Anfahrstrom

Aktuell wird ja permanent von Problemen bei der Stromversorgung als auch der Gasversorgung geredet. Interessierte Kreise befeuern diese Diskussion, um anhand der geschürten Panik gute Geschäfte zu machen. Was man deutlich an dem Absatz des neuen Klopapiers – elektrischen Heizgeräten – sehen kann. Da diese wiederum im Winter angeblich dazu führen werden, dass das gesamte Stromnetz zusammenbrechen soll, wird auf der anderen Seite massiv für Notstromaggregate jeder Art geworben. Teils mit E-Mail-Betreffs wie „Die Bundesregierung empfiehlt“. Und Photovotaianlagen, Powerbanks, Solarpanel etc. sind entweder kaum zu bekommen oder extrem teuer. Die „Kriegsgewinnler“ sind massiv am Abschöpfen.
Wobei ich zugegeben muss, dass ich selbst mich dem Dauerfeuer entsprechender Meldungen auch nicht entziehen kann bzw. konnte. Gerade die massiv verkauften elektrischen Heizgeräte machen mir Sorgen. Denn deren Anfahrstrom ist extrem. Das Szenario, dass es kalt wird und zig dieser Geräte das komplette Stromnetz kollabieren lassen, halte ich für durchaus möglich. Vor allen Dingen die Theorie, dass die Geräte dann angeschaltet an der Steckdose bleiben und beim neuen Anfahren des Stromnetzes sofort wieder das Netz töten. Und da die unwissentlichen Saboteuere dann auch nicht erreichbar sind (weil kein Strom und vermutlich im Dunkeln sitzend), kann man die Masse kaum dazu bringen, die Geräte auszuschalten, um das Netz wieder zum Laufen zu bringen.
Das ist zwar ein pessimistisches Szenario und vielleicht wird die Verwendung elektrischer Heizgeräte – wenn schon nicht an der Vernunft – am Geiz scheitern (der Betrieb kostet ja ein mehrfaches des Heizens mit Gas oder Öl), aber ein bisschen unabhänger vom Stromnetz zu sein, erscheint mir durchaus erstrebenswert. Das jedoch nicht erst seit der aktuellen Panik. Ich habe mir vor über 10 Jahren bereits ein Solarpanel an die Wand montieren lassen. Leider war das nur an einer ziemlich ungünstigen Stelle möglich, wo die Sonne nur einige wenige Stunden draufsteht. Aber ich habe das, was im moderen Marketing-Geschätz „Balkonkraftwerk“ genannt wird, eben schon seit der Zeit an der Wand. Mit wenig Leistung, denn obwohl das Panel 200 Watt produzieren kann, verhindert die ungünstige Position das meist. Dennoch kann das Panel – wenn die Sonne scheint – einen kleinen Teil der Grundlast im Haus übernehmen. Ich habe gerade mal gemessen, wie viel Strom meine Workstation mit 4 Monitoren zieht – etwa 220 Watt. Da Kühlschrank etc. zudem permanent Strom ziehen, ist die Grundlast im Haus in jedem Fall höher als das, was das Panel liefert. Dennoch – das Teil ist langsam in der Amortistaionsphase und wenn die Strompreise weiter so explodieren, wie es im Moment aussieht, bereue ich nur, dass ich damals nicht mehr Panels irgendwo doch noch untergebracht habe.
Das Panel funktioniert allerdings nur dann, wenn auch das Stromnetz selbst Strom liefert. Was wiederum bedeutet, dass es bei einem Stromausfall nutzlos ist. Deshalb habe ich mir vor einigen Monaten eine Jackery-Powerstation samt Solarpanel gekauft. Aber nicht nur deswegen, denn meine Söhne wollen das Teil beim Campen etc. nutzen und es hat schon Charme, dass ich damit mein eBike fast zu 100% mit der Sonne laden kann. SmartPhones, Powerbanks und andere Geräte mit Akku sowieso. Die Kosten waren zwar erheblich und ob die Kombination sich wirklich amortisiert, bezweifle ich. Selbst wenn die KW-Stunde über 1 EUR geht (was zum Teil schon der Fall ist). Aber einen Teil der Ausgaben bekomme ich so von der Sonne geschenkt wieder rein und ich habe ein Notstromaggregat, das zumindest eine kurze Zeit einen Betrieb einiger Geräte erlaubt. Mit 500 Watt ist das natürlich ganz deutlich von der Leistung unter – selbst einfachsten – Aggregaten, die mit Diesel oder Benzin betrieben werden. Aber die stehen halt – außer im Notfall – nur herum und ich nutze meine Powerstation samt dem Panel intensiv. Da im Moment die Sonne in meinem ganz engen Hof nur noch wenige Stunde scheint, habe ich das Panel erst einmal provisorisch auf das Vordach aus dem Fenster gehängt. Das „Balkonkraftwerk“ muss ich zwar jeden Tag neu auf- und abbauen, aber an der Positionhabe ich zumindest den ganzen Tag über Power auf das Panel, wenn die Sonne scheint. Testweise betreibe ich im Moment mal die Workstation mit der Powerstation. Da sie geladen 500 Watt bereitstellt, kann ich die Workstation mit 4 Monitoren damit also gut 2,5 Stunden betreiben. Sofern die Sonne scheint, lade ich parallel mit gut 50 – 70 Watt, was die Laufzeit entsprechend verlängert. Das ist nicht die Welt, aber im Notfall kann man auch ein Notebook nehmen und dessen Akkuzeit zusätzlich nutzen oder 3 der 4 Monitore abschalten. Eine Weile geht das, nur habe ich jetzt mal zusätzlich meinen uralten Mac Mini, den ich als Druckserver sein Gnadenbrot verdienen lasse, und meinen Drucker an die Powerstation gehängt. Obwohl die zusammen (gemessen) auch unter 400 Watt ziehen, bringt der Anfahrstrom (fast 900 Watt) die Powerstation zur Abschaltung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.