schon mal in erste praktische Schritte überführt und zwei meiner Mobilfunkverträge gekündigt. Denn leider muss man das gegen Ende der Vertragslaufzeiten immer wieder machen, da die alten Tarife dann immer so viel schlechter sind als das, was Neukunden bekommen. Derzeit hatte ich bei meinem Haupttarif 2 GByte Datenvolumen und im besten Fall langsames LTE mit 3 Mbit/s oder so. Dazu hatte ich im Sommer ja ständige Verbindungsprobleme. Also zwei Argumente für die Kündigung. Wobei wohl das Telefónica-Netz das Problem war und da die Probleme hoffentlich weg sind. Nun versuchen die Provider Kunden nach der Kündigung zu halten und machen meist gute Angebote. Darauf habe ich spekuliert und bin bei beiden Verträgen bei jeweils meinem alten Anbieter geblieben, nachdem sie die Angebote so verbessert hatten, dass die Verträge jetzt vergleichbar mit Lockangeboten andere Anbieter sind. Mein Hauptvertrag hat nur LTE bis 225 MBit/s und 10 GByte Datenvolumen bei 15 EUR/Monat. Das sind bei viel besseren Leistungen 10 EUR weniger als bisher. Es lohnt also zu Kündigen – auch schon vor Ende der Laufzeit, denn bei meinem zweiten Vertrag habe ich 7 Monate vor Ende gekündigt und daraufhin wird der Vertrag zum gleichen Preis bei dem neuen Vertrag von einem Datenvolumen von 200 MByte / Monat auf ein 1 GByte / Monat umgestellt.


Das sind die Messwerte heute Mittag von den aktuellen DSL und LTE (alt)-Anschlüssen aus meinem Büro:

 

Bin mal gespannt wie schnell der neue Mobilevertrag mit dem neuen LTE-Anschluss wird.

Ebay-Auktion Alufelgen kba 46940 COM4WHEELS als Winterfelgen

Mal was in eigener Sache – ich habe im Sommer meinen Geschäftswagen ausgetauscht (Forester II gegen Forester IV).

Auf den neuen Forester passen die Felgen des alten Forester nicht mehr. Deshalb habe ich noch 4 Alufelgen kba 46940 COM4WHEELS übrig, die sich gut als Winterfelgen eignen.

Auf den Felgen sind noch Blizzard-Winterreifen 215/60R16 99H aufgezogen, wobei die Reifen getauscht werden sollten.
Das Angebot sind die Alufelgen.

Ich habe die Felgen wie gesagt auf einem Subaru Forester II als Winterfelgen gefahren,
aber die Felgen mit der KBA 46940 sind auf diversen SUV und anderen
4-Rad-Modellen zugelassen.U.a. Citroen, Ford, Hyundai, Kia, Mazda,
Mitsubishi und Peugegot. Hier gibt es ein Gutachten dazu.

Die Felgen sind nicht sauber, aber technisch gut.
Ich biete sie deshalb per Ebay-Auktion zur Abholung in Bodenheim an.

Bitte bei Interesse vor dem Bieten genau
informieren, ob die Felgen geeignet wären.

Treiberaktualisierung

Ich bin da über ein ganz nützliches und kostenloses Tool gestolpert, denke ich – Driver Booster. Driver Booster sucht automatisch nach passenden Treibern eines Rechners und hält diese auf dem neuesten Stand. Das kann durchaus sinnvoll sein, wenn es an einigen Ecken des Computers mit der Zeit zwickt. Denn jeder Rechner wird scheinbar mit zunehmender Laufzeit schlechter. Deshalb halte ich meine Systeme ja mit ständigen Bereinigungen und Updates so gesund wie möglich. Aber das genügt nicht immer. Es kann trotzdem zu leidigen Kleinigkeiten kommen, die nerven.

Bei mir war es die Bluetooth-Verbindung zu meinen kleinen Bose Soundlink Mini. Die ist in der letzten Zeit immer unzuverlässiger geworden und Ton vom PC wurde immer häufiger nicht abgespielt, obwohl die Box sich als gekoppelt gemeldet hat. Auch war der Ton in der letzten Zeit bei Videos hin und wieder asynchron sowie es kam immer wieder zu Aussetzern. Da die Probleme nicht aufgetreten sind, wenn ich Audios vom SmartPhone abgespielt habe, musste das Problem am PC liegen. Ich habe natürlich das Gerät erst einmal auf dem PC gelöscht und dann neu installiert (hilft oft), aber das hat die Sache nicht wirklich verbessert. Dann habe ich auf dem Bluethooth-Dongle getippt, dann aber im Internet auch Meldungen von wegen veralteter Treiber bei den beschriebenen Bluetooth-Problemen gefunden. Und das führte zu besagtem Tool, was nach der Installation bei mir gleich 65 veraltete Treiber gemeldet hat. Ich bin nicht sicher, ob das der Wahrheit entspricht oder ob überhaupt eine Wirkung durch ein Update zu merken ist. Aber ich habe das Tool machen lassen und die Treiber alle aktualisiert. Schlechter ist die Situation auf jeden Fall nicht geworden und ich beobachte mal, ob sich die Bluetooth-Sache verbessert hat oder ich sonstige Vorteile bemerke. Aber prinzipiell ist es sinnvoll mit den neusten Treibern zu arbeiten und die Aktualisierung durch das Tool ist extrem bequem.

Die neue Form der Werbung im Web durch ganzseitige Hintergrundanimation

Gerade ist mir auf Spiegel Online eine mir recht neue Form der Werbung im Web erstmals so richtig aufgefallen. Nachdem erst die Banner-Blocker die nervigen Werbebanner obsolet gemacht haben, haben viele Webseiten versucht das Ansehen von Werbung zu erzwingen, indem keine Inhalte mehr angezeigt wurden, wenn man die jetzt in die Webseite eingebauten Werbeanzeigen geblockt hat. Natürlich führt dies zu viel weniger Besuchern und das war wohl deshalb auch nur ein erfolgloses Rückzugsgefecht, das die meisten Seiten wieder aufgegeben haben.

Nun macht sich aber immer mehr die Werbung breit, die als Hintergrundanimation über den gesamten freien Raum in die Webseiten integriert wird. Gerade Spiegel Online hat im Moment von Jack Wulfskin so eine großflächige Werbung hinterlegt.

Das ist m.E. – im Moment zumindest – ganz pfiffig gemacht, denn es passt noch nicht in die üblichen Muster, bei denen man Werbebanner in der Front der Wahrnehmung ganz professionell ignoriert. Könnte für eine Zeit funktionieren, bis auch hier die Besucher nur noch genervt sind.

Aufforderung zu Denunziation

Bisher hatte ich die AFD zwar für weit rechts stehend und konservativ gehalten (und zum Teil auch mit Nazis durchsetzt), aber ich stand auf dem Standpunkt, dass Demokratie auch sowas aushalten muss, solange die Parteien auf dem Boden der Demokratie bleiben. Wenn ein System das nicht verkraftet, ist das System defekt.

Mit dem Aufruf zur Denunziation von Lehrern und Professoren wurde aber eine Grenze überschritten und die Verfasser stellen sich in die Tradition von SS und Stasi sowie anderer Unrechtssysteme. Das geht gar nicht. Ich muss zugeben, dass mich die AFD mit gut gemachten Wahlspots ziemlich eingelullt hat – nach dem Motto „Wir sind nicht gefährlich und normale Mitbürger“. Dieser Aufruf zeigt jedoch, wessen Geistes sie sind. Das ist der Aufruf zum Terror und der Aufruf zur Begehung von Straftaten. Und das perverse ist, dass sie Kinder dazu anstiften.

Glücklicherweise sind die perfiden Verleumdungsportale von genügend Hackern stillgelegt worden.