Den Edge-Trojaner richtig wegbekommen

Nachdem Microsoft bei Windows-Updates im Moment jedes Mal wieder Edge auf dem Rechner ablädt, ist mir vor einiger Zeit der Tipp untergekommen, ihn in der Admin-Powershell im Installationsverzeichnis von Edge einfach den folgenden Befehl zu deinstallieren:

.\setup.exe –uninstall –system-level –verbose-logging –force-uninstall

Dazu kann man noch unter dem versteckten Verzeichnis .AppData alles mit dem Namen „Edge“ o.ä. löschen, damit kein Müll zurückbleibt und mit geeigneten Tools die Registry etc. aufräumen.

Das hatte auf den ersten Blick auch gut funktioniert. Nur ist mir gestern im Taskmanager aufgefallen, dass immer noch versteckte Edge-Prozesse gestartet waren. Selbst wenn ich sie von Hand abgeschossen hatte, waren die kurz darauf wieder da. Das Dreckding ist also nur vordergründig deinstalliert worden und wie ein Trojaner versteckt weiter gelaufen und hat „Dinge“ gemacht. Welche auch immer – notwendig sind sie nicht. Also können sie nur schädlich sein. Das erklärt eventuell auch, warum immer wieder Cookies von Bing bei mir auftauchen, obwohl ich diese Seite niemals angesteuert habe. Also Cookies der Art, die nicht im Browser-Kontext, sondern global auf dem Rechner versteckt werden.

Was jetzt aber wohl hilft Edge wirklich loszuwerden, sind die Gruppenrichtlinien. Bei den Administrativen Vorlagen unter Windows-Komponenten ist Edge zu finden und da muss man alles deaktivieren, wo das Wort „Zulassen“ auftaucht. Das scheint zu funktionieren. Denn danach habe ich im Taskmanager keine Edge-Prozesse mehr gefunden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.