Zuviel der Panik ob des Sturms?

Ich muss erst ab Dienstag eine Schulung halten und hoffe , dass die Bahn bis dahin wieder fährt, da ich eigentlich mit der Bahn zur Schulung fahren wollte. Denn wegen des heranziehenden Sturms Sabine wurde der Fernverkehr von der Bahn mittlerweile eingestellt. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Nahverkehr – mindestens bis in den morgigen Tag hinein. Sowohl bei der Bahn, aber auch den Individualverkehr. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich morgen nicht im Berufsverkehr unterwegs sein muss. Das wird garantiert kein Spass.

Und ich wage die Prognose, dass es bei Weitem nicht so schlimm und dieses Mal zuviel Panik geschoben wird. Die Medien liefern ja ein Dauerfeuer und zeigen über den Tag ständig Fahnen und Grashalme, die sich leicht im lauen Wind bewegen. Weil einfach keine eindrucksvollen Bilder zu haben sind außer von der Küste und vielleicht dem Broken. Ist irgendwie so ähnlich wie bei den Vorwahlen der Demokraten in USA, wo neulich die Medien mit Nullmeldungen die Zeit totschlagen mussten. Bei uns will der Sturm scheinbar einfach nicht so zuschlagen, wie die senstionsgeilen Medien es bräuchten.

Wie gesagt – ich tippe darauf, dass mit der Panik und den vorauseilenden Maßnahmen überzogen wird und diese Maßnahmen für mehr Chaos sorgen als es die Beeinträchigungen des Sturms gebracht hätten, wenn man etwas weniger radikale Aktionen wie das Einstellen des Bahnverkehrs getroffen hätte. Man wird ja morgen sehen, ob ich damit daneben liege und mir ist auch klar, dass ich ja nicht die Verantwortung habe und leicht reden kann …

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.