Nachlese zum Satireabend in Bodenheim vom Business-Netzwerk

Immer noch feiern die Rheinhessen 200jähriges Jubiläum. Ich bin ja im Vorstand von dem Business-Netzwerk der VG Bodenheim und da hatten wir vor ein paar Tagen eine Veranstaltung – eine Satireabend mit Klaus U. Moeller zu dem Thema. Dort hatte unser Gast Klaus U. Moeller ein Gedicht als Schlussnummer verfasst. Hier ist der Text als Youtube-Video.

 

Was lange währt …

Endlich habe ich die Belegexemplare von meinem aktuellen Java-Buch in den Händen. Leider gab es bei der Produktion einige Verzögerungen, die auf sehr unglückliche Probleme beim Verlag zurückzuführen waren. Ein Fall von höherer Gewalt.
Aber jetzt ist das Buch wie gesagt da :-).
Jetzt lerne ich Java - Für Einsteiger und Fortgeschrittene - Ralph Steyer
Jetzt lerne ich Java – Für Einsteiger und Fortgeschrittene: Steyer, Ralph

ISBN978-3-95982-044-8
Seiten: 380

Zum Buch

Willkommen in der Java-Welt! Mit diesem Buch steigen Sie Schritt für Schritt in die Programmiersprache Java ein – ganz ohne Vorkenntnisse im Programmieren.

Anschaulich und unterhaltsam vermittelt der Autor Ralph Steyer die Java-Grundlagen – aktuell zur Version 8 – und hilft Ihnen mit vielen praxisnahen Beispielen und Übungen, das Gelernte direkt anzuwenden. So beherrschen Sie schnell das Java-Einmaleins und finden Zugang zur objektorientierten Programmierung.

Aus dem Buch-Inhalt

  • Was ist Java?
  • Ein Blick auf Entwicklungstools und erste Beispiele
  • Die objektorientierte Programmierung
  • Die grundlegenden Sprachelemente von Java
  • Erweiterte objektorientierte Programmierung mit Java
  • Datenstrukturen
  • Erweiterte Java-Techniken

V-Server-Probleme

Da kriegst du die Motten. Die letzten Tage hat der JetPack-Monitor in zwei meiner WordPress-Seiten angeschlagen, dass die Seiten immer wieder offline und dann nach gewisser Zeit wieder online gegangen sind. Und zwar regemäßig. Über Nacht habe ich gut 20 Alarmmeldungen per E-Mail bekommen.

Also ich gestern die Seite überprüft hatte, waren die teils so langsam, dass ich mich nicht im Backend anmelden konnte. Teils wurden sie gar nicht geladen.

Ich habe deshalb in dem externen Verwaltungstool von meinem V-Server ein Backup vom Vortag eingespielt in der Hoffnung, dass der Stand, bei dem alles noch gut lief, das Problem lösen würde.

Wie immer – das Gegenteil war der Fall. Nach dem Einspielen des Backups ging gar nichts mehr. Der MySQL-Server ließ sich nicht mehr starten. Meldungen der Art „can’t connect to mysql through socket“. Und die Sache kann einfach kein Zufall sein, denn die ganze nächste Woche schule ich SQL und MySQL. Das genau am Wochenende davor der MySQL-Server zickt ist doch sehr, sehr, sehr merkwürdig. Ich brauche den zwar nicht, aber dass ich mehr oder weniger einen Teil des Stoffs direkt in der Praxis abarbeiten musste – ich glaube da fast wirklich nicht an einen Zufall ;-).

Wie dem auch sei – ich habe das ganze Prozedere an Maßnahmen abgearbeitet. Die Datei my.cnf geändert, Port umgelegt, Speicherplatz untersucht, Prozesslisten durchforstet, verschiedene Startarten ausprobiert, mysql_save, usw. usw. usw.

Und selbstverständlich wurde das Problem mit jedem Schritt schlimmer. Irgendwann bin ich zu dem Tipp gekommen, dass man MySQL vollständig deinstallieren sollte. Also gemacht entsprechend der Anleitungen hier https://computhanos.wordpress.com/2013/03/07/ubuntu-12-04-mysql-server-komplett-deinstallieren/ und weiterer.

Danach Server neu gestartet. Und weiter das Problem. Mehrfach deinstalliert, neu installiert etc. Keine Lösung. Nur ging dann auch mein Mailserver nicht mehr :-(.

Dann ist mir die Erkenntnis gekommen – im bin-Verzeichnis gab es noch eine weitere MySQL-Installtion, die speziell für Plesk kompiliert war. Und die wurde von Plesk (denn dieses Mistding habe ich – noch – installiert) automatisch gestartet, wenn der Server hochgefahren wird. Und deren Start ging schief und ließ sich nicht killen, denn der Start wurde in einer Endlosschleife immer wieder versucht (kann man an ständig neuen Prozess-Ids sehen).

Mein letzter Versuch war dann, dass ich ein Backup (Image) von vor einer Woche eingespielt habe. Damit lief der Mailserver zumindest wieder und MySQL auch halbwegs. Grottenlangsam bei den Webseiten, aber zumindest sind die wieder online. Um die Performance, die wirklich unerträglich und noch viel langsamer als zu Beginn der Behandlung ist :-(, werde ich mich noch kümmern.

So wird das nix mit freiem W-LAN :-(

Ganz brauchbar ist, dass sich der Europäische Gerichtshof grundsätzlich erst einmal gegen die Störerhaftung ausgesprochen hat.

Aber es ist nur ein halbherzige Lösung, denn der Betreiber eines offenen W-LAN kann gezwungen werden, bei wiederholten illegalen Downloads Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Was nichts anderes bedeutet, dass das W-LAN danach eben nicht mehr frei zugänglich sein darf.

Wie soll man den Unsinn jetzt verstehen? Wie bei der Leichtathletik und der Fehlstartregelung? Ein Fehlstart ist frei und danach wird man beim nächsten Fehlstart disqualifiziert?

Das ist vollkommen praxisfremd und sorgt doch nur dafür, dass die Abmahnverbrecher freie W-LANs suchen, den geringsten Verstoß anzeigen und damit das W-LAN vom Netz nehmen können. Das Urteil ist vielleicht gut gemeint. Und wie immer in dem Fall schlimmer als man denkt. Juristen gehören einfach per Gesetz vom Internet ferngehalten – sowohl was die Nutzung angeht, aber erst recht die Zuständigkeit.

Herzlichen Glückwunsch Star Trek

Star Trek bzw. Enterprise ist nicht nur eine Serie, die gerade 50 Jahre alt geworden ist. Die sogenannte Sience Fiction dort hat bekanntlich gigantischen Einfluss auf unsere moderne Welt gehabt.

  • Der
    kleine Kasten, mit denen Kirk & Co untereinander sprechen konnten –
    hat jemand nicht ruhen lassen – das Handy wurde erfunden.
  • Sprechende Computer – Siri & Co
  • Tragbare Computer
  • Replikatoren -> 3D-Drucker
  • Computernetzwerke -> Internet

Die Liste ist lang, wenn man so alles zusammensucht, was in der Serie erst
einmal als Spinnerei aufkam. Selbst das Beamen ist im Prinzip
mittlerweile möglich. Zwar nur für ein Quantenteilchen und so ganz
sicher ist man nicht, ob das dann wirklich an dem anderen Ort noch das
Originalteilchen oder eine Kopie ist. Und für das Beamen von einem
Menschen bräuchte man die Rechenkapazität eines Computers mit der Größe
der Erde und die Enegie eines kleinen Sterns, wenn ich das richtig
verstanden habe. Aber das sich technische Details. Ich bin ja
Mathematiker und kein Physiker – für uns ist nur das wichtig: „Es gibt
eine Lösung“. Nicht, wie sie konkret aussieht – das ist viel zu
angewandt ;-).
Für mich persönlich war die Serie aber genau aus
Sicht der Entwicklung persönlicher Interessen und vor allen Dingen
meiner beruflichen Laufbahn wichtig. Als Kind habe ich mich wegen
Enterprise bereits für Astronomie interessiert. Und für Bücher jeder
Art. Später dann habe ich angefangen Physik zu studieren, weil ich nach
dem Grundstudium auf Astrophysik umswitchen wollte. Auch durchaus noch
von Star Trek motiviert. Dass ich dann auf Mathematik umgeschaltet
hatte, ist immer noch nicht ganz von der Kernidee weg gewesen. Denn mit
den mathematischen Grundlagen von Quantenmechanik und
Relativitätstheorie als Schwerpunkt bin ich immer noch hart am Beamen
und Sol-Antrieb gesegelt.
Und wenn dann als berufliche Ausrichtung die IT nunmal zugeschlagen hat, dann bin ich halt bei den Computern und
Communicatoren aus Star Trek gelandet. Gerade im Moment beschäftige ich mich wieder mehr mit der Entwicklung von Apps.

Die Webseite zu meinem neuen HTML-Buch ist jetzt auch fertig

Aufzucht und Pflege kleiner Webseiten mit HTML - Grundlagen der Webseiten-Erstellung - von Ralph Steyer

Seit ein paar Wochen ist ja die aktuellste Überarbeitung meines ersten Buchs überhaupt (denn im Grunde ist Aufzucht und Pflege kleiner Webseiten mit HTML – Grundlagen der Webseiten-Erstellung ein weiteres Update meines bereits 1996 geschriebenen ersten Buchs – sozusagen eine Art VW T6 in Sachen HTML) verfügbar. Nur erscheint diese neue Version im Self-Publishing-Verfahren und dazu gibt es nun ebenfalls eine eigene Webseite mit Zusatzinfos und Material. Die Webseite ist mit WordPress gemacht und bietet Lesern und Interessenten die Möglichkeit zur Registrierung. Das Buch gibt es aber natürlich auch bei Amazon oder direkt bei ebubli.

Buchdetails

Sprache: Deutsch
ISBN: 9783741828829
Format: DIN A5 hoch
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 01.07.2016

Satireabend “200 Jahre Rheinhessen” am Freitag, den 9. September 2016 im Kulturkeller im Bürgerhaus Dolles Bodenheim

Im bin ja seit geraumer Zeit Mitglied im BusinessNetzwerk der Selbständigen, Unternehmer und Freiberufler in der VG Bodenheim und mittlerweile sogar im Vorstand des Vereins. Wir organisieren auch regelmäßig Veranstaltungen, um in der öffentichen Wahrnehmung präsent zu sein. Letztes Jahr hatten wir einen Business-Satireabend mit Klaus-Ulrich Moeller organisiert. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr haben wir erneut Klaus-Ulrich Moeller für uns gewinnen können. Aktuelles Thema sind die 200-Jahr-Feierlichkeiten Rhein-Hessen.

Am Freitag, den 9. September 2016 präsentiert das BusinessNetzwerk e.V. in der VG Bodenheim Klaus Ulrich Moeller um 19:30 Uhr im Kulturkeller im Bürgerhaus Dolles.

Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Eintritt 12,– €.

Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen oder per E-Mail beim Netzwerk selbst (dirk.stelzer@vitis-agentur.de).


Der Flyer zur Veranstaltung als PDF

 Klaus-Ulrich Moeller

200 Jahre Rheinhessen – das verlangt geradezu nach einem bissigen Satireabend, nachdem das Jubiläum bisher mehr als weinselige Verbrüderung daherkommt und jeder außer der Bestattungsbranche seinen Beitrag geleistet hat. Diese Lücke gilt es vor Jahresablauf zu schließen.

 Klaus-Ulrich Moeller

Wer besser als Klaus-Ulrich Moeller, Satiriker und renommierter Kabarettist könnte das Jubiläum aufs Korn nehmen und den Rheinhessen so richtig einen einschenken. Seien Sie dabei, wenn das Jubiläum kabarettistisch noch einmal so richtig Schwung aufnimmt – und erleben Sie den Vizeeuropameister der freien Rede, den Erfolgsautor und Essenheimer Bürger, den die AZ als „einen der scharfsinnigsten Kritiker von Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland“ geadelt hat.

Tux im Urlaub

Ich war gerade ein paar Tage in Bornholm in Urlaub. Tux offensichtlich
auch.
Vielleicht wohnt er aber auch sogar da ;-). Kann ich verstehen –
die Insel ist wirklich toll.

Bye bye Silverlight

Da schau einer an. Wenn man die letzten Jahre im Internet nach „silverlight hard rock“ oder auch „silverlight hard rock deep zoom“ gesucht hatte, kam man auf eine der eindrucksvolltesten Demo-Anwendungen zu Silverlight mittels Deep Zoom. Damit konnte man ganz smooth in ein Bild hineinzoomen und total tief ins Detail gehen.
Die Webseite vom Hard Rock Cafe hatte über Jahre eine wirklich nette Anwendung, bei der man Miniaturbilder von Dingen aus der Rockgeschichte von Briefmarkengröße bis zu den kleinsten Details vergrößern konnte. Ganz klasse und ich hatte die Seite in diversen Schulungen als Beispiel zu Silverlight vorgeführt. Aber das Zeug ist nun weg. Auf der Webseite habe ich kein Sivlerlight und kein Deep Zoom mehr gefunden. Offensichtlich ist Silverlight nun wirklich bei den letzten Anhängern abgesagt. Dafür war ich heute im Live-Hard-Rock-Cafe in Hamburg. Sozusagen ein Abschiedsbesuch ;-).

25 Jahre WWW

Heute genau vor 25 Jahren wurde das Web geboren (Spiegel-Artikel). Gute 20 Jahre begleite ich das Web aktiv. Oder genauer – meine berufliche Existenz kreist darum. Von daher ist der Tag auch für mich persönlich sehr bemerkenswert.

Windows 10 Power

Ich habe jetzt doch alle meine noch mit Windows 7 laufenden Rechner auf Windows 10 aktualisiert. Auch etwas ältere i3-Notebooks mit gewöhnlicher HDD, an die ich mich ursprünglich nicht ran trauen wollte. Das Upgrade hat bei einem der i3-Notebooks auch ziemlich lange gedauert (over all etwa 16 Stunden), was ich eigentlich nicht nachvollziehen kann. Denn das Zwillingsgerät war in gut 3 Stunden durch. Egal – selbst diese schwachbrüstigen Maschinen laufen mit Windows 10 gar nicht schlecht. Ich habe sogar das Gefühl, dass sie fixer sind als sie unter Windows 7 reagiert hatten. Aber das kann auch daran liegen, dass ich sie vor dem Update entmistet und gereinigt hatte.

Wer hat Angst vor dem schwarzen Netz?

Wow. Da hat doch irgendein Islamist (Oder war es ein Nazi? Oder ein Psycho? Egal) das „Darknet“ verwendet, um sich eine Waffe zu besorgen. Und schon stürzen sich die Sensationsmedien auf den Begriff. Selbst Politiker wollen das Darknet „verbieten“. Das ist ja noch krasser als Muttis Aussage neulich, dass das Internet noch Neuland ist (gut 45 Jahre nach der Einführung und 10 Jahren Massenauflauf dort). Was konkret will dieser Politikerclown „verbieten“? Anonymes surfen? Denn was ist denn dieses sogenannte Darknet? Doch nichts anderes als von Google & Co nicht vollständig den Web-Dummies bereitgestellte Inhalte, deren Besuch nicht vollkommen transparent von Spionen überwacht und von Laien gesucht werden können.

Leute – das ist per se positiv! Und nur weil Krimminelle gute Dinge schneller erkennen und für sich nutzen als die Web-Dummies und Bequemluschis soll das zerstört werden? Das ist so als wenn irgendwo wunderbare Rosen wachsen und nur weil Idioten Zweige abschneiden und mit den Dornen jemanden kratzen, werden alle Blumen vergiftet und die Natur platt gemacht. Hatten wir das nicht bei Dornröschen genau so?

Wie immer – Unwissen führt zu Angst. Das Darknet ist nur so lange „gefährlich“, so lange die wenigsten Leute (gerade Politiker) das Internet verstanden haben. Das Internet verwenden ist eben nicht das Internet verstehen.

Windows 10: Nur noch wenige Tage kostenloses Upgrade

Gerade laufen noch auf 2 meiner Rechner die Updates von Windows 7 auf Windows 10. Es wird langsam eng, wenn man das noch kostenlos haben will. Am 29. Juli ist Schicht im Schacht. Danach kostet das Update Geld – und zwar nicht unerheblich.

Ich habe mittlerweile auf 2 PCs bereits Windows 10 laufen und bin ganz zufrieden. Wie auch Windows 7 ist das OS gelungen. Deshalb würde ich zu einem Update raten, wenn die Hardware mitmacht. Bei meinen alten Rechnern ist das zum Teil nicht der Fall und da bleibt Windows 7 oder gar XP im Einsatz (XP natürlich nur auf den Rechnern, die keine sensiblen Daten beinhalten und mit denen ich nichts wirklich Kritisches mache) oder natürlich Linux. Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich Windows nur für einen schlechten bis mittelmäßigen Ersatz von Linux halte. Aber gerade die Versionen 7 und vor allen Dingen 10 lassen mich nur wenige Dinge finden, die wirklich deutlich schlechter als die Linux-Lösungen sind.

Fazit – wenn man mit Windows arbeiten muss, sollte man m.E. jetzt noch die nächten 3 Tage auf Windows 10 umsteigen, sofern nicht Hardware oder zu erwartende Kompatibilitätsgründe dagegen sprechen.

Aufzucht und Pflege kleiner Webseiten mit HTML

1996 hatte ich mein erstes Buch überhaupt geschrieben. Das Thema damals war HTML. Das Buch war beim Data Becker-Verlag erschienen und wurde (der langsamen Entwicklung von HTML geschuldet) bis etwa 2003 immer wieder angepasst, aber im Grunde im Kern immer weiter gleich auf dem Markt gehalten. Was – mit den Folgeauflagen und Übersetzungen – eine gigantische Auflagezahl zur Folge hatte, von der man in heutigen Zeiten nicht einmal mehr träumen darf.
Den Verlag gibt es mittlerweile auch nicht mehr, aber das Manuskript und die Materialien von dem Buch habe ich natürlich immer noch. Die Gene von dem Buch habe ich nun genommen und in einem neuen Buch an die aktuelle Zeit angepasst. Insbesondere HTML5 wurde mit aufgenommen. Dafür wurden alte Sachen zusammengestrichen (etwa Frames, auf die ich nur noch am Rande eingehe). Die Besonderheit an dem Buch ist nun, dass ich erstmals nicht bei einem großen Verlag veröffentliche, sondern im Self-Publishing-Verfahren. Das ergab sich nicht zuletzt deshalb, weil die großen IT-Verlage das HTML-Thema ausreichend besetzt haben. Aber ich wollte unbedingt HTML noch in meinem eigenem Bücher-Portfolie haben – nicht zuletzt auch wegen der Verfügbarkeit eigenen Schulungsunterlagen.
Damit kam Eins zum Anderen und hier hier sind die Infos:

 

Aufzucht und Pflege kleiner Webseiten mit HTML – Grundlagen der Webseiten-Erstellung

Aufzucht und Pflege kleiner Webseiten mit HTML - Grundlagen der Webseiten-Erstellung - von Ralph Steyer

Beschreibung

HTML (Hyper Text Markup Language) ist der Kern des WWW. Mit HTML5 beginnt sogar eine neue Zeitrechnung, die die Zukunft von HTML auf Jahre hinaus sichern sollte. In dem Buch lernen Sie den Einstieg in HTML sowie der Erstellung von Webseiten. Das Buch ist ein Lehrbuch für den Einstieg in HTML sowie einigen ergänzenden Techniken wie CSS (Cascading Style Sheets). Es soll Ihnen sowohl beim Selbststudium helfen als auch Basis dafür sein, in entsprechenden Kursen HTML zu lernen. 

Das Buch wendet sich im Wesentlichen an Leser, die die Erstellung und Pflege von Webseiten mit HTML lernen wollen.
Wir besprechen in dem Buch die notwendigen Voraussetzungen für den Umgang mit HTML sowie die Erstellung von Webseiten und blicken dabei auch etwas über den Tellerrand: 

  • Was ist eine Webseite? 
  • Was ist ein Programm? 
  • Wie wird eine Webseite grundsätzlich erstellt? 
  • Wie kommen Sie vom Quellcode zur eigentlichen Webseite? 
  • Natürlich besprechen wir im Detail, was HTML ist, aber ebenso in welchem Umfeld sich diese Technik positioniert. 
  • Alle relevanten HTML-Anweisungen inklusive dem HTML5-Standard werden erörtert. 
  • Sie erhalten einen kompakten Einstieg in Styles Sheets (CSS). 
  • Sie finden in dem Buch ansonsten einige Grundregeln des Web-Designs und der Web-Programmierung, Tipps zur konkreten Veröffentlichung eines Web-Projekts, verschiedene wichtige Tabellen, Quellangaben und Adressen sowie ein umfangreiches Stichwortverzeichnis.

Buchdetails

Buch-ShopSprache: Deutsch

ISBN: 9783741828829
Format: DIN A5 hoch
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 01.07.2016

Neue Jobbörse bei AJAX-NET.de

Seit meinem ersten Ajax-Buch, das 2005 bei Addison-Wesley erschienen war, betreibe ich unter http://ajax-net.de ein Portal zu Ajax und dem Web 2.0 mit ergänzenden Informationen. Das Thema Ajax ist zwar mittlerweile als Schlagwort nicht mehr sonderlich präsent, aber als Technik umso mehr. Damit wird ja im Grunde die gesamte Interaktion im modernen Web gemacht. Ajax ist als Teil von JavaScript einfach selbstverständlich geworden.

Die Inhalte des Portals pflege ich die letzte Zeit eher sporadisch, da Ajax selbst ausgereift ist und wirkliche Neuigkeiten – rein auf Ajax bezogen – selten sind.

Die Struktur des Portal hingegen wird immer wieder weiter entwickelt. Neulich habe ich das zugrunde liegende Joomla!-System aktualisiert und komplett neu aufgebaut – auch als ein Referenzssystem zu meinem akutellen Joomla!-Buch.

Und nun ist die nächste Neuerung im Portal zu verkünden, die insbesondere auch vom Content wesentlich ist. In AJAX-NET.de wurde in Zusammenarbeit mit der ICTJOB Deutschland GmbH eine neue Jobbörse integriert.

In dieser spezialisierten Jobbörse findet man Stellenanzeigen für die AJAX-net.de-Community. Dies sind sowohl AJAX-relevanten Jobs aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch weitere Stellenangebote im IT-Bereich. Von der Programmierung bis zur Administration. Der direkte Link zur Jobbörse ist http://ajax-net.de/index.php/jobs-bei-ajax-net-de.

Microsoft verändert bei Skype-Update Startseite im Browser :-(

Geht es noch? Ich habe gerade Skype aktualisiert und da wurde doch tatsächlich die Startseite im Browser geändert. Da war plötzlich MSN eingetragen. Sowas kannte ich bisher nur von Spammern und Spyware-Verschleudern. Auf so ein Niveau sollte sich eine Firma nicht begeben, die um Seriösität und Aufbau eines halbwegs guten Rufs bedacht ist.

Jugendliche Job-Angebote

Schon klasse, wie gut ich mich wohl gehalten habe. Da sieht man wieder, dass Sport und Musikmachen jung hält.

Auf den Business-Netzwerken wie Xing werden mir Jobs präsentiert, die mich interessieren könnten und die vor allen Dingen angeblich zu meinem Profil passen sollten. Gerade wieder werden mir doch glatt Stellen mit den Zusätzen Junior Developer und Young Professional angeboten. Ich werfe mich weg. Die Caritas fragt an, ob ich noch im Job stehe oder bereits als Rentner Zeit für soziale Aufgaben habe und hier gehe ich als Young Professional durch :-). Da sollten mal auf allen Ebenen die Algorithmen überarbeitet werden. Und das wäre dann wirklich ein Job für mich.

Hosentaschenanrufe nerven :-(

So langsam bin ich es leid, dass mein SmartPhone irgend etwas tut, ohne dass ich das wirklich will. Da hat man das Gerät in der Hosentaschen und bei irgendeiner Bewegung wird eine Telefonnr gewählt oder im Internet gesurft. Ich habe jetzt einmal eine App zur vorherigen Bestätigung von Anrufen installiert. Damit sollten zumindest die Hosentaschenanrufe vermieden werden. Dazu noch die Displaysperre aktiviert und jetzt ist hoffentlich Ruhe im Karton.

1&1 unter Feuer?

Was ist denn heute bei 1&1 los? Stehen die unter Hacker-Feuer oder warum kommt man den ganzen Tag schon nicht in das Kundencenter? Mal ein paar Minuten oder auch Stunden sehe ich das ja ein, aber einen ganzen Tag mit seltsamen Fehlermeldungen nicht erreichbar? Da scheint was ernsthaft im Argen zu sein.

Smartphone auf Rädern

Bei der Frühstückslektüre habe ich gerade wieder das Thema „Vernetztes Auto“ auf dem Tisch gehabt. Ich kann nur sagen, dass Orwell ein naiver Optimist war. Und die Autokäufer akzeptieren dieses totale Überwachung kritiklos.

Versicherungen fangen bereits an Tarife mit Belohnungen rauszubringen für Autofahrer, die sich vollkommen protokollieren lassen. Natürlich werden diese Dummköpfe entsprechend bestraft, wenn es zum Konfliktfall kommt und die einen nachweisbaren Fehler gemacht haben. Aber das wird Lemminge nicht abhalten. Wie kann man nur der Faulheit und Bequemlichkeit jede Form der Kontrolle über seine Privatsphäre opfern? Wo Daten gesammelt werden, werden sie ausgewertet und gebraucht bzw. missbraucht. Der Datengeier sind da viele:

  • Klar sind die Versicherungen, aber auch Polizei und Staat. Kann man akzeptieren, muss man aber nicht.
  • Nicht akzeptabel – Marketing- und Werbefuzzies jeder Ausrichung, Datensammler wie Google, etc.
  • Absolut indiskutabel, aber vollkommen uneingeschränkt ebenfalls interessiert – Einbrecher (Auto in Urlaub – viel Zeit für einen Hausbesuch), Autodiebe (wozu zum Öffnen die Hände schmutzig machen – Klauen per Smartphone ist leichter), Hacker, Terroristen (Ferngesteuerte Autos statt Bomben), … – und die haben die besten Zugangswege zu den Autodaten.

Ich will kein vernetztes Auto. Never ever.

Man kann sich mit guten Youngtimern sicher über einige Jahre retten. Aber leider wird man von den Smart-Lemmingen damit in eine Außenseiterrolle gedrängt, die ziemlich sicher auf Dauer Nachteile mit sich bringt.

  • Straftarife bei Versicherungen
  • Man macht sich verdächtig. Warum will der nicht, dass jede Fahrt uns bekannt ist? Was hat der zu verbergen?
  • Ersatzteile bekommt man nicht ewig. Immer weniger Angebote treiben die Preise nach oben
  • Man ist von wirklich interessanten Neuerungen ausgeschlossen.

Alles in Allem eine fürchterliche Entwicklung. Hätte Orwell die geahnt, hätte er 1984 als Lustspiel vermarktet