The Edge of down

Gerade geht es durch die Fachpresse, dass Microsoft den Browser Edge aufgibt. Zumindest dessen Rendering Engine wird es bald nicht mehr geben.

Ich muss zugeben, dass ich mir nie so richtig Gedanken darum gemacht habe, was Edge genau ist – die Ablösung vom Internet Explorer oder einfach ein paralleler Browser, der im Grunde genauso gut oder schlecht wie der Internet Explorer ist.

Edge wird scheinbar wegen Erfolgslosigkeit eingestellt. Und wenn ich darüber nachdenke, finde ich das logisch. Denn kaum jemand nennt als Microsoft-Browser „Edge“. Das ist immer der Internet Explorer – auch wenn vielleicht sogar Edge gemeint oder verwendet wird.

Der Begriff „Edge“ hat es aber nie ins Bewusstsein geschafft. Bei niemanden meiner Kunden oder Schulungsteilnehmer, wenn ich das revue passieren lassen, aber wie gesagt auch bei mir nicht.

Und nachdem der Internet Explorer mit der Version 11 sogar halbwegs gut geworden ist, habe ich auch keinen Anlass für einen zweiten Browser von Microsoft gesehen – zumal ich in der Praxis niemals mit einem MS-Browser was machen würde.

Angeblich soll Microsoft an einem neuen Browser auf Chromium-Basis arbeiten. Tja – das wird dann halt eine Monokultur im Web. Gut für die Einhaltung von Standards, aber ein Schlaraffenland für Hacker.

Ich muss mich mal so langsam entscheiden, was in Zukunft mein Defaultbrowser werden soll. Halte ich weiter Firefox die Treue oder doch lieber Opera oder Vivaldi? Und wie weit kann man Chrome als Alternative trauen? Sicher niemals für Onlinebanking oder Seiten, wo man persönliche Daten eingibt, aber zum einfachen Surven nutze ich ihn – mea culpa – schon jetzt hin und wieder, da er beim Rendern von Multimediainhalten doch manchmal besser als Firefox ist.

Ich hätte wirklich gerne den „Überbrowser“, wie es lange Opera war oder – zumindest aus Entwicklersicht – Firefox mit den genialen Plugins. Aber da ist weit und breit im Moment nur Wüste in Sicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.