Zip und Büroprobleme mit eventueller Umplanung der neuen Aufnahmen

Wie üblich steht am heutigen Mittwoch bei LinkedIn Learning der neueste Entwicklertipp der Woche zu Python verfügbar. Thema ist die zip-Funktion in Python Diese lässt einen normalerweise an Komprimierung denken, aber das ist der falsche Ansatz. Wenn man  an einen Reißverschluss denkt, kommt man der Funktionalität näher. Wie bei einem Reißverschluss werden die einzelnen  Elemente von iterierbaren Strukturen damit zusammengefügt. Es gibt einige nützliche Anwendungen, die ich in dem Tipp bespreche.

Allerdings ist für mich das Erscheinen des Entwicklertipps heute eher zweitrangig, denn vor meinem Büro in Eppstein ist ein Bautrupp angefahren. Es gibt ein Leck in der Wasserleitung. Allerdings mit Ankündigung und deshalb war ich heute vor Ort, um die Leute zur Ortung des Lecks in den Keller zu lassen. So wie es aussieht, betrifft das Leck den Teil der Leitung, die auf meinem Grundstück verläuft.

Eben fangen sie an, die Straße aufzureißen. Was immer hier eine besondere Situation ist, denn es handelt sich um eine sehr enge, einsprurige Sackgasse. Und wenn da was gemacht wird, ist alles hinter der Stelle komplett von der Welt abgeschnitten. Aber meine Videokonferenz habe ich zumindest noch vor dem Lärm durchbekommen.

Die ganze Angelegenheit wird jedoch sehr aufwändig, denn es ist hier nicht nur eng. Es gibt hier eine hohe Trockenmauer aus Naturstein und vermutlich viel Stein im Boden. Wenn es schlecht läuft, müssen die nicht nur die Strasse aufreißen und da ein Loch baggern, sondern von meinem Hof mehrere Meter tief nach unten sowie auch ein Loch in die Wand des Kellers bohren. Denn wahrscheinlich muss die gesamte Leitung ausgetauscht werden. Und das dauert dann mehrere Tage, womit meine neuen Videoaufnahmen für LinkedIn Learning in der kommenden Woche betroffen wären. Denn nach Pfingsten steht die Neuaufnahme von einem Training an, das ein bisschen aktualisiert und aufgehübscht werden muss. Falls es dann noch Baulärm gibt, kann ich die Aufnahmen hier knicken. Dann werde ich das in Bodenheim machen müssen, was grundsätzlich auch möglich ist. Nur ist da die Gefahr von Ablenkung sowie Störungen einfach höher und vermutlich werde ich immer wieder Videos unterbrechen oder mehrfach aufnehmen müssen. Aber es wird schon gehen und vielleicht schaffen die es hier auch bis zum Wochenende. Wichtiger ist mir natürlich, was die Versicherung zu der Sache sagen wird. Denn es kommt im Moment schon dicke, da auch in meiner der vermieteten Wohnung in Vockenhausen mehrere Schäden zu reparieren sind. Da war ich gestern abend zur Besichtiung. Zudem wurde gerade hier in Eppstein der Stromzähler getauscht. Alles zeitaufwändig und mit Arbeit verbunden. Das einzig Gute – in der Woche laufen die „normalen“ Jobs wie Schulungen, Korrekturen oder Aufnahmen nur auf Sparflamme und ich kann die Termine halbwegs organisieren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.