Wenn in den Medien vor Sensationsgeilheit die Dummheit Blüten schlägt – das Internet ist angeblich heute 25 Jahre alt geworden

Den ganzen Tag über blubbern Moderatoren und fachfremde Journalisten etwas von wegen

„Das Internet ist heute 25 Jahre alt geworden“.

Wenn man schon Mutti auslachen muss, weil sie noch 2013 behauptet hat, dass das Internet noch „Neuland“ wäre, ist diese Dummheit die exorbitante Steigerung.

Wenn man mal 1969 als „Geburtsstunde“ des Internets sieht (halt noch unter dem Namen ARPANet), komme ich auf 49 Jahre – sicher keine 25 Jahre. Selbst der Begriff „Internet“, der sich ja mehr oder weniger schleichend etabliert hat, wurde bereits in den 80iger-Jahren verwendet.

Gut – die Blödheit Nr 1 ist, dass die Leutchen vom „WWW“ reden, aber „Internet“ sagen. Und natürlich ist das WWW als einer von vielen Internet-Diensten jünger als das Internet selbst.

Wie aber auch Journalisten – selbst bei vollkommener Fachfremdheit – sogar in Wikipedia nachlesen könnten, wurde das Web 1989 als Projekt an der Forschungseinrichtung CERN entwickelt. Tim Berners-Lee machte das World Wide Web-Projekt am 6. August 1991 öffentlich und weltweit verfügbar. Und dann sind wir nunmal auch nicht bei 25 Jahren (2018 – 1991 =?? – vielleicht mal einen Taschenrecher suchen, wenn es im Kopf nicht mehr geht).
Der 30. April 1993, auf den sich diese sensationsheischenden Beiträge heute beziehen, war nur der Tag, an dem das Direktorium von CERN das WWW kostenlos für die Öffentlichkeit freigab.

Ganz sicher ein wichtiger Meilenstein im Internet, aber das hätte man auch seriös so formulieren können.

Kommentar verfassen