DPD-„Komfort“

Ich habe heute eine Schulung gehalten und auch so war niemand im Haus, als DPD ein Paket zustellen wollte. Nun sind die Zeiten wohl endgültig vorbei, in denen es einen zweiten Versuch gegeben hat. Kann man fast verstehen, da der Konkurrenzdruck groß ist und die Kunden beim Versand sparen. Und da die Fahrer wohl total ausgebeutet werden, kann man denen keinen Vorwurf machen, wenn was nicht klappt.

Aber dass das Paket jetzt in einem Sammellager gelandet ist, dass gut 8 Kilometer von mir weg ist, ist im Rhein-Main-Gebiet nicht tolerierbar. Geht es noch? Ich soll zur Abholung in den übernächsten Nachbarort fahren. Rein die damit verlorene Arbeitszeit übersteigt den Wert der Sendung und vom Benzin ganz zu schweigen. Wenn es DPD nicht hinbekommt in einem Ballungsraum sogenannte Pickup Paketshops in vernünftiger Anzahl einzurichten oder zumindest 2x anfährt, darf man den Dienst einfach nicht nehmen. Ich weigere mich, den Aufwand zu treiben und dahin zu reisen. Dafür bestelle ich nicht online. Das Paket geht zum Absender zurück oder soll zum Teufel gehen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.