Großes Reinemachen der Datenträger

Diese Woche habe ich eine Remote-Schulung zu C# gehalten. Am Ende so einer Schulung gebe ich immer die von mir erstellten Quelltexte an meine Schulungsteilnehmer weiter. Da ich im Fall von so einer C#-Schulung natürlich mit Visual Studio arbeite, sind in meinen Projekten aber immer die ganzen *.dll, *.exe, *.obj und andere Dateien abgelegt, die beim Compilieren und Ausführen der Schulungsprojekte entstehen. Solche kompilierten Sachen sind für die Weitergabe an meine Teilnehmer natürlich unnötig und sogar kontraproduktiv, weil damit die weiterzugebenden Daten ziemlich umfangreich werden und – beim Verschicken über das Internet – die Firewall der Firmen, wo meine Teilnehmer arbeiten, diese Dateien meist grundsätzlich blockiert. Also stelle ich fast immer eine ZIP-Datei zusammen, die nur die eigentlichen Quelltexte und meist auch die Projekt- und IDE-Einstellungen enthält, wenn das – wie im Fall von Visual Studio – relevante Informationen sind.

Nun bin ich insbesondere bei meinem MateBook mit seiner extrem sparsamen 256 GByte-SSD schon seit Monaten am Limit und habe sogar diverse Verzeichnisse und Programme schon gelöscht oder auf eine externe SSD verschoben, die ich eigentlich gerne dabei bzw. auf der internen SSD des Notebooks gespeichert hätte.

Ich habe keine Ahnung, warum mir nie aufgefallen ist, dass ich vollkommen unnötig bei meinen ganzen Quelltexten der Bücher, Videotraining bei LinkedIn Learning, Schulungen und Kursen oft ebenfalls die ganzen *.dll, *.exe, *.obj und andere binäre Dateien sowie auch PlugIns und ähnliche Projektergänzungen und sogar alte Software, die ich in den Maßnahmen gebraucht hatte, mit gespeichert habe. Oder aufgefallen war mir das wohl schon – ich habe mich einfach nicht drum gekümmert.

Denn sinnvoll ist es schon, zu jeder Maßnahme (gleich ob Schulung, Buch, Videotraining, Kurs oder Projekt) die wirklich relevanten Dinge zu behalten. Ich speichere deshalb nach jeder Maßnahme auch die Projektdateien hinsichtlich der Programmierung. Die Einsendeaufgaben, die ich etwa bei der ILS erhalte, behalte ich ebenso auf Dauer. Und ich lege davon dann im Rahmen meiner üblichen Datensicherung auch zig Kopien an. Aber da ich vor dem Speichern als auch den Datensicherungen auf meinen vielen redundanten Medien in Bodenheim, Eppstein, der Cloud und im Banksafe eben fast nie aufgeräumt hatte, sind auf den Datenträgern mittlerweile so viele GByte an unnützem und zudem mehrfach redundantem Zeug entstanden, dass einfach mal ein großes Reinemachen notwendig war.

Diese unglaublich vielen Dateien machen ja auch eine Datensicherung wahnsinnig zeitintensiv, da das ganze überflüssige Zeug eine Synchronisation zeitlich förmlich explodieren lässt. Das habe ich gerade wieder bemerkt als ich meine externe Festplatte, die ich in Eppstein deponiert habe und so etwa einmal im Monat synchronisiere, auf Stand bringen wollte. Mein Datensicherungsprogramm SyncToy ist nur mit Fehlern durchgelaufen und die folgende direkte Kopieraktion von meinem NAS auf die Festplatte hat etwa 18 Stunden gebraucht.

Das hat mir gelangt und ich beseitige gerade über alle Datenträger hinweg die unnötigen binären Dateien. Im Wesentlichen befinden die sich bei Visual Studio-Projekten in den Verzeichnissen Debug und Release und bei Eclipse  & Co ist das .metadata-Verzeichnis oft auch riesig und kann jederzeit bei Bedarf reproduziert werden.

Also weg mit dem Zeug und noch den Installationsdateien einiger alter Software und ähnlichen Dingen. Ich denke, dass ich so pro Rechner bzw. Datensicherungsmedium vielleicht 10 – 40 GByte Platz gewinne. Kann auch deutlich mehr sein, aber die vielleicht 200 – 400 GByte, die ich damit over-all frei mache, sind gar nicht der Punkt.

Die Sache wird übersichtlicher und eben bei der Synchronisation während Datensicherungen deutlich schneller und auch stabiler. Der Upload auf Cloud-Datenspeicher geht natürlich ebenso viel schneller (gerade der) und eine komprimierte Datensicherung (auch Anlegen und Entpacken eines Archivs geht natürlich viel fixer) sollte vielleicht sogar wieder auf einen USB-Stick für den Banksafe passen.

Nur jetzt muss erstmal der bereinigte Stand synchronisiert werden und da greift nochmal das zeitlich aufwändige Problem, dass so viel Zeug an den verschiedensten Stellen auf  NAS & Co gelöscht werden muss. Aber wenn die große Putzaktion durch ist, sollte ich auf Dauer viel Zeit gewinnen.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.