Rücken – und die Spione haben sich verraten

Irgendwie habe ich in regelmäßigen Abständen „Rücken“. Jahrelanges Kugelstoßen, Hammerwerfen, Diskuswerfen, Steinstoßen etc. fordern ihren Tribut. Trotz regelmäßigem Krafttraining – auch für die Rücken- und Bauchmuskulatur. Sei es drum. Es gibt definitiv Schlimmeres. Ich bekomme das immer wieder in Griff und kann oder will deshalb nicht jammern.

Nur – seit wir vor ein paar Tagen online eine Sportsalbe bestellt haben, bekomme ich auf Youtube etc. permanent Werbung für genau diese Sportsalbe angezeigt – in Verbindung mit dem Hinweis auf positive Erfolge bei Rücken. Vor der Aktion auch ich noch nie diese Werbung angezeigt bekommen. Das ist ganz klar personalisiert. Sowohl vom Produkt als auch der möglichen Anwendung.

Nun kann man naiv sein und vermuten, dass ich die Werbung aufgrund von einem Altersrange angezeigt bekomme. Nur bin ich in Youtube so gut wie niemals angemeldet, wenn ich Videos ansehe. Auch auf den anderen Seiten bin ich niemals angemeldet, wenn ich das nicht sein muss (etwa für Onlinebanking oder so). Auch das Argument, dass ich durch die Bestellung bei der Onlineapotheke zuordenbar bin und die Onlineapotheke Kundendaten verkauft, greift nicht wirklich. Erstens wegen eben „nicht angemeldet“ auf den Seiten mit der personalisierten Werbung und vor allen Dingen, weil die Sportsalbe nicht von mir selbst oder einem meiner Konten bestellt wurde.

Die einzig denkbare Lösung – ich hatte (nicht angemeldet !!) vor einigen Tagen in Google nach Testergebnissen von Sportsalben gesucht. Das wurde eindeutig gespeichert und ich wurde getrackt. Die wissen also in jedem Fall zumindest, dass ich von diesem Rechner nach Sportsalbe gesucht habe – auch wenn ich vermutlich als Person nicht bekannt bin und auch nicht sein muss. Und auch bei allen anderen Webseiten aus diesem Umfeld tracken die natürlich auch. Wie das technisch geht, ist mir im Grunde klar (das schule ich ja sogar). Aber so bewusst wurde es mir persönlich noch nie. Also zu 100% nachvollziehbar, dass das gemacht und unmittelbar ausgeschlachtet wird.

Also werde ich über die Tage mal meine Rechner wieder gründlich säubern, absichern, geeignet konfigurieren und dann heisst es vor allen Dingen „Bye, bye Google, welcome DuckDuckGo„. Bei allen künftigen Suchanfragen. Und Tor werde ich auch noch stärker einsetzen.

Obwohl ich wirklich kein ausgewiesener Sicherheitsexperte bin, gehe ich in meinen Schulungen, Büchern oder Videotrainings dennoch fast immer auch diese Aspekte ein und behaupte, dass ich mich recht gut auskenne. Aber wie immer hat der Frisör die schlechteste Frisur. Es braucht in der Tat wohl einen Anlass, bei dem man persönlich betroffen ist, um die notwendigen Maßnahmen dann auch wirklich umzusetzen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.