Automatische (!) Windows-Updates – nein danke

Grundsätzlich ist es eine sehr gute Idee, wenn man sein Betriebssystem und seine Programme auf dem neusten Stand hält. Aber das automatische Update von Windows habe ich jetzt bei allen meinen Windows-Rechner deaktiviert. Aus zwei Gründen:

  1. Die letzten Updates/Patches von Windows 10 machen wohl regelmäßig mehr Probleme als dass sie nutzen. Aktuell hat ein Patch wohl Access 10 zerschossen und Mircosoft musste den Patch schleunigst zurück ziehen. Diese Vorfälle haben sich in den letzten Wochen gehäuft. Es ist also sehr empfehlenswert, die Feldversuche mit den ganzen Patches abzuwarten und immer erst einige Tage später zu installieren, wenn die ganzen Betatester mit ihren Wut-Attacken Microsoft zu Korrketuren gezwungen haben.
  2. Es nervt wahnsinnig, wenn man keine Zeit hat und den Rechner schnell ausschalten oder neu starten will und dann beim Runterfahren diese elende Meldung auftaucht „Updates werden installiert. Bitte schalten Sie den Rechner nicht aus.“. Beim Hochfahren muss dann noch aktualisiert werden und das dauert dann ebenso. Ich kann das einfach in willkürlich festgelegten Situationen nicht gebrauchen. Das tut meinem Blutdruck nicht gut und irgendwann wird ein Rechner dran glauben müssen, wenn ich mich mit einem Hammer abrege. Ich (!) entscheide, wann ich Zeit für ein Update habe.

Also habe ich die Funktion Windows Update deaktivert. Das ist ja ist ein gewöhnlicher Dienst, der über services.msc deaktiviert werden kann.

Kommentar verfassen