Denkfehler in meiner Backup-Strategie

Durch den Corona-Lockdown muss ich jede Chance nutzen, um an die frische Luft zu kommen. Sonst komme ich ja gar nicht mehr aus dem Haus und ohne Frischluft bekomme ich Kopfschmerzen. Dann stehen entweder Joggen oder Radfahren an. Eben gab es wieder so eine Chance und ich bin trotz Nässe und Matsch – wenigstens sah es aber durch ein bisschen Schnee ganz nett aus – kurz mit dem Rad um die Ecken gedüst. Denn die Zeit war plötzlich da. Mein Arbeitsplan für heute morgen war hinfällig, denn ich habe irgendwo einen massiven Fehler in meiner Backupstrategie.

Zum zweiten Mal in den letzten Wochen waren Daten weg von den Kursen, die ich bei der ILS betreue. Nicht dramatisch, denn das waren nur erledigte Korrekturen und Fachfragen sowie PDFs, die ich mir jederzeit wieder laden kann. Aber dennoch archiviere ich die Sachen zur Sicherheit gerne. Und bei  5 von 8 Verzeichnissen waren auf einmal alle Daten weg, die nicht von dem Jahr 2021 waren. Natürlich habe ich meine Backups, die ich mit Synctoy synchronisiere, sofort durchsucht. Aber alle 4 Backups hier vor Ort waren synchron. Auch auf den NAS. So, wie es eigentlich sein soll, aber jetzt das Problem ist. Und in der Cloud habe ich die Dinge auch nicht gesichert, denn die sind wie gesagt nicht ganz so wichtig und der Speicherplatz in der Cloud mit anderen Daten zu.

Ich muss irgendeine Einstellung in Synctoy verdreht haben und das dringend finden. Wenn das bei wichtigen Daten passiert, sind alle Backups für die Tonne.  Nun habe ich auf einer externen Festplatte einen alten Stand von Anfang 2020 gefunden und den kopiere ich gerade zurück. Was meine externe Festplatte, das NAS und mein Notebook blockiert und zu eingangs besagter Freizeit und der kleinen Radtour heute morgen geführt hat. Denn da müssen mehrere Gigabyte mit verdammt vielen kleinen Dateien hin- und hergeschoben werden und das dauert ein paar Stunden. Die Dateien aus dem Jahr 2020 sollte ich auch wiederfinden, denn ich habe dieses Jahr meine externe Datensicherung in Eppstein schon aktualisiert und da sollten die dann noch fehlenden Dateien drauf sein – wenn die Festplatte nicht gecrashed ist. Aber das war verdammt knapp und ich muss dringend mehr Sorgfalt walten lassen. Gerade beim Löschen, denn ich schaffe immer wieder Platz, um nicht zu viele Dateileichen mitzuschleppen – was das Problem vermutlich ist.  Ein falsches Sicherheitsgefühl kann da gewaltig in die Hose gehen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.