Auswirkungen des Coronavirus

Man kann im Moment dem Coronavirus nicht entfliehen. Medial, meine ich. Auch wenn eine echte Grippe wohl 100x mehr Todesopfer fordert und die Todesfälle durch den Coronavirus in einer (makaberen) Statistik der häufigsten Todesfälle/Testgruppe vielleicht an der 40. oder 50. Stelle auftauchen würde, nimmt die Panik nahezu groteske Züge an. Wobei ich diese Einschätzung komplett als Laie formuliere und hoffe, dass ich nicht falsch liege. Man kann dem medialen Bombadement einfach nicht ausweichen und – zumindest unterbewusst – zeigen diese Medienangriffe auch bei mir Wirkung.

Vor allen Dingen seit gestern, als ich einen Anruf von einem meiner Kunden (einem Schulungsunternehmen) bekam, ob ich denn auch Webinare halten könne? Ich hätte das ja wohl schon gemacht und sie würden Buchungsrückgänge bis erste Absagen von Präsenzschulungen wegen des Coronavirus bemerken.

In die Richtung hatte ich bisher nicht gedacht – der Coronavirus war für mich weit weg und Absagen von Massenveranstaltungen habe ich zwar peripher mitbekommen, aber nicht weiter beachtet. Aber diese Anfrage in Verbindung mit den Meldungen zu den Auswirkungen auf die allgemeine Wirtschaft sind real. Weit, weit mehr als die seltenen schweren Krankheitsfälle. Da scheint eine selbsterfüllende Prophezeiung ins Rollen zu kommen und die Wirtschaft in gewisse Richtungen zu drücken. Man kann gleich die Verschwörungstheoriekeule schwingen und überlegen, wer daraus Vorteile ziehen könnte? Aber in die Richtung will ich im Moment gar nicht tiefer dringen.

Ich überlege aber wirlich, welche Auswirkungen die Geschichte auf meine zukunftige Businessstrategie hat? Es sieht im Moment so aus als würden Präsenzschulungen unter Durck kommen. Es ist natürlich reiner Zufall, dass ich Präsenzschulungen (hauptsächlich mit weiten Anfahrten) sowieso reduzieren möchte, aber diese Reduzierung würde ich gerne aus einer Position großer Auswahl heraus machen. Nicht darüber, dass das Angebot solcher Präsenzschulungen selbst einbricht.

Andererseits ist der Schulungsbedarf ja dennoch da und die Lösung ist online. Webinare, Onlineschulungen und Videotraining. In Punkt 2 und 3 bin ich ja seit Jahren aktiv, Punkt 1 ist zumindest auch nicht ohne mehrere Kurse Erfahrung über die Jahre mit einigen Unterrichtssystemen. Dazu kommt noch die Möglichkeit des Consultings mit Fernzugriff. Die Richtung geht also dahin, wohin ich mich seit einiger Zeit strategisch sowieso immer mehr ausrichten möchte (der vielen Staus, aber auch Unzuverlässigkeit der Bahn und teils der Flieger sei „Dank“). Wenn da mehr Bedarf ist, bedeutet das auch mehr Umsatz und das kann die Reduktion von Umsatz mit Präsenzschulungen auffangen.

Aber ich habe es angedeutet – ich mag es nicht, wenn ich durch äußere Umstände in eine Richtung gelotst werde (auch wenn ich sowieso in diese Direction strebe). Ich möchte selbst die Richtung entscheiden. Andererseits hat mich die bisherige Riesennachfrage nach Präsenzschulungen durch „finanzielle Bestechung“ davon abgehalten, den Fokus noch mehr auf Webinare, Onlineschulungen und Videotraining zu legen. So gesehen kann der Coronavirus auch ein Stups zur rechten Zeit sein, um mich zu meinem Glück zu zwingen.

Bequemlichkeit vs Sicherheit in den Browsern – Informationsunterdrückung im URL

Es ist eine Binsenweisheit, dass sich Bequemlichkeit und Sicherheit ausschließen. Vollständig. In allen IT-Systemen wird aber mehr und mehr Wert auf Bequemlichkeit gelegt. Smarte Systeme ganz vorneweg, die mit biometrischen Verfahren die Sicherheit komplett abschaffen (sorry, aber wenn Hinz und Kunz – sprich US-Firmen – meinen Fingerabdruck etc. haben, ist Sicherheit 0% – unabhängig davon, dass diese Verfahren theoretisch sicherer als Passworte wie 1234 sind) oder auch sonst reine Bequemlichkeitsschaukeln sind.

Aber auch bei den Browsern nimmt dieser Irrweg wohl immer mehr zu. Ich habe gerade auf Chip einen lächerlich reißerisch betitelten Beitrag gelesen, der dennoch die Information enthält, dass Anwendern in Zukunft im Firefox nicht mehr die gesamte URL angezeigt wird (und einen Tipp, wie man den Müll wieder rückgängig macht). Das würde den typischen Anwender sonst überfordern (Motto: „Ein Teil der Wahrheit könnte Sie beunruhigen.“). Also lieber dumm lassen und nicht überfordern. Das ist Wasser auf meine Mühle, uninformierten oder uninteressierten Leuten den Zugang zum Internet zu unterbinden. Wer sich mit dem Medium nicht beschäftigen will, soll es auch nicht nutzen. Man darf ja auch nicht ohne Führerschein Auto fahren. Der legt zumindest einfache Grundlagen, um im Straßenverkehr sich und andere nicht zu gefährden. Das Internet ist noch gefährlicher, aber das wollen Viele nicht wahrhaben bzw. die kommerziellen Verwerter lieber verschweigen.

Interessanter Weise verschweigt Chrome bereits seit mehreren Versionen wohl die wichtigen ersten Teile des URL. War mir nicht aufgefallen (mea culpa), aber Chrome ist ja auch nur meine dritte Wahl bei den Browsern (nach Firefox und Opera).

Ein paar kleine Tools & Tipps zur Windows-Säuberung

Ich bin ein Fan von Tools, mit denen man zugemüllte Windows sauber bekommt. Dabei ist mir klar, dass diese oft höchst umstritten sind und in der IT-Szene teils davor gewarnt wird. Viele Tools verschlechtern sogar eher Zustände und sind auch aus anderen Gründen bekenklich, weil sie naturgemäß tief ins Betriebssystem eingreifen (müssen). Wenn dann noch Datenschutzprobleme public werden (wie beim CCleaner), ist die Frage wirklich gestattet, ob man diese Tools verwenden oder es besser lassen soll?

Ich für meinen Teil nutze sie aber – sogar nach einer Pause und Korrekturen des Herstellers wieder den CCleaner mit der Erweiterung CCEnhancer. Und natürlich Firewall, Antiviren-Tools, etc. Dazu greife ich aber natürlich immer wieder manuell ein und bändige das ausrastende Windows mit Bordmitteln, um etwa ungewollte Dienste zu beenden, Updates einzuspielen und Müll zu beseitigen.

Aber konkrete Anlässe führen dazu, dass man auch immer wieder auf neue Tools stößt, die eventuell gerade aktuelle Problemsituationen bereinigen. Ich habe seit geraumer Zeit immer wieder einen Blue-Screen-of-death, den ich mittlerweile recht zuverlässig auf ein Treiberproblem im Netzwerkumfeld einschränken kann. Es sieht so aus als würde sich ein IRQ mit irgendwas beißen. Könnte auch vom Bluetooth-Treiber kommen. Ich habe mit den  Windows-Bordmitteln meine Treiber auch schon halbwegs aktualisiert und bereinigt und bin dabei so gründlich vorgegangen, dass Windows irgendwann gar nicht gestartet ist und ich das System zurücksetzen musste. Also habe ich den letzten Arbeitsschritt mit Bordmitteln gelassen und das System nur soweit gereinigt, wie es das letzte Mal ohne Workstation-down-Resultat ging. Auch wenn es nach dem damit erreichten Zustand dennoch noch einmal zum Blue screen kam, ist der zumindest nicht schlechter als vorher – vielleicht besser.

Nun habe ich schon geraume Zeit ein Programm, um meine Treiber aktuell zu halten. Denn veraltete Treiber gehören zu den Hauptgründen für Instabillitäten. Nur hat das – wie auch Windows – behauptet, dass meine Treiber auf dem aktuellsten Stand wären. Aber  mir ist neulich das OpenSource-Tool Snappy Driver Installer aufgefallen, das in einer Computerzeitschrift empfohlen wurde, und das habe ich gestern ausprobiert. Das Tool hat in der Tat noch eine ganze Reihe an veralteten oder nicht optimalen Treibern aufgelistet und nach Auswahl auch aktualisiert. Ich hoffe mal, dass damit die Abstürze beseitigt  oder zumindest reduziert sind.

Und da ich immer wieder Probleme mit dem Koppeln meiner Bose SoundLink Mini-Box per Bluetooth habe, hoffe ich auch hier auf Besserung durch die aktuellesten Treiber. Das Tool hat sogar explizit den Treiber von meinem Druckerfehlkauf (dem Series M2026W – Laserdrucker) als suboptimal erkannt. Vielleicht hat auch hier das Treiberupdate etwas Besserung gebracht – schlechter kann es bei diesem Schrottdrucker sowieso nicht werden. Mein bisheriges Treiberaktualisierungsprogramm habe ich aber gelöscht – das war eine schwache Performance so gegen ein OpenSource-Tool abzustinken.

Noch ein zweites Tool mit Name O&O Shutup10 möchte ich – ohne Übernahme von Gewähr und Verantwortung – nach einem Hinweis in der PC Welt und meinen Test gerade empfehlen. Damit bekommt man das (heimliche) Senden von Daten durch Windows 10 zum Schweigen. Dabei ist die Weitergabe von Daten an Microsoft nicht unbedingt das, was mich zum Einsatz bewogen hat. Man kann zwar durchaus anzweifeln, dass diese Datenerhebung wirklich notwendig ist und die Daten anonymisiert werden, aber für die Bequemlichkeit (was ja der Hauptfokus der meisten Anwender ist) ist diese Preisgabe von Informationen sinnvoll. Aber – wir haben hier in der Straße mit meinem Büro/Haus nur einen alten DLS16000-Anschluss, der diese Geschwindigkeit auch nur ansatzweise erreicht. Zwar gibt es vielleicht 20 Meter weiter schnelle Anschlüsse, aber das bringt mich aktuell auch nicht weiter. Die letzten Tage war das Internet wieder so grottenschlecht, dass ich mal ein wenig geforscht habe, wer im Haus die Daten verschleudert und ob ich nicht von meiner Seite zumindest klare Probleme abstellen kann.

Dummerweise wurde die Situation nur minimal besser, als ich bei der Suche den W-LAN deaktiviert und nur noch die Workstation per Ethernet nach draußen gelassen habe. Nichts von wegen Radiohören oder Videosschauen der Familie war der gravierende Anlass für die hängenden Daten. Der Stau kam wahrscheinlich in der Tat durch die Workstation und sogar hauptsächlich vom Upload großer Datenmengen, was mich sehr verwundert hat. Ich habe schnell entdeckt, dass über die Zeit überflüssige und im Grunde nie aktiv gestartete Dienste wie der TeamViewer den Rechner verseucht haben, aber auch deren Abschuss hat die Uploadrate nur ein wenig reduziert.

Tja – und vor allen Dingen deshalb will ich Windows daran hindern, meine sauenge Uploadrate von gerade einmal 1MBit/Sek zuzumüllen. Denn auch wenn man vermuten könnte, dass die asynchron erheblich größere und bis Ende ausgelastete Downloadrate den Flaschenhals bei hängendem Internet darstellt – die Uploadrate für Anforderungen ist – gerade bei asynchronen RIAs weit wichtiger als es auf den unscharfen Laienblick scheint.

Wenn die Downloadrate zu 100% zu ist, ist das weit weniger schlimm als wenn die Uploadrate zu 100% zuläuft. Im ersten Fall kommt temporär nichts rein. Im zweiten Fal kann schon gar nicht erst was angefordert werden!

Ich werde u.U. sehen, ob meine Maßnahmen Erfolg haben. Aber so ganz sicher kann man ob der Resultate in die eine oder andere Richtung auch nicht sein, weil zu viele Faktoren die Internet-Geschwindigkeit beeinflussen, die ich auch nicht selbst in der Hand liegen habe.

 

Sneakers – Die Lautlosen

Heute Abend kommt auf ZDF neo ein Film, den ich bei vielen Computerschulungen (insbesondere von Fachinformatikern) als notwendiges Grundwissen empfehle – „Sneakers“ oder auf Deutsch „Die Lautlosen“. Gehört wie etwa der Film „War games“, 42 und alle anderen denkbaren und undenkbaren Zitate aus dem (!) Kultbuch zum unabdingbaren Wissen, was jeder IT-ler zwingend braucht. Solche Dinge sollten m.E. für jede Prüfung erst einmal als Zugangsberechtigung abgefragt werden. Wer Deep Thought nicht kennt, hat nichts in der IT, Mathematik oder auch anderen Naturwissenschaften verloren. Und wer eben War games oder Sneakers nicht gesehen hat, interessiert sich so offensichtlich nicht für IT, dass man solche Personen rausfiltern sollte :-). Alles rund um Monty Python könnte man auch dazu zählen, aber da bin ich tolerant – wer sämtliche Zitate aus deren Filmen nicht kennt, bekommt einfach eine Note schlechter, wird aber nicht rausgeworfen.

Doch zu dem Video in question – Sneakers kommt nicht nur mit einer Hammerbesetzung von Robert Redford über Sidney Poitier und Ben Kingsley bis Dan Aykroyd daher. Die Handlung rund um eine Gruppe Hacker ist aus heutiger Sicht so rührend naiv, dass es einfach Spass macht. Wobei es Hacker in der Zeit, in der die Handlung spielt, wohl tatsächlich so einfach hatten, wie es – natürlich Hollywood-geglättet – in dem Film dargestellt wird.

Es ist wirklich lustig, die alte Technik samt fehlender Sicherheitskonzepte zu sehen und welche naiven Vorstellungen mit dem damals mysteriösen Expertensystem „I n t e r n e t“ (?Huah?) assoziiert wurden.

Der Film ist einfach unterhaltsamer Kitsch mit vielen IT-historisch dennoch korrekten und wichtigen Informationen und Zeitnotizen, die gerade junge Nachwuchskräfte in der IT oft nicht einmal mehr vom Erzählen kennen. Sie sollten sie aber wirklich wissen, um heutige Techniken und die Probleme auf dem Weg dahin einschätzen zu können.

Golem down

Was ist denn mit Golem los? Das ist für mich eine der interessantesten IT-Seiten im Web und ich nutze sie gerne, um aktuelle Trends und News mitzubekommen. Aber gestern war die Seite down, dann wieder da und eben ist sie wieder down. Technische Probleme oder „under attack“?

Python für die Datenanalyse: Grundlagen

Da isses ja! Im letzten Nov aufgenommen und jetzt brandneu veröffentlicht.


Python für die Datenanalyse: Grundlagen


Mein neustes Online-Training bei LinkedIn Learning – eine Adaption eines US-Trainings – dreht sich um Big Data und die Auswertung und Analyse von Daten sowie deren Manipulation, Transformation und ihrer sinnvollen Aufbereitung über Python samt seinen diversen Bibliotheken. Neben dem allgemeinen Verständnis für Data Science und Big Data werden auch Tools und Bibliotheken wie Anaconda, das Jupyter Notebook oder Numpy und Pandas behandelt.

Der Weg zur Schulung

Die Woche habe ich an den letzten 3 Tagen eine SQL-Schulung gehalten. Sogar im „Heimatgebiet“ – sprich FFM-Niederrad. Bei so nahen Maßnahmen stellt sich immer die Frage, ob man nicht mit der Bahn fahren sollte? Es spricht ja sehr viel dafür und im Grunde gibt es sogar eine halbwegs brauchbare Verbindung nach Niederrad, bei der ich nur 1x umsteigen muss.

Nur war am Wochenende ein mittelschwerer Sturm über Deutschland gezogen und die Bahn hatte vorsorglich den Fernreiseverkehr komplett eingestellt und auch beim Regionalverkehr ging am Montag gar nichts. Die Schulung ging zwar erst am Dienstag los, nur reichten die Auswirkungen des selbstgewählten Bahnstilstands und weiterer stärkerer Windchen über den Montag und Dienstag bis in den Dienstag hinein. Am Morgen habe ich schon in der Bahn-App gesehen, dass die von mir angepeilten Züge rot markiert waren. Von daher war an dem Tag sowieso Auto angesagt.

Mittwoch wollte ich es eigentlich riskieren und die Bahn nehmen, aber ich hatte am Abend noch einen Termin und wäre selbst mit optimalen Anschlüssen deutlich später als mit dem Auto zurück gewesen. Also auch da mit dem Auto gefahren, was aber zugegeben reine Bequemlichkeit war. Und zur Rechtfertigung vor mir selbst – meine Teilnehmer, die mit der Bahn angereist sind, haben es an dem Tag morgens nicht pünktlich geschafft.

Heute wollte ich direkt von der Schulung noch weiter ins Training und bin deshalb auch da mit dem Auto gefahren. Und das war gut so. Als ich heute morgen am Bahnhof in Bodenheim vorbeigefahren bin, standen da vielleicht 100 Leute – deren Zug war ausgefallen. Auch im Nachbardorf in Fahrtrichtung das gleiche Bild. Hätte mich auch erwischt und ich hätte den rechtzeitigen Schulungsbeginn nicht einhalten können – wenn ich überhaupt hingekommen wäre.

So leid es mir tut – Auto ist schneller, billiger, bequemer und zuverlässiger. Ich hoffe wirklich, dass die Bahn irgendwann einmal zu einem zuverlässigen Transportmittel wird, denn ich habe natürlich ob der Umwelt ein schlechtes Gewissen. Aber ich bin nicht bereit zu riskieren, dass ich meine Termine verpasse und dafür noch Ärger und Stress auf mich nehme.

Bei den 3 Tagen hätte ich an 2 davon massive Probleme gehabt, es rechtzeitig zur Schulung zu schaffen – trotz Puffer von etwa 30 Minuten.

DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL – Teil 3

Der Versuch, meine permanenten Abstürze der Workstation durch Treiberprobleme (vermutlich bei den Netzwerktreibern) aus der PowerShell mit “verifier.exe /standard /all” zu fixen war „erfolgreich“. Windows ist gar nicht mehr gestartet. Selbst im abgesicherten Modus ging es maximal bis zum Blue Screen of Death. Nach diversen vergeblichen Versuchen mit verschiedenen Startvarianten und automatischen Reparaturversuchen habe ich mit der Systemwiederherstellung Windows auf einen Stand von letzter Woche zurückgesetzt. Das löst zwar vermutlich das Problem mit den Abstürzen nicht, aber zumindest ist das Dreckding wieder gestartet und ich kann zumindest weiterarbeiten. Muss halt bis auf Weiteres permanent meine Daten speichern, damit beim Absturz nicht viel verloren geht.

Das war es nicht – weiter DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL

Nach den permanenten Abstürzen meiner Workstation mit DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL habe ich den Tipp ausprobiert, alle Netzwerktreiber zu deinstallieren und neu zu booten – das würde das Problem fixen. Resultat – gerade wieder den Blue Screen of Death gehabt mit der gleichen Meldung. Das war es definitiv nicht. Also weiter suchen, was Windows so elend verstimmt :-(.

Ich probiere es jetzt mal aus der PowerShell mit “verifier.exe /standard /all”

Zuviel der Panik ob des Sturms?

Ich muss erst ab Dienstag eine Schulung halten und hoffe , dass die Bahn bis dahin wieder fährt, da ich eigentlich mit der Bahn zur Schulung fahren wollte. Denn wegen des heranziehenden Sturms Sabine wurde der Fernverkehr von der Bahn mittlerweile eingestellt. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Nahverkehr – mindestens bis in den morgigen Tag hinein. Sowohl bei der Bahn, aber auch den Individualverkehr. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich morgen nicht im Berufsverkehr unterwegs sein muss. Das wird garantiert kein Spass.

Und ich wage die Prognose, dass es bei Weitem nicht so schlimm und dieses Mal zuviel Panik geschoben wird. Die Medien liefern ja ein Dauerfeuer und zeigen über den Tag ständig Fahnen und Grashalme, die sich leicht im lauen Wind bewegen. Weil einfach keine eindrucksvollen Bilder zu haben sind außer von der Küste und vielleicht dem Broken. Ist irgendwie so ähnlich wie bei den Vorwahlen der Demokraten in USA, wo neulich die Medien mit Nullmeldungen die Zeit totschlagen mussten. Bei uns will der Sturm scheinbar einfach nicht so zuschlagen, wie die senstionsgeilen Medien es bräuchten.

Wie gesagt – ich tippe darauf, dass mit der Panik und den vorauseilenden Maßnahmen überzogen wird und diese Maßnahmen für mehr Chaos sorgen als es die Beeinträchigungen des Sturms gebracht hätten, wenn man etwas weniger radikale Aktionen wie das Einstellen des Bahnverkehrs getroffen hätte. Man wird ja morgen sehen, ob ich damit daneben liege und mir ist auch klar, dass ich ja nicht die Verantwortung habe und leicht reden kann …

DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL

Meine Workstation stützt mit „schöner“ Regelmäßigkeit ab. Daran habe ich mich eigentlich gewöhnt, aber nachdem ich heute gleich 3x den „Blue Screen of death“ zu bewundern hatte, habe ich mir die Fehlermeldung jetzt doch einmal genauer angesehen.

Da stand etwas von wegen „DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL“ und Fehlerursache „NETIO.SYS“. Wenn ich danach im Internet suche, kommt die Empfehlung alle Netzwerktreiber zu deinstallieren und neu zu booten – das würde das Problem fixen. Werde ich mal probieren.

Mit devmgmt.msc wird dazu beispielsweise die Microsoft Management Console geöffnet. Dann kann man bei den Netzwerkadaptern mit der rechten Maustaste alle Geräte und Treiber deinstallieren. Das habe ich gemacht und nach dem Neustart waren die wieder frisch eingerichtet. Jetzt werde ich mal schauen, ob die Abstürze weiter gehen oder nicht und die Maßnahme erfolgreich war.

Rechte-Mafia und digitale Steinzeit

Da schaue ich doch gerade die Hessenschau über Internet und sobald irgendein Müll vom Fussball kommt, darf das aus „rechtlichen Gründen“ nicht gezeigt werden. Kaum ist der Fussball-Dreck weg, geht es wieder auf Sendung und dann kommt die nächste nutzlose Fussbaldmeldung und man sieht wieder das Ausfallbild. Das ist einfach nur lächerlich und peinlich.

Bauarbeiten an der Theodor-Heuss-Brücke früher (!) als geplant beendet

Es gibt wohl doch den Osterhasen. Die Sanierung der Theodor-Heuss-Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz ist früher fertig als es geplant war. In Worten – F R Ü H E R. Dass sowas in Deutschland überhaupt erlaubt ist. Ich nutze zwar die Brücke nur selten, aber der Verkehr wird bei einer Sperrung über die Weisenauer Brücke geleitet und das Mehr an Autos bringt da den ohnehin überlasteten Verkehrsfluss noch mehr ins Stocken. Auch ohne den Ausfall einer der drei Brücken zwischen Mainz und Wiesbaden vermeide ich deshalb bei Schulungen die Anfahrt auf die hessische Seite im morgendlichen Berufsverkehr und fahre da dann lieber von meinem Zweitstandort in Eppstein an. Aber die frühere Fertigstellung ist auf jeden Fall eines Lobs würdig.

Wie sich das Honor View 10 in der Praxis schlägt

Ich habe mein Honor View 10 jetzt einige Wochen im Einsatz und bin wirklich ganz angetan von dem Gerät. Die Laufzeit des Akkus ist wirklich gut. Bei normaler Nutzung gehen locker 2 Tage. Die ganzen Kernkompentenzen hinsichtlich des Telefonierens, der Datenübertragung in W-LAN und Internet oder Bluetooth sind stabil und schnell, Infrarotsender geht gut, GPS ist schnell verfügbar sowie sicher und genau.

Aber auch die unwichtigen Nebensachen wie die Kamera sind deutlich besser als beim Vorläufer. Am Wochenende habe ich unter sehr schwierigen nächtlichen Bedingungen ein paar Fotos und Videos mit den Standardeinstellungen geschossen und die sind wirklich brauchbar geworden. Wenn man da noch etwas die Optionen anpasst, sollte das noch bessere Resultate liefern. Aber das sind wie gesagt für mich nur ganz peripher interessante Nebensächlichkeiten, die gleichwohl nett sind.
Insgesamt bin ich mit dem Ding zufrieden.

Richtungswechsel des IC2 dauert bis zu 1 Stunde – wegen Problemen beim Betriebssystem

Auf Golem ist ein Artikel zu finden, den ich kaum glauben kann. Angeblich dauert das Booten des Betriebssystems in einem neuen IC2 bis zu einer Stunde. Stunde (!!) – nicht Minute. Ok – ein modernes Tablet oder SmartPhone bootet in vielleicht 30 Sekunden, aber es ist mir natürlich klar, dass in einem modernen Zug etwas mehr Technik steckt und schon andere Maßstäbe gelten. Selbst meine Workstation braucht gut 3 Minuten, bis sie da ist. Was aber an Windows liegt, denn mit Linux ist das Teil in weniger als der Hälfte der Zeit betriebsbereit.

Was aber als brauchbarer Vergleich herhalten kann, ist die Startzeit von einem kleinen Firmennetzwerk. Und da sollte in der Regel keine Stunde für einen Start vergehen. Vielleicht 10 Minuten, wenn es alte und nicht sonderlich leistungsfähige Hardware ist. Die Vermutungen der Foristen bei Golem gehen dahin, dass einfach uralte IT-Technik in die Züge verbaut wurde. Natürlich kommen auch die Kritiken zu vollkommen überladener und viel zu komplexer Technik in modernen Verkehrsmitteln auf den Tisch. Andere fragen nach dem Basisbetriebssystem, denn dazu schweigt sich Golem leider aus. Aber der Artikel tippt auf Probleme bei eben diesem Betriebssystem der Züge.

Anyway. Das OS der Züge soll regelmäßig zusammenbrechen und einen Neustart erzwingen. Insbesondere breche das OS beim Wechsel der Fahrtrichtung zusammen. Sehr lustig (!), denn das OS ist angeblich genau für den Vorgang „optimiert“.
Die Bahn hat auf jeden Fall reagiert und die Abnahme weiterer IC2 verweigert, denn der Boot-Vorgang des Systems mit Zeiten von eben etwa eine Stunde würde immer wieder zu Verzögerungen und Verspätungen führen.

 

Off-Topic – IAA-Weggang aus FFM

Ich habe gerade einen guten Kommentar zum Weggang der IAA aus Frankfurt gelesen. Darin wird der VDA als eigentlicher Verlierer der Aktion beschrieben. Dem kann ich nur zustimmen. Die Automobilindustrie und deren Lobby-Verband VDA haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt und glauben in der Tat, dass es in anderen Städten weniger Widerstand gegen die PS-Protzschau gibt. Im Kommentar findet sich der sehr treffende Hinweis, dass der VDA aus der Position der Schwäche versucht hat, Städte gegeneinander auszuspielen. Klassisch verzockt, kann man nur sagen.

Für FFM und das Rhein-Main-Gebiet fallen zwar erst einmal die ganzen Einnahmen aus Übernachtungen und den Arbeitsleistungen rund um die IAA weg, aber die geringeren Staus und Chancen, die Messe für Zukunftstechnologien und -konzepte in der frei werdenden Zeit zu nutzen, kompensieren das. Pendler können sich auf jeden Fall freuen.

PostIdent – die Kastastrophe hat einen Namen

Ich hätte für eine Legitimierung eigentlich auf die Post gemusst, um da das PostIdent-Verfahren durchzuspielen. Also Ausweis vorlegen und bestätigen lassen, dass man die Person ist, die sich legitimieren will. Aber da wir keine Post mehr haben, sondern nur eine grottenschlechte Postfiliale, deren extrem kurze Öffnungszeiten auch immer wieder geändert werden, wollte ich das Angebot mit der PostIdent online erledigen. Das wurde mir von dem potentiellen Vertragspartner angeboten und ich bekam einen Link.

Nur erst einmal ging das nicht per PC weiter, sondern ich musst eine App installieren. Schon mal ganz schlecht.

Und in der ging es dann so weiter:

  1. Ausweis einscannen – Vorder- und Rückseite. Was von derm Bedienung etc. technisch weit hinter den üblichen Scanner-Apps zurückgeblieben ist.
  2. Alle Daten von Hand eingeben, wobei alle Datumseingaben nicht direkt eingegeben, sondern jeweils über eine elend unbequeme Liste ausgewählt werden musste. Ich frage mich, warum man die ganzen Informationen auch nicht aus dem Ausweis auslesen und vorbelegen konnte?
  3. Dann wird man von einem (unfreundlichen) Mitarbeiter zum Video-Chat zitiert nach geraumer Zeit darauf hingewiesen, dass er den Ausweis nochmal scannen muss. Was ich gemacht hatte, wäre nur ein „Test“ gewesen.
  4. Dann kam er nach weiterer Zeit mit der Mitteilung raus, dass sie im Moment technische Probleme hätten und ich solle zu einer Filiale gehen.

Ich bin jetzt so verärgert, dass mir die Lust vergangen ist und ich die Aktion beende. Als Selbständiger ist mir die Arbeitszeit zu wertvoll um mich mit der Post so rumzuschlagen.

Statt dem PostIdent-Verfahren sollte man was Professionelles nutzen und vor allen Dingen als Standard etablieren. Die Bewertung der App in Google Play ist auch grottenschlecht und die meisten Kommentare decken sich mit meinen Äußerungen hier.

Die Maschine hat gelernt

Tag 5 der Aufnahmen zum Thema Maschinenlernen bzw. Maschine Learning mit Python und die Videos sind im Kasten. Es stehen noch ein paar Abschlussarbeiten an, aber im Grunde bin ich fertig.

Heute Abend geht es mit dem Flieger von Graz wieder nach Hause.

Es war ein ziemlich unterhaltsamer Tripp. Einmal war das Thema selbst (für mich eine  weitgehende Adaption des Trainings einer US-Autorin) spannend, aber auch die ganzen Umstände an sich waren bei dem Besuch bei LinkedIn Learning (ehemals Video2Brain) alles andere als langweilig.

Das umfasst das außerordenlich schöne Wetter der ersten Tage, das mich mal wieder zum Sparziergang über die Muhrinsel hinauf auf den Schlossberg veranlasst hat.

Obwohl ich über die Jahre mindestens schon 25x oben war, ist es immer wieder schön da. Gerade bei so tollem Wetter. Die Aktion mit dem Heißluftballon in der Mittagspause, die ich von dem Schlossberg aus mitbekommen und teils aufgenommen habe, war ja auch sehr anregend.

Nur bin ich verwirrt, weil in den Grazer Medien oder im Internet zu dieser Landung zwischen den Häusern rein gar nichts berichtet wurde. Scheint normal zu sein, dass ein Heißluftballon hier mitten in der Stadt landet. Oder wir haben sowas wie bei Men-in-Black mit dem Dingsbumser, bei dem allen Zeugen die Erinnerung gelöscht und das Ereignis unter den Tisch gekehrt wird. Nur mich haben sie scheinbar übersehen.

Die Studios waren in der Woche recht leer und vor allen Dingen waren kaum deutschsprachige Trainer da.

Hier im Haus kann man sich auch nie sicher sein, in welcher Sprache man ein unbekanntes Gegenüber ansprechen soll. Die meisten scheinen spanisch zu reden, gefolgt von französisch und englisch. Deutsch schätze ich maximal auf Rang 4. Auf jeden Fall ist es beim Mittagessen ein komplettes Sprachgewirr.

Heute hat es dann zur Abwechselung auch noch ein bisschen geschneit, was ich gleich per Foto als Beweis festgehalten habe.

Die Sache mit dem Heißluftballon zeigt ja, dass man hier besser alle Ereignisse so festhalten muss. Sonst behauptet später jeder, dass sie nicht stattgefunden haben.

Aber im Studio war ich offensichtlich – denn ein weiteres Polaroid von mir wurde eben an die Studiowand gepined.

Da hängen an allen Studios (Hasenkästen) die Fotos von allen Trainern, die über die Zeit darin Traininigs aufgenommen haben. Auch von mir gibt es hier noch einige weitere solcher „Fahndungsfotos“.

Die Magie der Mathematik

Nach den Aufnahmen zu meinen Videotrainings bei LinkedIn Learning schaue ich – gerade im Winter – abends im Hotel gerne mal TV, wenn ich nicht noch zu arbeiten habe oder mich nicht mit den Leuten von LinkedIn Learning und den anderen Trainern zum Abendessen treffe. Oft einfach quer Beet und leichte Kost, zu der ich zuhause nicht komme, weil es da eigentlich immer definitiv Besseres zu tun gibt als vor der Glotze zu hängen.

Gestern bin ich bei 3-Sat über gleich 2 aufeinanderfolgende Sendungen gestolpert, die alles anderes als leichte Kost, aber dennoch für mich extrem interessant waren. Es ging um die Magie der Mathematik und eine nachfolgende Diskussion zum gleichen Thema mit drei Mathe-Profs. Beide sehr zu empfehlen und in dr Mediathek von 3-Sat verfügbar.

Aber die Sendungen haben mich auch nachdenklich gemacht. Hätte ich nach dem Diplom nicht doch mehr bei der Mathematik bleiben sollen? Gerade Chaostheorie oder Fraktale wären spannend gewesen. Oder ich wäre auch gerne Richtung Physik und Astronomie gegangen. Und hätte ich es überhaupt geschafft, meinen Dr in Mathe zu machen oder gar Prof zu werden?

Anyway – ich bin in die Informatik abgebogen und über den Weg – zumindest als Lehrbeauftragter – ja auch wieder temporär an Hochschulen zurückgekommen.

Interessanter Weise biege ich jedoch die letzten 2 – 3 Jahre auch wieder mehr in die Richtung Mathematik ab. Von Trainings zu Mathematik für Programmierer, Statistische Auswertungen mit Python oder Geometrische Berechnungen mit Python haben gerade meine neuen Adaptionen zu Big Data, KI (Künstliche Intelligenz) und Maschninenlernen wieder viel mehr Bezug zur Mathematik als meine Themen die ganzen Jahre zuvor, wo ich maximal mit ein bisschen Versicherungsmathematik, Binärarithmetik oder Algorithmen in meinen Schulungen, Videotraining und Büchern in Berührung kam. Natürlich nur auf einem immer noch recht einfachen Level und ich habe auch nichts mehr mit Beweisen und damit „echter“ Mathematik zu tun. Aber immerhin kann ich ein wenig von meinem Studium profitieren, auch wenn Vieles mittlerweile tief verschüttet ist.

Aber die beiden Sendungen haben ich motiviert, die nächte Zeit vielleicht den Schutt wegzuräumen und doch mal wieder „echte“ Mathematik anzusehen. Eventuell verstehe ich ja doch noch ein Wenig davon.