Give me five

Man kann einfach nicht genug Bildschirme haben und ich habe jetzt an der Workstation deren 5. Die bisherigen 4 waren ja wirklich arm :-).

Aber bevor es ausartet – Monitor 5 wird als Zweitmonitor bei meinem Matebook Einsatz finden. An der Workstation habe ich die Sache nur ausprobiert.

Monitor 5 ist nämlich ein altes Tablet, für das ich einen Einsatzzweck gesucht haben. Ich bin ein Freund davon, alte Dinge solange wie möglich zu verwenden – sofern es sinnvoll ist. Was bei alten PCs nur begrenzt der Fall ist, denn die Anforderungen moderner Programme können die einfach nicht mehr erfüllen und die Performance macht meist auch keinen Spass (selbst mit Linux). Der meist recht hohe Stromverbrauch alter Rechner tut ein Übriges.

Aber bei Monitoren ist das etwas anderes. Bei meinem uralten Terra-Notebook habe ich einen Fernseher, den ich als solchen nicht mehr benötige, als Zweitmonitor im Einsatz. Geht wirklich gut, solange man nicht dauerhaft damit arbeitet.

Und dann habe ich eben noch ein kleines Tablet übrig, was eigentlich nur als Backup-Gerät für Verifizierungen verschiedene Art (2-Wege-Zertifizierung, Onlinebanking etc.) sein Dasein fristet. Zumal dessen Display gesprungen ist und die Leistung wirklich aus der Zeit gefallen, kann man es kaum noch für das Kerngeschäft eines Tablets verwenden. Gestern kam mir die Idee in den Sinn, ob man das Tablet aber nicht als Zusatzmonitor an einem PC verwenden könnte. X-Umleitung bei Linux und auch Remotedesktop bei Windows lassen so Sachen ja zu und warum sollte das bei einem Android-Gerät ein Problem sein? Ist es auch nicht und es gibt diverse Möglichkeiten. Ich habe auf die Schnelle Spacedesk ausprobiert. Treiber für Windows und App auf dem Tablet installiert und Out-of-the-box wurde das Tablet als neuer Monitor erkannt und eingerichtet (über das lokale Netzwerk – es soll aber auch über USB funktionieren, was ich noch nicht ausprobiert habe ). Total easy und problemlos. Ich bin begeistert.
Ich werde das Tablet aber dennoch an der Workstation wohl kaum einsetzen, aber wenn ich unterwegs mit dem Matebook Schulungen halte, meinen Bildschirm teile und kein Zweimonitor da ist, dann ist das Tablet als Zusatzmonitor definitiv eine wunderbare Option.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.