Unseriöses Tracking und der freie Wolf

Meine mittlerweile jahrelange Suche nach dem (!) besten Browser für meine Zwecke ist immer noch nicht von Erfolg gekrönt. Aber ich habe einen neuen Kandidaten, den ich mir jetzt genauer ansehe – LibreWolf. Das ist ein auf Sicherheit optimierter Fork von Firefox.

Konkreter Anlass war, dass meine Hausbank ihr Onlinebanking aktualisiert hat und nun m.E. vollkommen unseriöses Tracking bzw. Fingerprinting betreibt. Vor der Umstellung musste ich mich alle 3 Monate einmal mit meinem TAN-Generator verifizieren und ansonsten konnte ich mich einfach mit Userid und Passwort anmelden. Das geht offiziell immer noch, doch bei jedem Login-Versuch bekomme ich jetzt die Meldung, dass mein Gerät, Browser, Standort etc. unbekannt wären und ich werde bei jedem Login gezwungen, den TAN-Generator und meine EC-Karte rauszusuchen, bevor ich angemeldet werde. Unmöglich, denn vorher war das nicht notwendig und ich sehe es nicht ein, warum die Zugangsmöglichkeiten so verschlechtert wurden. Andere Banken bzw. Anbieter können es doch auch – selbst wenn sie 2-Wege-Authentifizierung verlangen. Einfach im Zweifelsfall eine SMS geschickt und gut ist, ohne dass man unterwegs den TAN-Generator dabei haben muss.

Aber ich mache wohl ziemlich viel richtig, wenn dieses neue Fingerprinting bzw. Tracking von der Bank nicht funktioniert. Ich habe mich darüber schon beschwert, aber das wird vermutlich keinen Erfolg haben und ich werde das Konto da wohl kündigen müssen. Was mir schon leid tut, denn für den Verbund hatte ich nach meinem Studium 5 Jahre gearbeitet und ich bin ihm eigentlich noch immer verbunden. Aber dieses Fingerprinting/Tracking geht gar nicht und ist aus Sicherheitsgründen auch vollkommen unlogisch. Nichts geht einfacher als ein Faken der Clientumgebung. Es ist darüber hinaus kontraproduktiv, weil es nur nervt und Anwender ob einer gewissen Bequemlichkeit zu unsicheren Verhaltensweisen nötigt.

Aber zurück zum freien Wolf. In der aktuellen C’t wurde er gerade vorgestellt und wegen meinem Ärger über das Fingerprinting der Bank kamen mir die Sicherheitsfeatures des Firefox-Forks sehr interessant vor. Insbesondere den klassischen Fingerprinting-Techniken gaukelt der Wolf immer neue Umgebungen vor und das Auslesen von Canvas wird gefaked.

Denn obwohl ich mit Opera und Vivaldi zwei alternative Browser im Einsatz habe, lande ich doch immer wieder beim Firefox als Standardbrowser. Es ist einfach das „rundeste“ Paket, das ich über meine vielen Jahre Praxis erlebt habe. IE und Edge gehen gar nicht, Chrome will ich wegen der dauerhaften Sendung aller Daten zu Google nicht, Chrorium ist irgendwie zu sperrig, Safari vollkommen uninteressant und dann ist es eben Firefox, der immer wieder übrig bleibt. Auch der Tor Browser (ebenso ein Firefox-Fork) ist nur für besondere Anfragen eine Option und daher gibt es einfach keine Alternative für das Brot-und-Butter-Surfen im Internet. Da der Tor-Browser mir meist zu langsam ist und viele Seiten damit gar nicht gehen, erhoffe ich mir von dem LibreWolf den Komfort des Firefox und (halbwegs) die Sicherheit bzw. Anonymität des Tor-Browsers.

Opera mit dem integrierten VPN und Vivaldi für manche Inhalte, die nicht mit Firefox oder erst recht LibreWolf richtig gehen, werde ich aber als Alternativen in der Hinterhand behalten. Und natürlich auch Firefox selbst, denn beim Anmeldeversucht auf Google-Seiten bekam ich gerade mit LibreWolf einen Fehler. Vermutlich wegen dem Blockieren von Tracking/Fingerprinting/Cookies, was Google unbedingt erzwingt. Entweder versuche ich LibreWolf für die Seiten etwas weniger streng zu konfigurieren oder aber dann doch einen anderen Browser zu nehmen. Es muss es natürlich wert sein, wenn eine Seite so eine Einschränkung der Sicherheit erzwingt, aber natürlich räumt man nach Verlassen der Seite wieder komplett auf und löscht, was immer auch die Seite hinterlassen hat.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.